U2

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
U2
U2 live am 19. Dezember 2005 in Portland
U2 live am 19. Dezember 2005 in Portland
Herkunft: Dublin, Irland
Aktiver Zeitraum: seit 1976
Genres: Rock, Pop, Post-Punk, AOR
Labels: Island Records
Interscope
Homepage: u2.com
Line-Up:
Bono (Paul Hewson) (Gesang, Gitarre)
The Edge (David Evans) (Gitarre, Keyboard)
Larry Mullen Jr. (Schlagzeug)
Adam Clayton (Bass)

Die irische Rockband U2 wurde im Jahr 1976 gegründet und entwickelte sich zu einer der erfolgreichsten Gruppen der Musikgeschichte. Das Quartett ist fast ebenso bekannt für seinen politischen Aktivismus wie für seine Plattenverkaufsrekorde und gigantische Stadientourneen. Bis heute wurden vierzehn U2-Studioalben veröffentlicht, hinzu kommen diverse Live- und Best-Of-Scheiben.

Bandgeschichte

Bono, The Edge und Adam Clayton antworten 1976 auf die Bandanzeige, die Larry Mullen Jr. am schwarzen Brett seiner Highschool aufgehangen hat. Zusammen mit Dick Evans gründen sie zunächst eine Coverband für Beatles und Rolling Stones-Lieder namens "Feedback", nennen sich 1977 "Hype" und dann, nachdem Evans die Band verlassen hat, schließlich U2. 1978 gewinnen sie bei einem Talentwettbewerb und werden von Paul McGuiness, der ihr Manager wird, entdeckt. Ende 1979 veröffentlichen sie die EP Three, die in Irland Erfolg hat. Sie haben erste Auftritt in England, zunächst noch ohne großen Erfolg, doch 1980 bekommen sie einen Vertrag beim Label Island Records und veröffentlichen, das von Steve Lillywhite produzierte Debütalbum "Boy". Nach vielen Auftritten (zum Beispiel als Vorgruppe für die Talking Heads), haben sie erste Erfolge in Amerika. Das nächste Album "October" ermöglicht ihnen den Durchbruch in Großbritannien, I Will Follow und Gloria sind erfolgreich und laufen regelmäßig bei MTV. Mit "War" kommt 1983 dann der ganz große Erfolg, das Album landet auf Platz 1 der UK-Charts und kommt in den USA in die Top 20. Kurz darauf folgt eine Livealbum der dazugehörigen Tour und wird zur bis dahin erfolgreichsten britischen Liveplatte. 1984 folgt das ebenso erfolgreiche, von Brian Eno und Daniel Lanois mitproduzierte "The Unforgettable Fire", dass den ersten wirklichen Hit der Band (Pride) In The Name Of Love enthält. Es folgt eine gutbesuchte Welttournee und ein Auftritt bei Live Aid.

Obwohl U2 schon zu diesem Zeitpunkt einer der erfolgreichsten Rockbands der Welt sind, erreicht ihr Star-Status 1987 mit der Veröffentlichung von "Joshua Tree" noch mal neue Höhen. Das Album wird von Kritikern gelobt und erreicht zum ersten Mal in den USA und zum dritten Mal in Großbritannien Nummer 1 der Charts. Dazu kommen Nr.1-Hits wie With or Without You und I Still Haven't Found What I'm Looking For und eine noch erfolgreichere Welttournee. Danach entsteht ein Film zur Tournee und dazu erscheint eine Art Soundtrack zu diesem Film, die beide als "Rattle and Hum" erscheinen und der Band, trotz guter Verkaufszahlen, die bisher schlechtesten Kritiken einbringen. Danach folgt eine längere Auszeit, die erst 1991 mit "Achtung Baby" endet, welches in Berlin aufgenommen wird und musikalisch und kommerziell sehr erfolgreich ist. Die Band wahrt ihren Superstarstatus und vollführt auf der Zoo TV-Tour eine Multimedia-Show mit Bono als erfundener Charakter The Fly. Es folgt das, eigentlich als EP geplante, Album "Zooropa", das jedoch weniger erfolgreich ist als die Vorgänger und auch keine Hits hervorbringt.

