The Zombies

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Zombies waren eine Band aus St. Albans (England).

Bandgeschichte

Anfang der 60er gründet sich die Band, deren Mitglieder sich auf der Schule kennenlernen, und nimmt, nach dem Sieg bei einem Talentwettbewerb, ein Demotape auf. Sie bekommen einen Vertrag bei Decca und veröffentlichen als erste Single She's Not There, die es in den USA auf Platz 2 der Charts schafft. Auch die Single Tell Her No wird ein Top 10-Hit, die meisten anderen 7"-Veröffentlichungen floppen jedoch und machen es der Band schwer voranzukommen. Durch den mangelnden Erfolg erscheint nur 1965 ein Album (eher eine Singles-Compilation), bis 1967 bleiben größere Fortschritte aus und nach dem Ende ihres Vertrags wechseln sie zu CBS. Dort wollen sie ihr letztes Album aufnehmen und im selben Jahr ist Odessey And Oracle fertiggestellt. In England erscheint das Album nicht einmal und in den USA erst 1968, die Band löst sich kurz darauf auf.

1968

Das Album wird 1992 komplett als Coveralbum von den Chrysanthemums wieder aufgenommen, diesmal in einem Psychedelic-Kleid mit Popeinflüssen aus der englischen Raveszene. Für manche mag die Chrysanthemums-Platte authentischer klingen, als das Original.

1969 wird die Single Time Of The Season plötzlich zum größten Hit der Band. Die Bandmitglieder sind jedoch nicht zu einer Wiedervereinigung bereit, stattdessen treten andere Bands fälschlicherweise unter dem Namen auf um Kapital aus dem Singleerfolg zu schlagen. Rod Argent gründet bis dahin schon Argent, während Colin Blunstone als Solokünstler in Erscheinung tritt. 1991 gibt es eine Wiedervereinigung ohne Rod Argent, bei der das Album New World entsteht. 2004 tun sich Argent und Blunstone zusammen und nehmen unter dem Bandnamen das Album As Far As I Can See auf, dass jedoch schlechte Kritiken bekommt und unbeachtet bleibt. Paul Atkinson stirbt 2004, trotzdem gibt es später weitere Wiedervereinigungen, die erste richtige 2006 bei der Blunstone und Argent dabei sind (dazu kommen Jim Rodford, Steve Rodford und Keith Airey). 2008 gibt es ein neues Zusammentreffen für einige Konzerte, bei dem diesmal alle Originalmitglieder außer Atkinson mitmachen.

Trivia

1965 tritt die Band in dem Film Bunny Lake Is Missing von Otto Preminger auf und spielt einige Songs.

Line-Up

  • Colin Blunstone (Gesang)
  • Rod Argent (Orgel, Klavier)
  • Paul Atkinson (Gitarre) (bis 2004)
  • Chris White (Bass)
  • Hugh Grundy (Schlagzeug)
  • Jim Rodford (nur live, 2004)
  • Steve Rodford (nur live, 2004)
  • Keith Airey (nur live, 2004)

Diskografie

Diskografie [1] bei Discogs

All-Time-Charts

Odessey And Oracle
This Will Be Our Year (Song)
Care Of Cell 44 (Song)
She's Not There (Song)
Beechwood Park (Single)

Referenzbands

Coverversionen

The Zombies covern...

The Zombies werden gecovert von...

Weblinks

  • Offizielle Seite von Rod Argent [2]] bei rodargent.com
  • The Zombies - Odessey and Oracle (full album) official [3] bei Youtube

Links im Juli 2017.