The KLF

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kopyright Liberation Front (The KLF) entstand 1987 in Großbritannien aus The Justified Ancients Of Mu-Mu, nachdem deren Album "1987 – What The Fuck Is Going On" dank einer Klage von Abba vernichtet werden musste (daher auch der Name der KLF). In der langen Geschichte der Popmusik gab es wohl keine andere Gruppe, die das Subversive bei gleichzeitig absoluter Massenwirkung derart auf die Spitze trieb.

Hintergrund

Jimmy Cauty und Bill Drummond, beide aus den Punkkreisen der End-70er stammend, waren vielleicht gerade deshalb so anders, weil ihnen das Geld, das sie dabei verdienten, völlig gleich zu sein schien. Nicht nur wurde mit dem niemals aufgeführten, aber produzierten Film "The White Room" im übertragenen Sinne Geld verbrannt, nein, am 23. August 1994 verbrannten sie ihr Geld im wörtlichen Sinn (siehe: The KLF verbrennen eine Million Pfund).

Doch gehen wir ein paar Jahre zurück, um zu sehen, warum The KLF überhaupt eine Million Pfund verbrennen konnten. Nach den erwähnten Schwierigkeiten mit dem The JAMs–Album produzierten sie unter dem Namen The Timelords mit "Doctorin the Tardis" ihre erste britische Nummer-Eins-Single. Sechs Monate später veröffentlichten sie das Buch "The Manual – How To Have A Number One The Easy Way", das tatsächlich Schritt für Schritt den Weg zu einem Nummer-Eins-Hit (realistisch) beschreibt und dabei dank des schriftstellerischen Talents von Drummond unwahrscheinlich amüsant bleibt. Dies ist und bleibt eines der wichtigsten Bücher, das je über Musik und Musikbusiness geschrieben wurde. The Manual ist mit einer Geld-zurück-Garantie ausgestattet, sollte die auf diese Weise produzierte Single nicht auf Nummer 1 gehen. Die Gruppe Edelweiss befolgte mit "Bring Me Edelweiss" tatsächlich diese Ratschäge und verlangte auch das Buchgeld zurück, als es lediglich zu Platz 5 in den britischen Charts reichte.

Nachdem die Single "Kylie Said to Jason" floppte, entschieden sie sich für einen Richtungswechsel und nahmen ein Ambient-House-Album mit dem Titel "Chill Out" auf, das bis heute als Meilenstein der Chill-Out-Musik gilt. Interessanterweise ist Chill Out eine Liveaufnahme, bei der Cauty und Drummond mittels zweier DAT-Recorder Samples einspielten. Etwa zur selben Zeit begann Cauty eine Dub/Ambient-orientierte Zusammenarbeit mit Alex Paterson unter dem Titel The Orb. Das Duo komponierte in dieser Zusammensetzung zwar nur einen Track – das denkwürdig betitelte A Huge Ever Pulsating Brain That Rules from the Centre of the Ultraworld – doch führte Paterson das Projekt nach Cautys Ausstieg 1990 mit anderen Mitstreitern fort.

Nach künstlerischem Ruhm gab es den erneuten Richtungswechsel mit der legendären Stadium House Trilogy an Singles, die bis heute ein Maßstab für Pop ist. Alle drei Singles gingen Top 10, zunächst "What Time Is Love" (so etwas wie der "signature tune of The KLF", der in den folgenden Jahren unter den verschiedendsten Namen wieder verwendet/ veröffentlicht wurde), dann der Nummer 1 Hit "3 A.M. Eternal" und abschließend "Last Train To Transcentral". Mit dem ebenfalls aus dem Nummer-1-Album "The White Room" ausgekoppelten "Justified and Ancient" wurde auch die vierte Single ein Top-10-Hit. 1991 waren The KLF der bestverkaufende Singles-Act der Welt und gewannen den Brit Award für die "Best Band".

