The Chemical Brothers

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Chemical Brothers
The Chemical Brothers(v.l. Tom Rowlands, Ed Simons)
The Chemical Brothers
(v.l. Tom Rowlands, Ed Simons)
Herkunft: Manchester, England
Aktiver Zeitraum: seit 1991
Genres: Electronica, Big Beat
Labels: Junior Boy's Own, Astralwerks, Freestyle Dust, Virgin Records, Ultra Records
Homepage: TheChemicalBrothers.com
Line-Up:
Tom Rowlands
Ed Simons

The Chemical Brothers sind das Duo Tom Rowlands und Ed Simons, die seit 1991, zunächst noch als Dust Brothers, zusammen Musik machen. Mit Alben wie "Exit Planet Dust" und "Dig Your Own Hole" trugen sie maßgeblich zum Erfolg des Big Beat-Genres der mittleren und späten 1990er Jahre bei.

Bandgeschichte

Anfänge als Dust Brothers (1991–1995)

Ohne sie wäre die Big Beat-Welle ab Mitte der Neunziger wohl etwas weniger hoch geschwappt, und gemeinsam mit The Prodigy und Fatboy Slim waren die zwei Chemical Brothers Tom Rowlands und Ed Simons wohl der dritte Act im Bunde, der die Mischung aus heftigen Bässen, HipHop-Elementen und tanzbaren Elektro-Beats aus den britischen Clubs in die weltweiten Charts brachte. Aufgewachsen in London und schon seit Schulzeiten befreundet, wurden Rowlands und Simons früh von HipHop und tanzbarer Elektronik der Marke New Order und Kraftwerk beeindruckt, aber auch – während der gemeinsamen Studienzeit in Manchester – von Rave und Madchester stark beeinflusst. Ende der Achtziger waren beide in verschiedenen Dance-Acts sowie als DJs tätig, doch erst 1991 taten sich Rowlands und Simons als DJ-Team namens The Dust Brothers zusammen. Was eigentlich als Hommage an das gleichnamige US-Produzentenduo gedacht war, sollte später mit ansteigendem Bekanntheitsgrad der "Kopisten" Konsequenzen haben, doch zunächst produzierten die britischen "Staubbrüder" neben diversen Remixen für u.a. Leftfield und Republica auch eigene Tracks, was 1994 schließlich im Release der Debüt-EP "Fourteenth Century Sky" resultierte, die bereits den späteren Klassiker Chemical Beats enthielt, der als einer der ersten und Genre-definierenden Big Beat-Tracks gilt.

Inzwischen hatten sich die Dust Brothers soviel Renommee erspielt, dass sie als "resident DJs" im extrem angesagten Londoner Albany Club auflegten und dabei Bekanntschaft mit der Crème der britischen Indie-Szene von Paul Weller über die Manic Street Preachers bis hin zu The Prodigy schlossen und auch deren Tracks remixten. (Auch der Gitarrist und Songwriter einer aufstrebenden jungen Rockband namens Oasis, Noel Gallagher, zeigte sich von den Sets des Duos angetan und wollte ihnen erst einen Song namens Wonderwall zum Remixen überlassen, zog sein Angebot dann aber wieder zurück.) Als Rowlands und Simons im Jahr 1995 jedoch erstmals eine Clubtour in den USA absolvierten, wurden die "originalen" Dust Brothers auf die Epigonen aufmerksam und drohten rechtliche Schritte an, sollte das britische Duo nicht umgehend seinen Namen ändern. Besagter Track Chemical Beats gab dann die Inspiration zum neuen Bandnamen The Chemical Brothers.

"Exit Planet Dust", "Dig Your Own Hole" und die Big Beat-Welle (1995-1998)

Als solche veröffentlichten Rowlands und Simons im Juni 1995 die Maxi Leave Home, die der erste Charterfolg des Duos wurde, im Monat darauf gefolgt vom Debütlongplayer "Exit Planet Dust" (eine Anspielung auf die Änderung des Bandnamens), der die Top Ten der britischen Albumcharts knackte und mit den Tracks Life Is Sweet (mit Tim Burgess von The Charlatans als Gastsänger) und Alive Alone (mit Beth Orton) zwei weitere Hitsingles enthielt. Das Album selbst verkaufte sich über eine Million mal und gilt zusammen mit The Prodigys "Music for the Jilted Generation" und Fatboy Slims "Better Living Through Chemistry" als eines der Alben, die den später ausbrechenden Hype um Big Beat mit vorbereiteten. Im Zuge dessen trat auch Noel Gallagher wieder auf die Chemical Brothers zu, da er gerne mit ihnen kollaborieren wollte. Das Ergebnis erschien als Single im Herbst 1996 unter dem Titel Setting Sun, der stark an den Psychedelic-Klassiker Tomorrow Never Knows von den Beatles erinnerte und auch auf dem zweiten Chemical-Album "Dig Your Own Hole" von 1997 wieder auftauchen sollte. Jene LP aus dem selben Jahr, in welchem auch der Prodigy-Megaseller "The Fat of the Land" erschien, konnte mit den Singles Block Rockin' Beats (mit Schoolly D-Sample) und Elektrobank (mit einem Intro von Old-School-Legende Kool DJ Herc versehen sowie von einem Video begleitet, in dem Sofia Coppola eine Gymnastiktänzerin darstellt) erneut große Aufmerksamkeit einfahren und machte die Chemical Brothers endgültig zu Superstars des Big Beat. Der Release des neunminütigen Albumtracks The Private Psychedelic Reel als Mini-EP erfolgte Ende des Jahres, und von Mercury Rev bis Metallica (deren Anliegen abgewiesen wurde!) baten wieder allerlei bekannte Acts um Remixe der Chemicals.

