The Blues Brothers

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Blues Brothers waren eine Blues- und Soulband, die 1978 von Dan Aykroyd und John Belushi für die US-amerikanische Sendung Saturday Night Live gegründet wurde. Zwei Filme erzählen die Geschichte der Blues Brothers.

Line-Up

  • "Joliet" Jake E. Blues (John Belushi) – Gesang
  • Elwood J. Blues (Dan Aykroyd) – Gesang & Mundharmonika

Zahlreiche unterschiedliche Musiker unterstützen die zwei Blues Brothers in der Sendung, dem Film und bei Liveauftritten.

Bandgeschichte

Nachdem Aykroyd und Belushi am 17. Januar 1976 in der Sendung Saturday Night Live mit der Band Howard Shore and his All-Bee Band in einem Bienenkostüm den Song "I'm a King Bee" gesungen hatten, begannen beide, zusammen Musik zu machen. Zu diesem Zweck trafen sie sich zusammen mit anderen Mitarbeitern der Saturday-Night-Live-Crew für freie Jamsessions. Hier fanden beide auch ihre gemeinsame Musik, den Blues. Und der Bandleader von Saturday Night Live, Howard Shore, schlug den Namen The Blues Brothers vor.

Als die Idee einer festen Band immer konkreter wurde, sammelten beide verschiedene Studiomusiker um sich und veröffentlichten 1978 ihr Debüt Briefcase Full of Blues. Das Album erreichte Platz 1 der amerikanischen Billboard Charts und legte den Grundstein für den folgenden Film. Denn im Booklet war bereits die Geschichte von Jake und Elwood Blues zu lesen, die als Kinder in einem katholischen Waisenhaus aufgewachsen waren.

Zu dieser Zeit wurden auch vereinzelte Konzerte gegeben, bis 1980 der Spielfilm The Blues Brothers erschien, der die Geschichte um die Brüder Jake und Elwood Blues weiter erzählt. Der Soundtrack zum Film erschien als zweites Album der Blues Brothers, Ende des Jahres erschien als drittes Album die Liveaufnahme Made in America. Ende 1981 erschien dann mit Best of the Blues Brothers das letzte Album mit den Original Blues Brothers vor John Belushis Tod Ende 1982.

In der Folge gab es zwar noch neue Aufnahmen, die unter dem Namen The Blues Brothers erschienen. Es waren jedoch wechselnde Musiker beteiligt.

In einem neuen Film, Blues Brothers 2000, wird die Geschichte von Elwood Blues weiter erzählt, der nach 18 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird.

Diskographie

  • 1978 Briefcase Full of Blues (Atlantic)
  • 1980 The Blues Brothers: Music from the Soundtrack (Atlantic)
  • 1980 Made in America (Atlantic)
  • 1981 Best of the Blues Brothers (Atlantic)
  • 1983 Dancin' Wid Da Blues Brothers (Atlantic)
  • 1988 Everybody Needs the Blues Brothers
  • 1990 The Blues Brothers Band Live in Montreux
  • 1992 Red, White & Blues (Turnstyle)
  • 1992 The Definitive Collection (Atlantic/WEA)
  • 1995 The Very Best of The Blues Brothers (Atlantic)
  • 1997 Blues Brothers & Friends: Live from House of Blues (A&M)
  • 1998 Blues Brothers 2000: Original Motion Picture Soundtrack
  • 1998 The Blues Brothers Complete (Atlantic)
  • 2003 The Essentials (Warner Strategic)