The Streets

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Streets waren ein englisches Hiphop- und UK Garage-Projekt aus Birmingham, das bis 2011 existierte.

Bandgeschichte

Ende 2000 unterschrieb Mike Skinner für die Single Has it come to this? beim Label Locked On und zog von Birmingham nach Brixton, um sein Debüt in Angriff zu nehmen. 2002 erschien dann das erste The-Streets-Album mit dem Titel Original Pirate Material, welches Mike Skinner kommerziell gesehen den sofortigen Durchbruch verschaffte und auch innerhalb der Musikpresse hoch angesehen war.

Sein zweites Album A Grand Don't Come For Free, das sogar noch größere Erfolge feiern sollte, erschien 2004. A Grand Don't Come For Free war als Konzeptalbum über das Leben eines Geezers angelegt. Das Wort Geezer benutzte Mike Skinner bereits auf seinem Debütalbum des öfteren, es ist das britische Äquivalent zum amerikanischen Dude, was soviel wie Typ heißt, wobei Geezer im speziellen einen jungen, erwachsenen Engländer, der Fußball, Alkohol und Gewalt mag, meinen könnte.[1] Sein darauffolgendes Album The Hardest Way to Make an Easy Living von 2006 beschäftigte sich dann unter anderem mit dem Leben als Prominenter, der Mike Skinner mittlerweile zweifelsohne war. Ende 2007 wurde bekanntgegeben, dass der Betrieb des Label The Beats, das Mike Skinner zusammen mit Ted Mayhem von der TV-Show Beat Stevie unterhielt, künftig eingestellt wird. Mike Skinner hielt die Idee eines Labels für veraltet und meinte, es fasziniere ihn viel mehr, welche Möglichkeiten das Internet in dieser Hinsicht bietet.[2]

Als Vorgeschmack auf sein viertes Album Everything Is Borrowed (2008) veröffentlichte Mike Skinner die Songs The Escapist und Everything Is Borrowed mit dazugehörigen Videos. Die beiden Lieder gaben bereits die Richtung vor in die das neue Album gehen sollte. Die Musik und die Beats sind weniger elektronisch und stattdessen mit richtigen Instrumenten eingespielt. Die Texte sind teilweise schon fast existentialistisch, haben aber trotz Themen wie Tod oder Umweltzerstörung, meistens einen sehr positiven Vibe.

Im September 2008 kündigt Mike Skinner an, dass Everything is Borrowed sein vorletztes Album sein wird und er sich danach dem Filmemachen widmen werde. Das letzte Album Computers And Blues erschien im Februar 2011 und wird nach 150 Wertungen zur Zeit bei Rateyourmusic.com als sein drittschwächstes angesehen. Den Sound dieses fünten The-Streets-Albums beschreibt Skinner als dunkel und futuristisch. Er sieht sich unter anderem von einer Synthesizer-Ausstellung, die er in Österreich besucht hat, inspiriert. Im Vorfeld veröffentlichte Skinner bereits zwei der vierzehn Songs, nämlich Going Through Hell und OMG online[3] sowie weitere Non-Album-Tracks via YouTube. Ein Mixtape namens Cyberspace and Red Soup, die diese Songs enthielt, ließ sich nur per iPhone und dem Barcode einer britischen Tomatensuppe herunterladen. Nach kurzer Zeit landeten die Songs jedoch auf diversen illegalen und legalen Internetseiten und letztlich hat Mike Skinner sie selber offiziell zum freien Download online gestellt.

