The Pogues

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Pogues
Herkunft: London, England
Aktiver Zeitraum: 1982-1996, seit 2001
Genres: Folk/Punk
Celtic Punk
Homepage: Pogues.com
Line-Up:
Shane MacGowan
(Gesang, Gitarre; bis 1991, ab 2001)
Spider Stacy
(Blechflöte, Gesang, Mundharmonika)
James Fearnley
(Gitarre, Akkordeon, Klavier, Mandoline, Klarinette)
Jem Finer
(Banjo, Gitarre, Saxophon)
Andrew David Ranken
(Schlagzeug, Percussion, Mundharmonika)
Darryl Hunt
(Bass, Percussion; ab 1988)
Terry Woods
(Banjo, Zitter, Mandoline; ab 1986)
Philip Chevron
(Gitarre, Banjo, Mandoline; ab 1985)
Ehemalige Mitglieder:
Joe Strummer
(Gesang; 1991 bis 1992)
Cait O'Riordan
(Bass, Gesang bis 1988)

The Pogues spielen mit einer größeren Unterbrechung seit Anfang der 1980er Jahre traditionelle irische Musik mit Einflüssen aus dem Punk.

Bandgeschichte

1984

Seit etwa 1981 besinnt sich Shane MacGowan, der bis dahin hauptsächlich Trash und Punk spielte, auf seine Wurzeln. The Pogues werden von ihm 1982 initiiert:

"His mate, Spider, was playing with 'The Millwall Chainsaws' and it was this group, with the addition of friend, Jem Finer (banjo), that was to lose some bodies, gain some bodies and morph into ‘The New Republicans’ in turn morphing into the fragile early line-up of the Pogues then known as Pogue Mahone."[1]

Mit Jem Finer, Andrew David Ranken und Cait O'Riordan wird die Band komplett. 1984 veröffentlichen sie die erste Single Dark Streets Of London und gehen mit The Clash auf Tour. Danach bekommen sie einen Vertrag bei Stiff und veröffentlichen ihr Debütalbum Red Roses For Me. Das Album hat bei den Kritikern Erfolg, auch wegen der sehr politischen Texte.

1985 produziert Elvis Costello das zweite Album Rum Sodomy And The Lash, dass sie in Großbritannien und den USA bekannter macht. Trotz des Erfolgs macht die Band ein Jahr Pause und veröffentlicht 1986 nur eine EP. O'Riordan steigt aus und heiratet Costello, dafür kommen Darryl Hunt und Terry Woods hinzu. 1988 wechseln sie zu Island Records und veröffentlichen dort If I Should Fall From Grace With God, das von Steve Lillywhite produziert wird. Es wird ihr größter Erfolg, die Single Fairytale Of New York erreicht Platz 2 der Charts.

Auch das nächste Album Peace And Love ist ein Erfolg, doch der Alkohol- und Drogenkonsum von MacGowan macht der Band zu schaffen. Er verpasst Auftritte oder vollzieht sie nur unter großen Mühen. Irgendwann beginnen Spider Stacy und Jem Finer die Gesangsparts zu übernehmen, wie es auch zum größten Teil auf dem 1990er Album Hell's Ditch der Fall ist. Nachdem dieses floppt, fliegt MacGowan aus der Band und gründet später The Popes. Nach einer Übergangslösung mit Joe Strummer als Sänger auf einer Tour bleibt Stacy der Platz am Mikrofon überlassen und 1993 erscheint das Album Waiting For Herb das genauso erfolglos bleibt wie das letzte Album Pogue Mahone, dass 1995 erscheint. Ein Jahr später löst sich die Band endgültig auf. 2001 gibt es eine Wiedervereinigung und seitdem tourt die Band immer wieder zusammen mit MacGowan.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1984 Dark Streets Of London
  • 1984 Boys From The Country Hell
  • 1985 A Pair Of Brown Eyes
  • 1985 Sally MacLennane
  • 1985 Dirty Old Town
  • 1986 Poguetry In Motion EP
  • 1986 Haunted
  • 1987 The Irish Rover
  • 1987 Fairytale of New York
  • 1988 If I Should Fall From Grace With God
  • 1988 Fiesta
  • 1989 Yeah Yeah Yeah Yeah Yeah
  • 1989 Misty Morning, Albert Bridge
  • 1989 White City
  • 1990 Summer In Siam
  • 1990 Miss Otis Regrets
  • 1990 Jack's Heroes
  • 1990 Yeah Yeah Yeah Yeah Yeah EP
  • 1991 A Rainy Night In Soho (Remix)
  • 1991 Fairytale of New York (Re-Release)
  • 1992 Honky Tonk Women
  • 1993 Tuesday Morning
  • 1993 Once Upon a Time
  • 1995 How Come
  • 2005 Fairytale of New York (Re-Release)
  • 2007 Fairytale of New York (Re-Release)

Sonstiges

  • 1991 The Best Of The Pogues (Warner)
  • 1992 The Rest Of The Best (Warner)
  • 2001 The Very Best Of The Pogues (Warner)
  • 2001 The Ultimate Collection
  • 2005 Dirty Old Town: The Platinum Collection
  • 2008 Just Look Them Straight In The Eye and Say... Pogue Mahone (5-CD Box Set mit b-Seiten und Raritäten)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1985 Rum, Sodomy And The Lash - 13 - - - 39 - - - -
1988 If I Should Fall From Grace With God - 3 88 - 9 - - 15 - -
1989 Peace And Love - 5 118 - 17 - - 13 - -
1990 Hell's Ditch - 12 187 - 33 - - - - -
1991 The Best Of The Pogues - 11 - - 25 - - - - -
1993 Waiting For Herb 32 20 - 30 29 15 - - - -
1995 Pogue Mahone - - - 38 - - - - - -
2001 The Very Best Of The Pogues - 18 - - - - - 40 - 12
2001 The Ultimate Collection - 15 - - - - - 13 - 8
Singles
1986 Poguetry In Motion EP - 29 - - - - - - - -
1987 The Irish Rover - 8 - - - - - - - -
1987 Fairytale Of New York - 2 - - - - - - - -
1988 Fiesta - 24 - - - - - - - -
1993 Tuesday Morning - 18 - - - - - - - -
2005 Fairytale Of New York (Re-Release) - 3 - - - - - 18 - -
2007 Fairytale Of New York (Re-Release) - 4 - - - - - - - -
2008 Fairytale Of New York (Re-Release) - 12 - - - 24 - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Spex
1984 Red Roses For Me
27
-
-
1985 Rum, Sodomy And The Lash
18
10
11
1988 If I Should Fall From Grace With God
6
25
7
1990 Hell's Ditch
21
-
-
Singles
1984 Dark Streets Of London
33
-
-
1985 A Pair Of Brown Eyes
9
11
-
1985 Dirty Old Town
-
5
-
1986 Poguetry In Motion EP
51
33
-
1987 The Irish Rover
-
12
21
1987 Fairytale Of New York
17
-
20
1988 Yeah Yeah Yeah Yeah Yeah
10
-
-
1988 Fiesta
-
-
10
1988 Thounds Are Sailing
-
-
18

All-Time-Charts

Rum, Sodomy And The Lash
If I Should Fall From Grace With God
Fairytale Of New York (Single)

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

The Pogues covern...

The Pogues werden gecovert von...

Videoclips

Einzelnachweise

  1. About Shane MacGowan [1] bei Shane MacGowan

Weblinks