Wild Nothing

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wild Nothing ist eine Indiepop-Band aus Blacksburg, Virginia, USA, die seit 2009 besteht.

Genre

Indiepop, C86, Dreampop, Twee, Lofi

Line-Up

live

 

Bandgeschichte

Wild Nothing ist das Ein-Mann-Projekt des Technikstudenten Jack Tatum, der mit dieser Band seiner Liebe zu britischem Indiepop der 80er Jahre ein Ventil gibt.

Nachdem Jack Tatum bei Facepaint und dem Singer/Songwriter-Kollektiv Jack and the Whale gespielt hatte, zog er sich im Sommer 2009 in sein Heimstudio zurück, um unter dem Namen Wild Nothing erste Demos mit C86-beeinflussten Songs aufzunehmen.

Insbesondere seine Coverversion von Kate Bushs "Cloudbusting" sorgte in den Indieblogs für Furore. Captured Tracks aus New York nahmen Wild Nothing daraufhin unter Vertrag und schickten ihn mit ähnlichen Bands wie den Beach Fossils auf Tour. Spielte Jack Tatum auf dem Album alle Instrumente (Gitarre, Bass, Synthie und Drums) noch selbst ein, ließ er sich auf Tour erstmals von Begleitmusikern unterstützen.

Die Singles "Summer Holiday" und "Cloudbusting" erschienen 2009, ehe am 25. Mai 2010 das Debütalbum "Gemini" auf Captured Tracks herauskam. Eine Platte, die einen musikalischen Bogen von unterkühltem Wave ("Confirmation") und C86-Schrammelpop ("Summer Holiday") über New Order ("Bored Games") bis zu Baggy/Manchester Rave-Klängen ("Chinatown") spannt und jede Menge nostalgische Melodien und Sounds aus dem Ärmel schüttelt.

Im Oktober 2010 erschien die "Golden Haze"-EP und im Frühjahr 2011 eine Splitsingle mit den Beach Fossils ("Gruesome Flowers – A Tribute to The Wake") auf der beide Bands je einen Song der Wave-Band The Wake covern.

Pünktlich zum Erscheinen von "Gemini" in Europa gaben Wild Nothing im Sommer 2011 auch einige Konzerte in Deutschland.

Im August 2012 folgte mit "Nocturne", das lang erwartete, zweite Album von Wild Nothing. Deutlich hörbar war, dass der einstige homerecorder Tatum seine Songs nun statt mit seinem laptop in einem richtigen Studio ausproduziert hatte.Das Album wurde sehr wohlwollend aufgenommen. Der Sound war voller und synthilastiger als noch bei "Gemini".Die Songs weniger verwaschen-skizzenhaft, dadurch jedoch auch glatter. Perfektionist Jack Tatum selbst sah "Nocturne" im Rückblick kritisch.Er habe zu lange an Details gefeilt, so dass ihn das Album zuviel Zeit gekostet habe, sagte er im Gespräch mit noisey.vice.com.

Im Frühjahr 2013 veröffentlichten Wild Nothing die EP "Empty Estate".

Kollaborationen

Beach Fossils - Out in the way (feat.Jack Tatum)  

Diskographie

Alben
Singles/EPs
  • 2009 Summer Holiday (CT-035)
  • 2009 Cloudbusting (CT-049)
  • 2010 Evertide, Warmest Chord (WC1) digital release
  • 2010 Golden Haze (CT-079)
  • 2012 Nowhere (CT-137)
  • 2012 Shadow (CT-157)
  • 2013 Empty Estate (CT-174)
Sonstige
  • Splitsingle:
  • 2011 Beach Fossils & Wild Nothing - Gruesome Flowers: A Tribute To The Wake 7" (CT-105) 16.April 2011

Referenzbands

 

Coverversionen

Wild Nothing covert …

  • Cloudbusting von Kate Bush (auf "Cloudbusting", 2009)
  • Gruesome Castles von The Wake (auf "A Tribute to The Wake", 2011)

Wild Nothing wird gecovert von …

Weblinks

Captured Tracks Webseite