Genres

Line-Up

Kollaborationen

Diskografie

Alben

Singles/EPs

Mixtapes
  • 2011 Cyberspace and Reds

Kompilationsbeiträge

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US US Indie A CH S F NOR FIN DK AUS NZ
2002 Original Pirate Material 10 43 97 10 36
2004 A Grand Don't Come for Free 25 1 82 24 34 9 38 5 18 4 11 7
2006 The Hardest Way to Make an Easy Living 25 1 68 3 42 19 19 122 10 9 16 21
2008 Everything Is Borrowed 58 7 154 24 64 19 99 9
2011 Computers and Blues 45 8 18 158 11 11 49 32
Singles
2001 Has It Come to This 18
2002 Let's Push Things Forward 30
2002 Weak Become Heroes 27
2002 Don't Mug Yourself 21
2004 Fit But You Know It 85 4 42 37
2004 Dry Your Eyes 53 1 5 24 42 15
2004 Blinded by the Lights 63 10
2004 Could Be Well In 30
2006 When You Wasn't Famous 8 74 60
2006 Never Went to Church 20
2006 Prangin' Out 25
2008 Everything Is Borrowed 37 87 29

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Rolling Stone Visions Les Inrocks Spex Intro Visions
2002 Original Pirate Material
3
1
13
3
18
7
-
1
6 8 -
2004 A Grand Don't Come For Free
3
4
12
4
3
13
41
2
9 6 25
2006 The Hardest Way To Make An Easy Living
20
-
-
29
-
-
45
19
- - -
2008 Everything Is Borrowed
-
22
-
21
-
-
-
22
12 41 -
Singles
2002 Let's Push Things Forward
16
4
-
41
-
-
-
-
18 24 -
2002 Don't Mug Yourself
34
-
-
-
-
-
-
-
- - -
2002 Has It Come To This?
30
-
-
6
-
-
-
28
- 32 -
2002 Geezers Need Excitement
-
39
-
-
-
-
-
-
- - -
2002 Weak Become Heroes
42
40
-
-
-
-
-
-
- - -
2004 Fit But You Know It
47
7
-
8
-
-
-
-
10 21 24
2004 Dry Your Eyes
3
27
-
10
42
-
-
-
15 16 29
2004 Blinded By The Lights
-
44
-
-
-
-
-
-
- - -
2006 When You Wasn't Famous
-
28
-
-
-
-
-
-
- - -
2006 Never Went To Church
-
-
-
40
-
-
-
-
- - -
2006 Pranging Out
19
-
-
-
-
-
-
-
- - -
2008 Everything Is Borrowed
-
-
-
15
-
-
-
-
7 27 -
2008 The Escapist
-
-
-
-
-
-
-
-
7 - -

All-Time-Charts

Original Pirate Material
A Grand Don't Come for Free
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • 90 Weak Become Heroes
  • 394 Blinded by the Lights

Trivia

  • A Grand Don't Come For Free verkaufte sich in UK 869,000mal, die Album-Single Dry Your Eyes 188.000mal.
  • Das Debüt-Album wurde für den renommierten Mercury Music Prize sowie für einen BritAward nominiert.
  • In der 25. Folge der Sendung Beat Stevie begehen Mike Skinner und andere Mitglieder des ehemaligen Labels The Beats eine zeremonielle Beerdigung zur Schließung des Labels.
  • 2009 entdeckte Mike Skinner das soziale Netzwerk Twitter als Möglichkeit neue Musik von sich zu veröffentlichen, da er meint es sei eine Zeitverschwendung für ihn, wenn er sich noch um dem Verkauf seiner Musik kümmern müsst. So veröffentlicht Skinner in wöchentlichem Abstand "Mixtapes" unter dem Titel Skinimix sowie in unregelmäßigen Abständen neue Songs und Videos wie etwa den Track He’s behind you, he’s got swine flu mit dazugehörigem Zombi-Video als Reaktion auf die in den Medien verbreiteten Gerüchte über eine Zombi-ähnliche Mutation bei Infektion mit der Schweinegrippe.

Referenzbands

Coverversionen

The Streets covern...

The Streets werden gecovert von...

Remixe

The Streets remixen...

The Streets werden geremixt von...

Videoclips

Einzelnachweise

  1. http://www.urbandictionary.com/define.php?term=geezer
  2. http://www.nme.com/news/the-streets/33456
  3. http://www.visions.de/news/13760/The-Streets-Mike-Skinner-und-Facebook

Weblinks