Superstolk

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

in den Neunziger Jahren Indie-Techno mit Schlumpfengesang, heute Zu-Zweit-Unterhalter-Elektropunk mit allen Mitteln (und deutschen Texten)

Line-Up

Bandgeschichte

Superstolk wurde 1995 als Superstolk 2000 von Torsten Kauke gegründet und in den Neunziger Jahren mehr oder weniger aktiv nebenbei betrieben, 1996 bis 2000 unterstützt durch Torsten Kaukes Bruder Raul C.O. Kauke. Das Anhängsel 2000 wurde im Jahr 2000 weggelassen. Da anfangs sämtliche Musik von einer einzigen Person erzeugt wurde, gab es in den ersten Jahren der Band nur vier Liveauftritte (1996, 3x 1999). Seit 2005 ist die Band als Popgruppe Superstolk (Torsten Kauke gemeinsam mit dem DJ und Videokünstler herrjoergritter) wesentlich aktiver und spielt regelmäßig in kleinen Clubs und Galerien in ganz Deutschland. Gemeinsam mit dem Offenbacher Techno-und House-Produzenten Michael Laven produzierte Superstolk die club-kompatible 7" Single LoFi Diskothek, die 2007 auf dem neu gegründeten Label unpop ("unpop" deutsch ausgesprochen, nicht: "annpop") erschienen ist.

Diskographie

Alben
  • 1995 Superstolk 2000 (MC)
  • 1999 Jedermann sein eigner Schrank (CD, Re-Release 2008)
  • 2008 Es geht nichts verloren, es geht nichts vorbei", 2008 (CD)
Singles/EPs
  • 1998 Was kostet die Welt? (Single)
  • 2006 Spektakelzeit EP (Promo CD-R)
  • 2007 LoFi Dikothek EP (Single)
  • 2007 LoFi Dikothek Remixed (CD-R)
  • 2009 Super war super (Promo CD-R)

Kompilationsbeiträge


MP3s

Weblinks