Volkswagen Sound Foundation

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volkswagen Sound Foundation ist eine Unterabteilung der Konzernkommunikation des Autoherstellers Volkswagen. Mit der Verbindung gute Bands und Volkswagen sollen junge Käufer an die Firma herangeführt werden.

Angefangen hat die Volkswagen Sound Foundation mit Sondereditionen des VW Golfes, der in den Ausführungen „Pink Floyd“, „Genesis“, „Bon Jovi“ oder „Rolling Stones“ erhältlich war. Damit war Volkswagen einer der ersten Konzerne, der Musik und Autos gezielt miteinander verbinden wollte.
Bis 2006 lag der Finanzierungsschwerpunkt auf Branchengrößen, was sich nicht immer als Kommunikationserfolg herausstellte. Nach einer Grundüberholung liegt der Schwerpunkt auf Nachwuchsförderung. Auf der Homepage volkswagen-soundfoundation.de können Nachwuchsbands sich für einen kostenlos zur Verfügung gestellten VW-Tourbus bewerben.

2007 wurden sechs Newcomer gefördert: Data MC, Prinz Pi, Fotos, Zascha Moktan, Moonbootica und RoySeven. Als „Paten“ agieren deutsche Semirockstars wie Rea Garvey von Reamonn, Markus Kavka, Joy Denalane und Mieze (Mia.).

Mittlerweile wird ein dreistufiges Patenprinzip angewandt: Neun Talents (Pop, Rock, Hip Hop) werden durch einen Workshop und die Bereitstellung von VW-Bussen unterstützt. Drei Newcomer bekommen eine größere Geldsumme als "Starthilfe" sowie Presseunterstützung und auch VW-Busse. Zuoberst stehen die drei großen Paten. Dabei betreuen die Paten die Newcomer und die Newcomer die Talents.

Im ersten Halbjahr 2009 wurden neun Bands in das Talentsprogramm aufgenommen: Reefer Madness, MC Diamondog, Pimps im Park, The Band on the Edge of Forever, The Life Between, WIR, The Wedges, Niila und The Dots. Als Newcomer wurden F. R., Siri Svegler und Polarkreis 18 gewählt. Die Patenriege ist mit Seal, Die Fantastischen Vier und The Hives besetzt. Die Talents des zweiten Halbjahrs 2009 sind Jona:S, Lingua Loca, Schluck den Druck, Mariama, Rahel Kraska, Tonbandgerät, Jupiter Jones, Piazumanju und Eat the Gun.

Weblinks