The Residents

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Residents sind eine Avantgarde-Band aus San Francisco, USA, die 1969 gegründet wurde und in den 1980er Jahren im Zuge der Postpunk-Bewegung sehr erfolgreich war.

Coverversionen

Am bekanntesten wurden sie durch ihre Coverversionen. Die Residents haben hauptsächlich Top40-Stücke aus den 1960er Jahren gecovert, darunter Hits der Beatles, Rolling Stones, von Elvis Presley und Hank Williams. The Third Reich 'n Roll, Hank and Stars, The King and Eye und George & James sind reine Coveralben. Kaw Liga (von der Hank and Stars) war ein Tanzhit auf den Tanzflächen der Indieszene der späten 80er Jahre.

Die Coverversionen der Residents folgen dem Prinzip, die Originalversion soweit zu verfremden, dass einerseits der Effekt einer typischen Residents-Coverversion mit schräger Intonation und weitgehender Zerstörung zugrundeliegender Intentionen der Originalversion entsteht und zum anderen das gecoverte Stück deutlich kommentiert wird. Die Residents haben ihr Vorgehen dabei soweit reflektiert, dass sich auch behaupten lässt, dass sie den Umgang mit Coverversionen als solchen zum Teil mit geprägt haben. Meist parodieren sie die Originale mehr als sie in ihrem Stil zu covern, auf The Third Reich 'n Roll versetzen sie den Hey Jude Refrain mit dem abschließenden Shout-and-Response der Rolling Stones aus Sympathy for the Devil ("woo-woo" bzw. "who, who?").

Swastikas on Parade, The Third Reich'n'Roll (1976)

Seite 1: Swastikas on Parade (1974)

Video:"Let's Twist Again" (deutsche Version), "Land of a Thousand Dances", "Hanky Panky", "A Horse with No Name", "Double Shot (Of My Baby's Love)" | [2]: "The Letter", "Psychotic Reaction", "Little Girl", "Papa's Got a Brand New Bag" (in deutscher Sprache), "Talk Talk" (The Music Machine), "I Want Candy", "To Sir, with Love", "Telstar", "Wipe Out", "Heroes and Villains".
Seite 2: Hitler Was a Vegetarian (1975) | [3]: "Judy in Disguise (With Glasses)", "96 Tears", "It's My Party", "Light My Fire", "Ballad of the Green Berets", "Yummy Yummy Yummy", "Rock Around the Clock", "Pushin' Too Hard" | [4]: "Good Lovin'", "Gloria", "In-A-Gadda-Da-Vida", "Sunshine of Your Love", "Hey Jude", "Sympathy for the Devil".[1]

In den Linernotes zu The Third Reich 'n Roll werden die Stücke als „semi-phonetische Interpretationen“ bezeichnet. Die floskelhaften Formalisierungen der Residents-Coverversionen sollen nach eigenen Aussagen Chartshits aus den 60er Jahren klingen lassen, als würden sie über einen Volksempfänger gehört.

Diskografie

Studioalben

  • Meet the Residents – 1974
  • Not Available – 1974 (veröffentlicht 1978)
  • Third Reich & Roll – 1976
  • Fingerprince – 1977
  • Duck Stab/Buster & Glen – 1978
  • Eskimo – 1979
  • The Commercial Album – 1980
  • Mark of the Mole (Part One of the Mole Trilogy) – 1981
  • The Tunes of Two Cities (Part Two of the Mole Trilogy) – 1982
  • George & James (The American Composers Series, Vol. 1) – 1984
  • The Big Bubble (Part Four of the Mole Trilogy) – 1985
  • Stars & Hank Forever (The American Composers Series, Vol. 2) – 1986
  • God in Three Persons – 1988
  • God in Three Persons Soundtrack – 1988
  • The King & Eye – 1989
  • Freak Show – 1990
  • Our Finest Flowers – 1992
  • Gingerbread Man – 1994
  • Wormwood: Curious Stories from the Bible – 1998
  • God in Three Persons/God in Three Persons Soundtrack – 2000
  • Freak Show, 13th Anniversary Special Edition – 2002 (2 CDs)
  • Demons Dance Alone – 2002
  • Animal Lover – 2005 (CD/MCD)
  • Tweedles! – 2006
  • Freak Show – 2006 (CD/DVD)
  • The Voice Of Midnight – 2007
  • The Bunny Boy – 2008
  • Postcards From Patmos – 2008
  • Anganok – 2009
  • Hades – 2009
  • The Ughs! – 2009
  • Arkansas – 2009
  • Ozan – 2010
  • Strange Culture/Haeckel's Tale – 2010
  • Dollar General – 2010
  • Talking Light Rehearsals – 2010 / 2011
  • Mush-Room – 2013
  • The Wonder Of Weird – 2014
  • Shadowland – 2014

Weitere Formate

Weitere Veröffentlichungen gibt es in den unterschiedlichsten Formaten und in unterschiedlichsten Veröffentlichungskontexten.
Für eine vollständige Liste der etwa 200 Veröffentlichungen: siehe Discogs [5]

All-Time-Charts

Not Available
Duck Stab/Buster & Glen
Satisfaction

Trivia

Die Band Hello Skinny hat sich nach dem gleichnamigen Stück der Residents benannt und das Stück auch gecovert.

Einzelnachweise

  1. Liste aus dem Artikel Third Reich'n'Roll [1] bei der en.wiki

Weblinks

Allgemein

  • Homepage [6] bei Residents.com
  • Profil und Diskografie [7] bei Discogs

Musik

Links im Dezember 2017.