This Heat

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

This Heat war eine Avantgarde-Punk-Band, die 1976 gegründet wurde und sich 1982 / 83 auflöste. Bandmitglieder waren Charles Hayward (Schlagzeug, Keyboard, Gesang, Tapes), Charles Bullen (Gitarre, Klarinette, Viola, Gesang, Tapes) und Gareth Williams (Keyboard, Gitarre, Bass, Gesang, Tapes). 1983 gründete Hayward die Nachfolgeband Camberwell Now.

Deceit (1981)

"Deceit showed a radical departure from the first LP. It contained 8 distinct songs-radically structured, but songs, nonetheless. I can think of nothing that sound quite like this album. Vocal harmonies are employed, but instead of working from the melody up, the harmonies often work from a high note down. They are not morbid, but ironic, and quite serious. Every song is a four - five minute sonic masterpiece and the lyrics are still astonishing, twenty years later."[1]

Auf Deceit dominieren bei den Gitarren Quint- und Quartintervalle, bei den Vocals ebenso, die Band ist reflektiert und virtuos in der Beherrschung ihrer Instrumente. Es gibt eine Querverbindung zu den Flying Lizards über David Cunningham als einen der Toningenieure, was auch deutlich zu hören ist. Deceit ist eine aufwendige Produktion, jeder Track wird von einem anderen Toningenieur engineert, ohne dass der Gesamtklang deshalb zerfällt. Die Platte enthält viele differenzierte Ideen zur Klanggestaltung. Die Lyrics haben über das Politische hinaus philosophischen Gehalt und drehen sich in beiden Beispielstücken um Zirkularität und Wiederkehr: "Amo, amas, amat, amamus, amatis, amant / We are all Romans, unconscious collective / We are all Romans, we live to regret it …."

SPQR / Cenotaph

SPQR ist mehr als einfach nur ein Schrammelstück, die Drums sind fett und deutlich in den Vordergrund gemischt, das Beckenspiel in diesem Stück findet in der Tat nicht so schnell seinesgleichen, teure Becken sind zu vermuten. Die Bass läuft durch, ab und zu mischt sich die Snare ein. Das Panorama ist gut sortiert, ohne ans Effekthafte zu grenzen. Der Mix ist sozusagen perfekt, was bei der Menge an beteiligten Toningenieuren auch kein Wunder ist.

Cenotaph ist mit dem Thema "History repeats itself" kontemplativer. Wie sehr die Stücke von This Heat durchkonstruiert sind, zeigt, dass exakt in der Mitte des Tracks ein Wechsel aus einer dissonanten Mollskala auf eine klare, aber ebenfalls ins dissonante greifende Durskala, die mit den Lyrics korrespondiert, ausgeführt wird (2:21 min. / 4:42 min.): "… and when the lights go on again, all over the world …", um bald wieder in die Ursprungstonart zurückzufallen. Nach dieser kurzen Passage verliert sich das Stück auf einem einzigen, stoisch gehaltenen Akkord, wird mit einigen Effekten unterlegt und zerfällt in grämige Klänge.

s/t (1979) / Health and Efficiency (1980)

Ähnlich strukturiert ist bereits die 12“ Health and Efficiency, die B-Seite orientiert sich aber noch stärker an den experimentellen Frequenzspielereien der ersten This Heat LP (s/t) von 1979 (Aufnahmen von 1976-1978).

Einflüsse

Can, Lee Perry, Throbbing Gristle, Henry Cow, Gong (Daevid Allen), Faust, Quiet Sun, Roxy Music, King Crimson, Soft Machine, The Flying Lizards, David Cunningham

Diskografie

  • This Heat (1978; CD Wiederveröffentlichung 2006)
  • Health and Efficiency (1980; 12" EP, 3"-Mini-CD, 1988)
  • Deceit (1981)
  • This Heat with Mario Boyer Diekuuroh (1982; Audiokassette, geteilt mit Albert Marcoeur)
  • This Heat Live (1986, nur auf Kassette, Aufnahmen eines Konzertes in Krefeld, 1980)
  • The Peel Sessions (1988; EP)
  • Repeat (1993; CD)
  • Made Available: John Peel Sessions (1996; CD-Wiederveröffentlichung mit Bonusmaterial)
  • John Peel Shows (2005, Bootleg von 1977)
  • Out of Cold Storage (2006; 6-CD-Box)
  • Face Hand Shy: Rarities (2006, Peel-Demos, Health and Efficiency, Aufnahmen mit Mario Boyer Diekuuroh und undatierte Live-Aufnahmen)
  • Scala (2006, Bootleg 1979, Konzert in London)
  • Final Revelations (2007, Abschlusskonzert 1982 und Demos für ein nicht vollendetes Album)
  • Live at I.C.A. Club 1980 (2007, Bootleg eines Konzertes im Londoner Institute of Contemporary Arts)[2]

Einzelnachweise

  1. Gary Gomes – This Heat and The Camberwell Now:
 The Sound of Escaping Night Shifts (2002) [1] bei Furious / Perfect Sound Forever
  2. vollständige Diskografie aus dem Artikel This Heat [2] kopiert aus der de.wiki

Weblinks

  • Homepage [3] bei Bandcamp
  • Gary Gomes / Jason Gross – Charles Hayward Interview (2002) [4] bei Furious / Perfect Sound Forever
  • Profil und Diskografie [5] bei Discogs

Links im Juli 2017.