Wu-Tang Clan

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wu-Tang Clan ist eine New Yorker Hip Hop Band, die sich Anfang der 1990er Jahre in Staten Island (New York, USA) gründete.

Genre

Hip Hop

Line Up

  • RZA (Robert Diggs), auch Bobby Digital, Prince Rakeem, Abbott, Rzarector, Bobby Steels,
  • GZA (Gary Grice), auch The Genius, Justice Maximillion
  • Ol' Dirty Bastard (Russell Jones), gestorben 2004, auch Dirt Dog, ODB, Dirt McGirt, Big Baby Jesus, Unique Ason, Cyrus, Joe Bananas, Jesus, BZA, Osirus
  • Method Man (Clifford Smith), auch Johnny Blaze, Hot Nikkels, Long John Silver Shakwon, Ticallion Stallion, The Iron Lung, Methtical, The MZA, Mef, Meth
  • Ghostface Killah (Dennis Coles), auch Tony Starks, Ironman
  • Inspectah Deck (Jason Hunter), auch Rebel INS, Rollie Fingers, 5th Brother
  • U-God (Lamont Hawkins), auch Baby U, Golden Arms, 4 Bar Killer, Lucky Hands
  • Raekwon (Corey Woods) auch Shallah Raekwon, Chef, Lou, Lex Diamonds
  • Masta Killa (Elgin Turner) auch Noodles, Jamal Irief, High Chief


Zur Band

Der Wu-Tang Clan war von Beginn an (also Anfang der 1990er Jahre) mehr als eine Band, und unterschied sich ebenfalls von Bandkollektiven der Zeit.

Neun junge Männer gründeten den Wu-Tang Clan, um finanziell so erfolgreich, sowie künstlerisch und wirtschaftlich so frei wie möglich zu werden.

Der Grundstein für diesen Plan wurde mit der Veröffentlichung von Enter the Wu-Tang (36 Chambers) im Jahr 1993 gelegt, einer eher düsteren Platte, die durchzogen mit Soundschnipseln aus Kung Fu Filmen war. Das Album erschien auf dem Label Loud, es wurde aber jedem einzelnen Mitglied des Clans die Möglichkeit eingeräumt, seine Soloveröfentlichungen auf einem anderen Label zu veröffentlichen. Überwacht und vorangetrieben wurde der Plan zur "Eroberung der Hip Hop Welt" von RZA, der zu diesem Zweck einen Fünfjahresplan erarbeitete.

Als erstes erschien im August 1994 sein eigenes Projekt "Gravediggaz", es folgten Soloalben von Method Man (November 1994), Ol'Dirty Bastard (März 1995), Raekwon (August 1995), Ghostface Killa (Oktober 1996) und GZA (November 1995).

Im Jahr 1997 wurde dann das zweite Wu-Tang Clan Album (Wu-Tang Forever) veröffentlicht, das wieder von einer Reihe Soloveröffentlichungen begleitet wurde. Es erschienen also ständig neue Singles und Alben von der Band, sowie deren Mitgliedern. RZA produzierte das alles bis 1997 alleine, und so gut wie jede Veröffentlichung wurde von den Kritikern gelobt und war auch finanziell ein Erfolg.

In den folgenden Jahren wurden die Veröffentlichungen aus dem Umffeld des Clans immer mehr, die Qualität nahm laut den Kritiken immer mehr ab und die Verkaufszahlen sanken. Worauf sich dann erste Auflösungserscheinungen zeigten. Unter anderem wechselten einige Bandmitglieder den Wohnort und es gab Streitigkeiten, die sich um zurückgehaltene Tantiemen drehten. Anfang der 2000er Jahre folgte allerdings wieder eine Annäherung.

Heute laufen alle Aktivitäten des Wu-Tang Clan und seiner Aktivitäten unter dem Namen "Wu-Tang Corporation".

Wu Wear

Als Reaktion auf selbstgedruckte Shirts, die sie auf Konzerten sahen, gründete der Wu-Tang Clan die Firma Wu-Wear, die extrem erfolgreich wurde, und als Vorbild für unter anderem Jay-Z mit seiner Firma Roc-a-Wear diente.

Diskographie

Alben

Andere

  • (1999) Wu-Chronicles
  • (2001) Wu-Chronicles Chapter II
  • (2004) Disciples Of The 36 Chambers: Chapter I (Live)
  • (2004) Legend of the Wu-Tang Clan (Wu-Tang Clan`s Greatest Hits)
  • (2007) Wu Tang Clan & Friends – Unreleased

Singles

  • (1993) Protect Ya Neck"
  • (1993) Method Man"
  • (1993) Da Mystery of Chessboxin'"
  • (1993) Wu-Tang Clan Ain't Nuthing Ta F' Wit"
  • (1994) C.R.E.A.M."
  • (1994) Can It Be All So Simple"
  • (1997) Triumph"
  • (1997) It's Yourz"
  • (2000) Protect Ya Neck (The Jump Off)"
  • (2000) Gravel Pit"
  • (2001) I Can't Go To Sleep"
  • (2002) Uzi (Pinky Ring)"

Kompilationsbeiträge

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1993 Enter The Wu-Tang (36 Chambers) - 41 - - - - - - - -
1997 Wu-Tang Forever 8
1
1
17 11 2 8 6 11 -
1999 Wu-Chronicles - 25 - - - - - - - -
2000 The W 11 5 19 13 24 37 13 34 33 37
2001 Wu-Chronicles, Chapter 2 - 72 - - - - - - - -
2002 Iron Flag 44 32 - 36 39 - 61 - - -
2004 Legend Of The Wu-Tang: Wu-Tang Clan's Greatest Hits - 72 - - - - - - - -
2004 Disciples Of The 36 Chambers: Chapter 1 - 82 - - - - 137 - - -
2007 8 Diagrams 79 - - - 19 - 84 - - -
Singles
1993 Method Man - 69 - - - - - - - -
1995 C.R.E.A.M. - 60 - - - - - - - -
2000 Gravel Pit 5 - 6 23 9 51 95 20 - -
2001 Careful 76 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Pitchfork Les Inrocks Spex Les Inrocks
1994 Enter The Wu-Tang (36 Chambers)
-
23
-
-
-
- -
1997 Wu-Tang Forever
18
6
11
-
-
10 -
2000 The W
21
-
-
-
1 - 8
2007 8 Diagrams
-
-
-
38
-
- -
Singles
1997 Triumph
33
-
-
-
-
- -
2000 The Gravel Pit
39
-
-
-
11
- -
2007 The Heart Gently Weeps
-
21
-
-
-
- -

All-Time-Charts

Enter the Wu-Tang (36 Chambers)
The W
Uzi (Pinky Ring)

Referenzbands

Referenzkasten

Der Name Wu-Tang wurde entweder hergeleitet vom Wudang-Gebirge (auch "Berg der Mysterien") in China, oder von einem Schwert mit dem Namen "kung fu sword" [1]

Cover-Versionen

Der Wu-Tang Clan covert...
  • „While My Guitar Gently Weeps“ von The Beatles (auf: 8 Diagrams)

Trivia

1998, während der Grammy-Awards Verleihung protestierte Ol'Dirty Bastard auf der Bühne, dass der Wu-Tang Clan keinen Grammy für das beste Album bekam.

Videos

Weblinks