Von "Surrender" bis "We Are the Night" (1998–2010)

1998 verbrachte das Duo hauptsächlich mit DJ-Sets und weiterer Remixarbeit, bis 1999 das dritte Album "Surrender" mit der Single Hey Boy, Hey Girl folgte. Der große Hype um Big Beat war jedoch bereits wieder am Abflauen, seit mit Fatboy Slims "You've Come a Long Way, Baby" von 1998 der letzte Megaseller des Genres erschienen war. Mit Bernard Sumner (New Order, Electronic) und Bobby Gillespie (Primal Scream) waren aber wieder prominente Gastvokalisten dabei, und das Album selbst fuhr immerhin (!) Doppelplatin ein. Für den Nachfolger "Come With Us", der im Januar 2002 erschien und Beiträge von Richard Ashcroft (auf The Test) und Langzeitkollaborateurin Beth Orton enthielt, ließen sich Rowlands und Simons dann Zeit und ließen sich unter anderem von Daft Punk und der Dance-Szene auf Ibiza inspirieren, wie die Singles Star Guitar bzw. It Began in Afrika zeigten. Die Reaktionen der Kritik waren jedoch gespalten, da man zu starke Anlehnung an besagte Bands und Trends witterte, was den Käufern jedoch egal zu sein schien, denn die LP wurde ein glatter Nummer-Eins-Hit.

Ihr zehnjähriges Jubiläum im Plattenveröffentlichen feierten die Chemiebrüder im Jahr 2003 mit der Kompilation "Singles 93-03", die auch das neue Stück The Golden Path mit Flaming Lips-Chef Wayne Coyne am Mikro enthielt. 2005 folgte das Grammy-gekrönte fünfte Studioalbum "Push the Button" mit den erfolgreichen Singles Galvanize (ebenfalls ein Grammy-Gewinner) und I Believe, die von Q-Tip bzw. Bloc Party-Sänger Kele Okereke mit Gesang versehen worden waren. Nach weiteren Remixen sowie der Fortsetzung der "Electronic Battle Weapon"-EP-Reihe, eine Kollektion von DJ-Sets, welche die Chemicals im Juni 1996 begonnen hatten, kündigten Rowlands und Simons im Sommer 2007 den Release ihres siebten Studioalbums "We Are the Night" auf ihrer MySpace-Seite an. Erneut kamen mit den Klaxons, Ali Love, Fatlip und Tim Smith von Midlake prominente Stimmen zu Wort, und die Platte konnte erneut sowohl Platz 1 der UK-Albumcharts erreichen als auch eine Grammy-Auszeichnung für das beste Dance-Album einheimsen, was vor den Chemical Brothers noch niemand zuvor geschafft hatte.

"Further" und Soundtrackarbeiten (seit 2010)

In der jüngsten Vergangenheit haben die Chemical Brothers im Jahr 2010 mit "Further" ihr siebtes Studioalbum veröffentlicht, das noch psychedelischer als die Vorgänger ausfiel und zu dessen acht Tracks jeweils ein Kurzfilm gedreht wurde. Es ist die erste Studio-LP des Duos, auf dem keine Gastmusiker zu hören sind und wurde außerdem vom Wertungssystem der britischen Charts ausgeschlossen, da es mit einem Gewinnspiel für ein iPad ausgeliefert wurde. Außerdem sind Tom Rowlands und Ed Simons derzeit verstärkt im Soundtrack-Geschäft aktiv, da sie zunächst diverse Stücke zum Ballett-Psychodrama "Black Swan" beisteuerten und im Juni 2011 die Filmmusik zum Thriller "Hanna" veröffentlichten.

Kollaborationen

Diskographie

* für die komplette Diskographie siehe den Artikel The-Chemical-Brothers-Diskographie

Kompilations-Beiträge

Remixe für andere Künstler

Trivia

  • Der Song "Leave Home" wird im Film High Fidelity von Rob Gordon aufgelegt, "Loops of Fury" ist in Vanilla Sky zu hören.
  • Die Hauptrolle im Video zu Elektrobank, eine Turnerin bei einem Turnier, spielt die Regisseurin Sofia Coppola.

Referenzbands

Coverversionen

The Chemical Brothers covern...

The Chemical Brothers sampeln...


Weblinks