Underworld

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Underworld werden in ihrer ersten Inkarnation 1986 in England gegründet.

Genre

Electronica, Techno, Progressive House

Line-Up

Bandgeschichte

Karl Hyde und Rick Smith machen schon seit den 80ern zusammen Musik, damals ist diese noch am New Wave orientiert und die beiden nennen sich Freur. Nach mangelndem Erfolg lösen sie die Band auf und kommen 1988 als Underworld wieder zusammen. Sie veröffentlichen ihr Debütalbum "Underneath The Radar" 1988 und ein Jahr später "Change The Weather" bei Sire, doch nur der Titel des ersten bewahrheitet sich und die Gruppe verschwindet wieder in der Versenkung. Anfang der 90er wagen sie einen neuen Versuch und engagieren Darren Emerson als drittes Bandmitglied und veröffentlichen unter dem Namen Lemon Interrupt 1992 zwei Singles.

1993 sind sie wieder Underworld und erreichen mit Rez und Mmm... Skyscraper I Love You endlich die Clubs. Ihre Musik ist zwar auf Elektronisches konzentriert, nimmt aber Gesang und Rockelemente genauso ernst, weshalb sie auch durch ihre Liveauftritte bekannter werden. Im selben Jahr erscheint dann das Quasi-Debüt "dubnobasswithmyheadman", das gute Kritiken bekommt und 1994 in die britischen Top 20 springt. Danach wird es kurzzeitig ruhig um die Band, das Album "Second Toughest In The Infants" erscheint und gelangt in die Top 10, doch erst als der Song Born Slippy 1996 im Drogenfilm Trainspotting gefeatured wird, ergibt sich daraus ein internationaler Überraschungshit, der fortan beim Durchschnittshörer als Synonym für die Band gilt. Es dauert drei Jahre, in denen es vor allem Remixe zu hören gibt, bis das nächste Album "Beaucoup Fish" erscheint und sich international gut verkauft, auch wenn die Kritiker weniger wohlwollend sind.

Danach wird weiter getourt und ein dementsprechendes Livealbum veröffentlicht. 2000 verlässt Emerson dann die Band um seiner DJ-Karriere nachzugehen. Hyde und Smith machen als Duo weiter und veröffentlichen 2002 das Album "A Hundred Days Off", dass sich musikalisch nicht allzu sehr von den Vorgängern unterscheidet, kommerziell aber auch weniger erfolgreich ist. In den nächsten Jahren gibt es wieder Remixe und ein Best Of, 2006 sind sie dann am Soundtrack des Films "Breaking And Entering" (von Regisseur Anthony Minghella) beteiligt, auch beim neuen Film von Trainspotting-Regisseur Danny Boyle, "Sunshine", sind sie involviert und für 2007 ist ein neues Album angekündigt, jetzt mit Darren Price als neuem Bandmitglied.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1988 Underneath The Radar
  • 1988 Glory! Glory!
  • 1988 Pray
  • 1988 Show Some Emotion
  • 1989 Stand Up
  • 1989 Change The Weather
  • 1992 Dirty/Minniapolis (als "Lemon Interrupt")
  • 1992 Bigmouth/Eclipse (als "Lemon Interrupt")
  • 1993 Mother Earth/The Hump
  • 1993 Mmm... Skyscraper I Love You
  • 1993 Rez
  • 1993 Spikee/Dogman Go Woof
  • 1994 Dark & Long
  • 1994 Cowgirl
  • 1994 Dirty Epic
  • 1995 Born Slippy
  • 1996 Rowla
  • 1996 Pearl's Girl

Compilations

Live

Soundtracks

Andere

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1988 Underneath The Radar - - 139 - - - - - - - -
1994 Dubnonbasswithmyheadman - 12 - - - - - - - - -
1996 Second Toughest In The Infants - 9 - - - 17 - - - - -
1999 Beaucoup Fish 22 3 93 36 46 22 34 14 - - 7
2000 Everything Everything 37 22 192 - - - - - - - 17
2002 A Hundred Days Off 34 16 122 57 64 49 42 - - - 28
2007 Oblivion With Bells 76 45 - - - - 134 - - - -
Singles
1988 Underneath The Radar - - 74 - - - - - - - -
1989 Stand Up - 67 - - - - - - - - -
1996 Born Slippy 13 2 - 20 - 51 - - 17 20 -
1996 Pearl's Girl - 22 - - - - - - - - -
1997 Moaner 69 - - - - - - - - - -
1999 Push Upstairs - 12 - - - - - - - - -
1999 Jumbo - 21 - - - - - - - - -
1999 King Of Snake - 17 - - - - - - - - -
2000 Cowgirl - 24 - - - - - - - - -
2002 Two Months Off 98 12 - - - - - - - - -
2003 Dinosaur Adventure 3D - 34 - - - - - - - - -
2003 Born Slippy Nuxx - 27 - - - - - - - - -
2007 Crocodile - 93 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Intro Spex Visions Les Inrocks
1996 Second Toughest In The Infants
37
-
-
- - -
1999 Beaucoup Fish
12
-
-
- - 15
Singles
1996 Born Slippy
1
3
-
1
12 10
1999 King Of Snake
31
-
-
- - -
1999 Jumbo
38
-
-
- - -
2002 Two Months Off
-
-
33
- - -

All-Time-Charts

dubnobasswithmyheadman
Second Toughest In The Infants
Born Slippy (Single)

Kompilationsbeiträge

Trivia

Referenzbands

Remixe

Underworld remixen...

Coverversionen

Underworld werden gecovert von...

Videoclips

Videos

Weblinks