Doch nachdem der kommerzielle Erfolg erreicht war, stieg in Drummond und Cauty wieder die Lust am Zerstören, die sie mit einer Reihe beispielloser Akte auslebten. Als sie am 13. Februar 1992 bei den angesprochenen Brit Awards nach ihrer Auszeichnung auch auftreten sollen, legen sie ein totes Schaf und 8 Tonnen Blut in die Hotellobby, in der die Plattenindustrie ihre Aftershowparty feiern will. Ihren Auftritt bei den Brit-Awards vollführen sie in Begleitung der Gruppe Extreme Noise Terror und spielen eine Hardcore Thrash Version ihres Nummer 1 Hits "3 A.M. Eternal", während der Bill Drummond mit einem Maschinengewehr-Replika in die Zuschauerreihen schießt. Den Auftritt beschließen sie mit den Worten "The KLF have left the music industry".

Bill Drummond erläutert, dass es sich hierbei um eine ernstgemeinte Absichtserklärung handele und dass The KLF ihren nächsten Release erst machen würden "until peace reigned around the world". Da der Weltfrieden noch ein bisschen auf sich warten ließ, ist bis heute nichts mehr unter dem Namen The KLF veröffentlicht worden. Offizielles Ende von The KLF ist der 5. Mai 1992, der den 15. Jahrestag von Drummonds Einstieg in das Musikbusiness (mit der Punkband Big In Japan) darstellt. Um die skeptische Öffentlichkeit zu überzeugen, dass dies nicht nur ein Marketinggag ist, verkünden Drummond und Cauty, dass sie ihren kompletten Backkatalog und damit bares Geld vernichten.

Cauty und Drummond kehrten ein Jahr später zurück – jedoch nicht unter dem Namen The KLF, sondern als The K Foundation. Angewidert von der aktuellen Lage in der modernen Kunst und insbesondere der Relevanz des Turner-Preises, kündigen sie – nach einer Anzeigenserie mit den Worten "Abandon All Art Now" – an, das schlechteste künstlerische Werk des Jahres mit 40 000 Pfund zu honorieren. Rachel Whiteread wird als Siegerin verkündet (wie sie in diesem Jahr auch den Turner-Preis gewinnt), bleibt aber der Verleihung fern. Als Reaktion kündigt Drummond an, das Preisgeld zu verbrennen. Kurz bevor er seine Ankündigung wahr machen kann, akzeptiert Whiteread doch das Preisgeld (und spendet es).

Am 23. August 1994 treibt The K Foundation diese Idee auf die Spitze und verbrennt auf einer Insel vor Westschottland 1 Million Pfund (siehe The KLF verbrennen eine Million Pfund).

Im gleichen Jahr ist auch das erste musikalische Lebenszeichen – ebenfalls unter dem Namen The K Foundation – von Cauty und Drummond zu vernehmen. Um die ersten Schritte auf dem Weg zum Weltfrieden (remember: dann kehrt The KLF zurück) zu honorieren, beschließen sie den Friedensvertrag zwischen Rabin und Arafat mit dem Song "K Sera Sera" zu ehren, der – ausschließlich in Israel – ultralimitiert veröffentlicht wird. Gemeinsam mit dem Rote-Armee-Chor der ehemaligen Sowjetunion produzieren sie einen Song, der aus "Que Sera Sera" (Doris Day) und "Happy Xmas (War Is Over)" (John Lennon) besteht und atemberaubend schön ist. Am 5. November 1995 "suspendieren" sie die K Foundation für zwei Jahrzehnte und stoßen zur Bekräftigung einen mit diesem Pakt beschrifteten Wagen eine 200 Meter tiefe Schlucht in Schottland hinunter.

