The Birthday Party

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Birthday Party
Herkunft: Melbourne, Australien
Aktiver Zeitraum: 1977 - 1983
Genres: Post-Punk
Labels: Missing Link, 4AD
Homepage: thebirthdayparty.com.au
Line-Up:
Nick Cave
Mick Harvey
Tracy Pew
Phill Calvert
Rowland S. Howard

The Birthday Party war eine Post-Punk-Band, die Ende der 1970er Jahre in Australien gegründet wurde, und aus der später Nick Cave & The Bad Seeds hervorging.

Bandgeschichte

Nick Cave, Mick Harvey und Phill Calvert gründeten Mitte der 1970er Jahre noch zu Schulzeiten eine Band. Sie spielten zusammen mit Freunden aus der Schule kleinere Auftritte, bis in ihrem letzten Schuljahr 1975 Tracy Pew am Bass zu ihnen stiess. Sie machten erste Aufnahmen einiger Lieder und absolvierten erste, kleinere Touren, die sie ab 1977 unter dem Namen The Boys Next Door durchführten.

Als 1978 Rowland S. Howard zur Band kam, änderte sich deren Sound von schnell gespielten New Wave zu einer Mischung aus Punk, Rockabilly und rohem Blues.

In dieser Besetzung veröffentlichten sie dann 1979 das Album Door, Door, bekamen etwas Zuspruch in ihrer Heimat, spielten dort viele Konzerte, und zogen 1980 nach London, wo sich dann einiges für die Band änderte.

Noch unter dem Namen The Boys Next Door veröffentlichten sie ihr zweites Album The Birthday Party, das allerdings kurz darauf noch einmal erschien, jedoch ohne den alten Bandnamen.

Der Stil änderte sich mit der Veröffentlichung des Debüts in eine innovative und aggressive Richtung. Und diese Änderung wurde begleitet durch zahlreichen Konzerte, die die Band durch England, Europa und Australien führte.

Bis 1983 veröffentlichten sie noch zwei weitere Alben, verloren ihren Schlagzeuger Phill Calvert, der wieder nach Australien zurückkehrte, bis sie schließlich in Westberlin strandeten.

Dort traf Blixa Bargeld, der Sänger der Einstürzenden Neubauten die Band, spielte einige Aufnahmen und Konzerte mit The Birthday Party, und wurde auf diesem Wege zusammen mit u.a. Nick Cave und Mick Harvey einer der langjährigen Mitglieder der Bad Seeds, die 1984 entstanden.

Kollaborationen

Diskographie

The Boys Next Door

The Birthday Party

  • 1980 The Birthday Party (LP, Missing Link Records)
  • 1981 Prayers On Fire (LP/CD, 4AD)
  • 1982 Junkyard (LP/CD, 4AD)

Andere

  • 1982 Drunk On The Pope's Blood / The Agony Is The Ecstacy (LP/CD, Split-LP mit Lydia Lunch)
  • 1985 It's Still Living (Livealbum, LP/CD)
  • 1985 A Collection (a.k.a. Best and Rarest, LP)
  • 1988 Hee Haw (CD, Zusammenstellung der Hee Haw EP und der Birthday Party LP)
  • 1989 Mutiny/The Bad Seed (CD, Zusammenstellung beider EPs)
  • 1992 Hits (CD/LP)
  • 1994 Definite Missing Link Recordings 1979-1982 (CD-Box)
  • 1999 Live 1981-82 (CD)
  • 2001 The John Peel Sessions (CD, Zusammenstellung aller 4 Peel Sessions)

Singles

  • 1980 The Friend Catcher (7")
  • 1980 Mr. Clarinet (7")
  • 1981 Nick The Stripper (7" & 12")
  • 1981 Release The Bats (7" & 12")

EPs

  • 1983 The Friend Catcher
  • 1983 Hee Haw
  • 1983 The Bad Seed
  • 1983 Mutiny
  • 1987 The Peel Sessions: The Birthday Party (vom 28.April 1981)
  • 1988 The Peel Sessions: The Birthday Party II (vom 10. Dezember 1981)

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME
1982 Junkyard 29
Singles
1983 Bad Seed 4
1983 Mutiny 36

All-Time-Charts

Junkyard
Prayers On Fire

Referenzbands

Coverversionen

The Birthday Party covern...

  • Loose von The Stooges (auf „Drunk on the Pope's Blood“)

Videoclips

Weblinks