Danach folgt eine weitere Pause, die 1995 mit der Single Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me für den dritten "Batman"-Film endet und auf die das obskure Passengers-Projekt folgt, unter dessen Namen die Band ein experimentelles Album veröffentlichen, das jedoch völlig untergeht. Erst 1997 folgt ein weiteres richtiges Album, nämlich "Pop", welches seinem Namen gerecht wird und mit noch stärkeren Einflüssen elektronischer Musik überrascht. 1998 erscheint das erste Best Of-Album, ein zweites folgt 2002. Mit "All That You Can't Leave Behind" kehrt die Band zu ihren Wurzeln zurück. 2004 erscheint dann das nächste Album "How to Dismantle an Atomic Bomb" und fünf Jahre später folgt 2009 "No Line on the Horizon", das erneut international Nr. 1 wurde, während die Leadsingle Get on Your Boots jedoch weniger den Erwartungen gerecht wurde. Dafür wird die selbst für U2-Verhältnisse gigantomanische "360°"-Welttournee von 2009 bis 2011 zur erfolgreichsten Konzertreise aller Zeiten, welche der Band 736 Millionen US-Dollar an Eintrittsgeldern einbringt.

Kurz nach Erscheinen des Albums hatten U2 noch verkündet, dass im selben Jahr noch ein Album namens "Songs of Ascent" veröffentlicht werden soll. Daraus wird jedoch vorerst nichts, denn erst im Jahr 2014 erscheint "Songs of Innocence", dessen Release eine starke Kontroverse entfacht, da das Album automatisch und kostenlos auf die Accounts von über 500 Millionen iTunes-Benutzern geladen wird. Trotz kredibiler Produzenten wie Danger Mouse und Flood wird U2 darum – und nicht zum ersten Mal – Größenwahn und Weltfremdheit vorgeworfen, da sich nach Ansicht vieler Kritiker die Pop-Welt mittlerweile deutlich weiter gedreht habe und ein U2-Albumrelease nicht mehr das popkulturelle Erdbeben darstelle, was etwa "The Joshua Tree" oder "Achtung Baby" noch repräsentiert hätten. Musikerkollegen – von Patrick Carney von den Black Keys bis zu Pink Floyd-Veteran Nick Mason – kritisieren zudem die angebliche Entwertung von Musik durch die kostenlose Verteilung einer Band, die es sich finanziell leisten könne. Die Band selbst sieht sich missverstanden und legt im Jahr 2017 das als Schwesteralbum gedachte "Songs of Experience" nach; beide Platten setzen den seit Beginn des Jahrtausends eingeschlagenen Weg zwischen klassischem 80er-U2-Sound und den Lehren aus den Neunzigerjahre-Experimenten fort. Singlehits im Stile von With or Without You oder One gelingen zwar nicht mehr, die Tourneen – ob zum 25jährigem Jubiläum von "Joshua Tree" oder kombiniert zu "Experience and Innocence" mit teils weniger bekannten Stücken – sind aber weiterhin ausverkauft.

Trivia

Bei Live Aid spielten U2 eine spontane 12-Minuten-Version ihres Liedes Bad. Bono verließ die Bühne, während der Rest der Band nicht wusste, was er tut. Da sie ihn nicht mehr sehen und hören könnten, wussten sie nicht, ob sie weiterspielen sollten oder nicht. Glücklicherweise taten sie es, denn Bono machte nichts anderes, als eine kleine Tanzeinlage mit zwei Zuschauerinnen hinzulegen. [1]

