Faith No More – The Real Thing

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von The Real Thing)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Real Thing
Faith No More
Veröffentlicht: 20. Juni 1989
Label & Vertrieb: Slash
Albumlänge: 55:03 min
Produziert von: Matt Wallace, Faith No More
Genre: Crossover
Formate: LP, CD
Singles: From Out Of Nowhere
Epic
Falling To Pieces
Chronologie

1988 Introduce Yourself

The Real Thing

1992 Angel Dust

Andere:
1991 Live at the Brixton Academy

The Real Thing ist das dritte Album der kalifornischen Band Faith No More.

Zum Album

Das Album brachte der Band den kommerziellen Durchbruch – vor allem Dank der Single Epic mit dem dazugehörigen Video.

Es wurde um Dezember 1988 im Studio D in Sausalito (Kalifornien) aufgenommen, und es wurde der auf dem Vorgänger begonnen Weg, Rockmusik mit damals Genre-untypischen Elementen wie Rap (bei Epic) zu verbinden, weiter ausgebaut. So wurden auf diesem Album zahlreiche Stile miteinander vermischt, zum Beispiel sind hier Heavy Metal, Progressive Metal, Hip Hop, Funk, Jazz und Soul zu hören.

Die Musik des Albums war bereits komplett aufgenommen, als Mike Patton den vorher gefeuerten Sänger Chuck Mosley ersetzte. Patton schrieb bis auf den Coversong War Pigs von Black Sabbath die kompletten Texte des Albums auf die fertigen Stücke und sang diese dann ein.

Vom Musikexpress wurde es noch 2003 auf Platz 40 der 50 besten Alben der 80er gewählt und in der Liste Die 500 besten Alben aller Zeiten aus dem Jahr 2004 vom Rolling Stone errreichte es noch Platz 105.

Line-Up

Tracklisting

CD Vinyl
  • 1. From Out Of Nowhere (3:22)
  • 2. Epic (4:54)
  • 3. Falling To Pieces (5:16)
  • 4. Suprise! You're Dead! (2:27)
  • 5. Zombie Eaters (6:01)
  • 6. The Real Thing (8:14)
  • 7. Underwater Love (3:52)
  • 8. The Morning After (3:44)
  • 9. Woodpecker Fom Mars (5:40)
  • 10. War Pigs (7:45)
  • 11. Edge Of The World (4:10)

Seite A

  • 1. From Out Of Nowhere (3:22)
  • 2. Epic (4:54)
  • 3. Falling To Pieces (5:16)
  • 4. Suprise! You're Dead! (2:27)
  • 5. Zombie Eaters (6:01)

Seite B

  • 1. The Real Thing (8:14)
  • 2. Underwater Love (3:52)
  • 3. The Morning After (3:44)
  • 4. Woodpecker Fom Mars (5:40)

Singles

From Out of Nowhere 30. August 1989

12" (international) 12" (Australien) CD

1. From Out of Nowhere
2. Edge of the World
3. From Out of Nowhere (Live)

1. From Out of Nowhere
2. The Cowboy Song
3. The Grade

1. From Out of Nowhere
2. Woodpecker From Mars (Live)
3. The Real Thing (Live)
4. Epic (Live)

Epic 30. Januar 1990

7" 12" & CD

1. Epic (Radio Remix Edit)
2. Edge of the World

1. Epic
2. Falling To Pieces (Live)
3. Epic (Live)
4. As the Worm Turns (Live)

Falling to Pieces 2. Juli 1990

CD 1 CD 2

1. Falling To Pieces
2. We Care A Lot (Live)
3. Underwater Love (Live)
4. From Out of Nowhere (Live)

1. Falling To Pieces (Re-Mix)
2. Zombie Eaters
3. The Real Thing (Live)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1990
The Real Thing 11 30
Singles
1990 From Out Of Nowhere 23
1990 Epic 9 25
1990 Falling To Pieces 92

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Spex Visions
1989 The Real Thing
-
-
18 -