Talk Talk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talk Talk
Herkunft: Tottenham/London, England
Aktiver Zeitraum: 19811991
Genres: Post-Rock, New Wave, Synthie-Pop, Jazz-Elemente
Labels: EMI, Polydor
Line-Up:
Mark Hollis († 2019, Gesang)
Lee Harris (Schlagzeug)
Paul Webb (Bass) (bis 1991)
Tim Friese-Greene (Keyboard)
Ehemalige Mitglieder:
Simon Brenner (Keyboard) (bis 1983)

Talk Talk, ursprünglich eine Synthie-Pop-Band, gelten heute als Wegbereiter des Postrocks.

Bandgeschichte

1984

Mark Hollis, Bruder des DJs und Produzenten Ed Hollis, bricht sein 1975 Kinderpsychologie-Studium ab und geht nach London, wo er eine Band namens The Reaction gründet. 1977 nehmen sie ein Demo für Island Records auf, lösen sich jedoch nach einer Single 1978 wieder auf. Durch seinen Bruder lernt Hollis Paul Webb, Lee Harris und Simon Brenner kennen und gründet mit ihnen 1981 Talk Talk (benannt nach einem früheren Song). Sie kommen bei EMI unter und nehmen mit Produzent Colin Thurston (Duran Duran) zwei Singles und das Debütalbum The Party's Over auf, das an den Synthie-Pop-Regeln seiner Zeit orientiert ist. 1983 erscheint die Single My Foolish Friend, die sich deutlich vom Synthie-Pop entfernt, dementsprechend verlässt dann auch Keyboarder Brenner die Band. Zusammen mit dem zukünftigen Stammproduzenten Tim Friese-Greene entsteht das zweite Album It's My Life, das der Band den Durchbruch verschafft. 1986 folgt The Colour of Spring, das sich noch besser verkauft und mit Life Is What You Make It und Living In Another World zwei weitere Hits hervorbringt. Danach geht die Band auf Welttournee.

1987 beginnt die Band mit den Arbeiten am vierten Album, überschreitet bei den lange andauernden Aufnahmen jedoch jegliche Deadline und überzieht ihr, ohnehin schon hohes, Budget. Gleichzeitig erklärt Hollis der Plattenfirma, dass es keine Singles und keine Liveauftritte zu dem Album geben wird, da die Musik dafür zu komplex sei. Nach 14 Monaten erscheint dann Spirit of Eden und erhält jubelende Kritiken, verkäuft sich jedoch schlecht. EMI bringt daraufhin, ohne Zustimmung der Band, doch eine Single heraus und versucht danach die Band zu feuern. Da deren Vertrag jedoch noch nicht abgelaufen ist, verklagen sie das Label und werden daraufhin von selber wegen Vertragsbruch verklagt. Die Gruppe gewinnt den Rechtsstreit und kommt danach bei Polydor unter Vertrag. Während den Arbeiten am nächsten Album verlässt Paul Webb die Band, mithilfe von Gastmusikern entsteht trotzdem 1991 Laughing Stock, das als Meisterwerk gefeiert wird. Es ist das letzte Werk von Talk Talk, die sich daraufhin auflösen. Webb und Harris arbeiten später noch mal für .O.rang zusammen, Hollis veröffentlicht 1998 ein Solo-Album. Mark Hollis ist am 18. Februar 2019 gestorben.

Diskografie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1982 The Party's Over - 21 - - - 47 - - - -
1984 It's My Life 4 35 31 - 2 49 - - - -
1986 The Colour Of Spring 11 8 58 16 3 25 - 12 - -
1988 Spirit Of Eden 16 19 - - 12 - - - - -
1990 Natural History: The Very Best Of Talk Talk 10 3 - - 27 - - 20 - -
1991 History Revisited - 35 - - - - - - - -
1991 Laughing Stock - 26 - - - - - - - -
1999 London 1986 46 - - - - - - - - -
Singles
1982 Today - 14 - - - - - - - -
1982 Talk Talk - 23 - - - - - - - -
1984 Such A Shame 2 - 89 2
1
- 7 - - -
1984 Dum Dum Girl 20 - - - 24 - - - - -
1984 Another Word 25 - - - - - - - - -
1984 It's My Life 33 - 31 - - - 25 - - -
1986 Life's What You Make Of It 24 16 90 - 17 - 49 - - -
1986 Living In Another World 34 - - - 23 - 44 - - -
1990 It's My Life (Re-Issue) - 13 - - - - - - - -
1990 Life's What You Make Of It (Re-Issue) - 23 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Musikexpress Musikexpress
1988 Spirit Of Eden
17
9

All-Time-Charts

Laughing Stock
Spirit Of Eden
The Colour Of Spring

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Auf dem Remix-Album History Revisited veröffentichte EMI 1991 ohne Einwilligung und Beteiligung der Band altes Material mit "aktuellen" Dance-Beats. Die Band klagte gegen die Veröffentlichung, die aber nicht mehr verhindert werden konnte, bekam aber Recht, woraufhin EMI das Remix-Album aus dem Handeln nahm und aus dem Katalog strich.
  • Auf dem Album The Spirit of Eden wirkte Ausnahme-Geiger Nigel Kennedy mit.

Referenzbands

Coverversionen

Talk Talk werden gecovert von...

Videoclips