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

Compilations

Soundtracks

  • 2000 The Million Dollar Hotel (März)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1981 Boy - - - - - 38 - - - - -
1981 October - 11 - - - 40 - - - - -
1983 War 59
1
70 - - 2 - 15 - - -
1984 Under A Blood Red Sky 20 2 28 - - 22 - - - - -
1984 The Unforgettable Fire 14
1
12 - 24 6 - 6 - - -
1985 Wide Awake In America EP - 11 37 - - 11 - 16 - - -
1987 The Joshua Tree
1
1
1
1
1
1
- 4 - - -
1988 Rattle And Hum
1
1
1
1
1
2 -
1
- - -
1991 Achtung Baby 11 2
1
2 3 3 - 4 - - -
1993 Zooropa
1
1
1
1
1
1
- 3 - - -
1995 Original Soundtracks 1 - 12 76 40 - 28 - - 32 - -
1997 Pop
1
1
1
1
1
1
1
1
1
- -
1998 The Best Of 1980-1990
1
1
2
1
1
1
- 2 3 - 7
2000 All That You Can Leave Behind
1
1
3
1
2
1
1
1
1
-
1
2002 The Best Of 1990-2000 4 2 3
1
1
6 - 2 4 -
1
2004 How To Dismantle An Atomic Bomb
1
1
1
1
1
1
1
1
1
-
1
2006 U218 Singles 5 4 12 2
1
4 - 7 10
1
1
2007 Popmart: Live From Mexico (DVD) 15 - - - 52 - - - - - -
2007 The Joshua Tree - Remastered 43 - - - - - - - - - -
2008 Live from Paris - - 54 - - - - - - - -
2009 No Line on the Horizon
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
Singles
1981 Fire - 35 - - - - - - - - -
1983 New Year's Day - 10 - - - 17 - 9 - - -
1983 Two Hearts Beat As One - 18 - - - - - - - - -
1984 I Will Follow - - 81 - - - - - - - -
1984 Pride (In The Name Of Love) 27 3 33 - - 12 - 7 - - -
1985 The Unforgettable Fire - 6 - - - - - - - - -
1987 With Or Without You 7 4
1
15 10 13 10 - - - -
1987 Where The Streets Have No Name 44 4 13 - - - - - - - -
1987 I Still Haven't Found What I'm Looking For 13 6
1
10 18 11 37 - - - -
1988 In God's Country - - 44 - - - - - - - -
1988 Desire 9
1
3 19 9 5 37 5 - 29 -
1989 When Love Comes To Town - 6 68 - - 20 - - - - -
1989 Angel Of Harlem 31 9 14 - 25 - - - - 18 -
1989 All I Want Is You - 4 83 - - - - - - 2 -
1991 The Fly 5
1
61 5 3 3 6
1
-
1
-
1992 One 50 7 10 - 25 - 13 - - 4 -
1992 Mysterious Ways 46 13 9 - 13 17 19 - - 3 -
1992 Even Better Than The Real Thing 28 8 32 8 18 10 34 - - 11 -
1992 Who's Gonna Ride Your Wild Horses 48 14 35 20 24 19 - 10 - 9 -
1994 Stay (Faraway, So Close!) 88 4 61 22 20 13 18 - - 5 -
1995 Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me 8 2 - 3 5 2 10
1
4
1
-
1995 Miss Sarajevo 11 6 - 22 10 35 8 10 5 7 -
1997 Discothèque 9
1
10 9 6 2 12
1
1
3 -
1997 Staring At The Sun 41 3 26 25 29 26 49 9 4 23 -
1997 Last Night On Earth 60 10 57 31 - 43 - 20 6 32 -
1997 Please 26 7 - - 35 33 31 15 7 21 -
1997 If God Will Send His Angels - 12 - - - 56 - - 6 - -
1998 Sweetest Thing 21 3 63 7 28 6 18 4 6 6 35
2000 Beautiful Day 7
1
21 7 6 7 17
1
1
1
7
2001 Stuck In A Moment You Can't Get Out Of 40 2 52 38 38 23 31 4 10 3 17
