The Boo Radleys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Brit-Pop, Shoegazer, Indie-Pop

Line-Up

ab 1991

Bandgeschichte

Nach ihrer Gründung spielten The Boo Radleys zunächst My Bloody Valentine verwandten Shoegazer, entwickelten aber schon mit "Everything's Alright Forever" und vor allem dem 1993er "Giant Steps", das Platz 2 in den NME-Jahrescharts belegte, einen stilistisch breiteren Sound. Nachdem das Debütalbum auf dem kleinen Label Action Records veröffentlicht wurde, unterzeichneten sie für das Zweitwerk mit Rough Trade einen Vertrag, doch noch vor Albumveröffentlichung musste das Label schließen, so dass sie letztenendes auf Alan McGees Creation Records landeten.

1995, als Brit-Pop sich gerade auf seinem Höhepunkt befand, wurde das deutlich zugänglichere Album "Wake Up!" diesem Genre zugeschlagen und die Single "Wake Up, Boo" wurde zum ersten (und einzigen) Top10-Erfolg der Boo Radleys.

Den überraschenden kommerziellen Erfolg beantworteten die Boo Radleys mit dem sehr sperrigen "C'mon Kids", was im Nachhinein sicherlich als kommerzieller Selbstmord gesehen werden kann. Das 1998er Album "Kingsize" ging im Folge dessen unter und die Boo Radleys trennten sich 1999. Sowohl Sänger Sice als auch vor allem Songwriter Martin Carr wandelten auf Solopfaden - letzterer unter dem Namen Brave Captain.

Diskographie

  • 1990 Ichabod and I
  • 1992 Everything's Alright Forever
  • 1993 Giant Steps
  • 1995 Wake Up!
  • 1996 C'mon Kids
  • 1998 Kingsize

Singles/EPs

  • 1990 Kaleidoscope (Rough Trade)
  • 1991 Boo Up! EP (Rough Trade)
  • 1991 Every Heaven EP (Rough Trade)
  • 1992 Learning To Walk (Rough Trade, Compilation dreier EPs)
  • 1992 Adrenalin EP (Creation Records)
  • 1992 At The Sound Of Speed (spinART Records)
  • 1992 Boo! Forever (Creation Records)
  • 1992 Lazarus (Creation Records)
  • 1993 Barney (...And Me) (Creation Records)
  • 1993 I Hang Suspended (Creation Records)
  • 1993 Wish I Was Skinny (Creation Records)
  • 1994 I Want A Rainbow Nation / Passport To Rec. (Creation Records)
  • 1994 Lazarus (Remixes) (Creation Records)
  • 1995 Wake Up Boo! (Creation Records)
  • 1995 Find The Answer Within (CD 1) (Creation)
  • 1995 From The Bench At Belvidere (Creation Records)
  • 1995 It's Lulu (Creation Records)
  • 1996 C'Mon Kids (Creation)
  • 1996 Everything Is Sorrow (Creation Records)
  • 1996 What's In The Box? (Creation Records)
  • 1997 Ride The Tiger (Creation Records)
  • 1998 Free Huey (Creation Records)
  • 1998 Kingsize (Creation)


Compilations etc.

  • 2005 Find the Way Out (Best Of)

Remixe

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1993 Giant Steps - 13 - - - - - - - -
1995 Wake Up! -
1
- - - 46 - - - -
1996 C'mon Kids - 20 - - - - - - - -
1998 Kingsize - - - - - - 66 - - -
Singles
1995 Wake Up Boo! 65 9 - - - - - - - -
1995 Find The Answer Within - 37 - - - - - - - -
1995 It's Lulu - 25 - - - - - - - -
1995 From The Bench At Belvidere - 24 - - - - - - - -
1996 What's In The Box (See Watcha Got) - 25 - - - - - - - -
1996 C'mon Kids - 18 - - - - - - - -
1997 Ride The Tiger - 38 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Les Inrocks Les Inrocks
1992 Everything's Alright Forever 50
1993 Giant Steps 2
1995 Wake Up! 14
1996 C'mon Kids 15 18
1998 Kingsize 39 30
Singles
1993 I Hang Suspended 21
1995 Wake Up Boo 12
1996 C'mon Kids 32

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Der Bandname stammt aus der Erzählung/Film "Wer die Nachtigall stört", in der ein Charakter Boo Radley heißt
  • Giant Steps: Der Albumtitel stammt von einem Song des Jazzmusikers John Coltrane

Referenzbands

Coverversionen

The Boo Radleys covern...

  • Alone Again Or von Love (auf Learning To Walk)
  • True Faith von New Order als "Boo! Faith" (auf Learning To Walk)
  • The Queen Is Dead von The Smiths (auf The Smiths Is Dead)