Unter dem Namen One World Orchestra steuern sie ferner 1995 für The Help Album zugunsten der Kinder im jugoslawischen Bürgerkrieg den Song "The Magnificent" bei, der – darf man Bill Drummonds Worten glauben – im Untergrund des ehemaligen Jugoslawiens eine Art Nationalhymne wurde. 1997 treten The KLF wieder vor die Öffentlichkeit, dieses mal unter dem Namen 2K, und bringen eine weitere Version von "What Time Is Love" als "Fuck the Millenium" in einer 13-Minuten-Version heraus.

Kollaborationen

  • Justified and Ancient (die Single-Version) wurde von Countryqueen Tammy Wynette gesungen.
  • Anthem (Peace in the House) mit Huddersfield Town Football Club (Cover des JAMs-Songs "It's Gruim Up North" KLF-style)

Genres

Rave, Acid-House, Pop, Chill-Out

Line-Up

Diskografie (nur The KLF, alle anderen unter dem jeweiligen Bandnamen)

  • 1987 Shag Times (Compilation, gemeinsam mit The JAMs-Material)
  • 1989 Chill Out
  • 1991 The White Room
  • 1991 Mu (remix-compilation)

Singles/EPs

  • 1988 Burn The Bastards / Burn The Beat
  • 1988 What Time Is Love? (pure trance original 1988, insgesamt erscheinen danach 8 verschiedene Versionen)
  • 1989 3 A.M. Eternal (pure trance original 1989)
  • 1989 Kylie Said To Jason
  • 1990 Last Train To Transcentral
  • 1990 What Time Is Love? (live at transcentral, die Singleversion)
  • 1990 3 A.M. Eternal (die Singleversion)
  • 1991 Make It Rain (promo single)
  • 1991 Last Train To Transcentral (live from the lost continent, die Singleversion)
  • 1991 America: What Time Is Love?
  • 1991 Justified And Ancient (mit Tammy Wynette)
  • 1992 3 A.M. Eternal (mit Extreme Noise Terror)

alle releases auf KLF Communications

Bücher

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1991 The White Room - 3 39 13 13 - - - - -
Singles
1990 What Time Is Love? 6 5 57 23 23 - - - - -
1991 3 A.M. Eternal 3
1
5 7 4 - - 5 - -
1991 Last Train To Transcentral 4 2 - 6 6 - - 4 - -
1991 Justified & Ancient 3 2 11 1 2
1
- 3 - -
1992 America: What Time Is Love 6 4 - 3 6 6 - 2 - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME
1991 The White Room
41
Singles
1990 What Time Is Love?
47
1991 Justified & Ancient
2

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Trivia

  • ihre bei den Brit-Awards vorgetragenen Schlußformel "The KLF have left the music industry" bezieht sich genauso wie der Schlusssatz "KLF has now left the building" aus dem Titel "3.AM Eternal" natürlich auf den berühmten Schlußsatz bei Elvis Presley Konzerten "Elvis has left the building"

Scooter Hommage an The KLF

Interessanterweise ist das komplette Werk der deutschen Band Scooter von Referenzen an The KLF durchzogen.

  • Selbst der legendäre "Respect to the man in the ice cream van" Satz von Scooter geht auf The KLF zurück (vgl: "They're Justified, and they're Ancient, and they drive an ice cream van." in der Single-Version mit Tammy Wynette)
  • In ihrem "Logical Song" schreit Scooters HP: The K, the L, the F and the ology
  • Im Song "Psycho" vom Album "Back to the heavyweight jam" gibt es die Textpassage: "At the time when the Justified Ancients of Mumu ruled the world..."
  • Im Song "The Only One" singt HP: "We are justified and we are ancient." (Song von The KLF: "Justified & Ancient")
  • Scooter haben...
    • einen Song "Fuck The Millenium" (wie KLF als 2K)
    • ein Album "The Stadium Techno Experience" (vgl. The Stadium House Trilogy der drei klassischen KLF-Singles)
    • sowie ein weiteres Album "Back to the heavyweight jam" genannt, was wiederum eine "catchphrase" von The KLF war (vgl: "back with the heavy weight – jams" in Last Train To Transcentral).

Weblinks