2001 New Year's Dub (Musique vs. U2) - 15 - - 93 - - - - - -
2001 Elevation 31 3 - 21 20 33 34 5 9 6 35
2001 Walk On 54 5 - 33 48 55 81 17 16 9 -
2001 Electrical Storm 8 5 77 8 5 13 18 4 2 5 5
2004 Take Me To The Clouds Above (LMC vs. U2) 22
1
- 8 41 21 21 - - - -
2004 Vertigo 9
1
31 4 6 2 12 2 2 5 5
2005 Sometimes You Can't Make It On Your Own 23
1
97 25 39 24 60 - 11 19 12
2005 City Of Blinding Lights 24 2 - 28 41 8 89 6 - 31 -
2005 All Because Of You 37 4 - 37 - 37 - 13 - 23 -
2006 One (mit Mary J. Blige) 6 2 86
1
2 27 35
1
- - -
2006 The Saints Are Coming (mit Green Day) 6 2 51 3
1
4 44
1
8
1
4
2007 Windows In The Skies 14 4 - 11 34 38 - 8 - 17 28
2009 Get on Your Boots 19 12 37 11 65 8 6 5 - 26 20
2009 Magnificent 23 42 - 51 45 44 15 - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Rolling Stone Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1984 The Unforgettable Fire
35
-
-
- - - - -
1987 The Joshua Tree
6
-
-
- - - - -
1988 Rattle And Hum
23
6
-
-
1
- - -
1991 Achtung Baby
20
4
-
-
1
- - -
1993 Zooropa
-
8
-
- 3 - - -
1997 Pop
-
-
-
- 4 - 13 -
2000 All That You Can't Leave Behind
-
39
-
- 8 - 7 -
2004 How to Dismantle an Atomic Bomb
18
-
18
- 8 - 3 -
2009 No Line on the Horizon
-
-
13
- - - 3 -
Singles
1983 New Year's Day
47
-
-
- - - - -
1984 Pride (In The Name Of Love)
40
-
-
7 - - - -
1988 Desire
-
-
-
- 2 - - -
1991 The Fly
26
-
-
- - - - -
1997 Staring At The Sun
-
-
-
- - - 13 -
1997 Please
-
-
-
- - - 23 -
1998 The Sweetest Thing
-
-
-
- - - 19 -
2000 Beautiful Day
-
-
-
- 8 -
1
-
2001 Elevation
-
-
-
- - 44 9 -
2001 Walk On
-
-
-
- - - 6 -
2002 Electrical Storm
-
-
-
- - - 6 -
2004 Vertigo
-
-
-
- 3 45 2 23
2005 Sometimes You Can't Make It On Your Own
-
-
-
- - - 17 -
2005 City Of Blinding Lights
-
-
-
- - - 20 -
2006 The Saints Are Coming (mit Green Day)
-
-
-
- - - 5 -
2009 Magnificent
-
-
-
- - - 10 -

All-Time-Charts

Boy
War
The Unforgettable Fire
The Joshua Tree
Achtung Baby
All That You Can't Leave Behind

Kompilationsbeiträge

  • 1982 I Will Follow auf The Last American Virgin Soundtrack
  • 1992 Can't Help Falling In Love auf Leaving Las Vegas Soundtrack
  • 1993 Stay (Faraway, So Close!) auf Faraway So Close Soundtrack
  • 1993 All I Want Is You auf Reality Bites Soundtrack
  • 1993 With Or Without You auf Blown Away Soundtrack
  • 1995 Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me auf Batman Forever Soundtrack
  • 2001 Elevation auf Tomb Raider Soundtrack
  • 2002 The Hands That Built America auf Gangs Of New York Soundtrack

Referenzbands

Coverversionen

U2 covern...

U2 werden gecovert von...

Videoclips

Literatur

  • Niall Stokes: U2 - Into The Heart. Die Story zu jedem Song. (Rockbuch Verlag)

Weblinks