Subkultur: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Begriffsherkunft)
(ergänzt)
Zeile 1: Zeile 1:
Unter dem Begriff '''Subkultur''' wird ein bestimmter, abgegrenzter Teil einer [http://de.wikipedia.org/wiki/Kultur Kultur] bezeichnet. Der [[Anglizismen in der Musik|Anglizismus]] ''Underground'' wird weitgehend synonym verwendet. Der Begriff wird im Sinne von ''musikalischen Subkulturen'' auch zur Bezeichnung von [[Genre und Stil|Stilrichtungen]] verwendet, die sich unterhalb des [[Mainstream]]s oder von [[Populäre Musik#Popmusik|Pop]] und [[Rock]] abspielen. Der Begriff wurde in den [[1940er]] Jahren von Milton M. Gordon verwendet, um ethnische Entwicklungen in US-amerikanischen Städten zu beschreiben.
+
Unter dem Begriff '''Subkultur''' wird ein bestimmter, abgegrenzter Teil einer [http://de.wikipedia.org/wiki/Kultur Kultur] bezeichnet. Der [[Anglizismen in der Musik|Anglizismus]] ''Underground'' wird weitgehend synonym verwendet. Der Begriff wird im Sinne von ''musikalischen Subkulturen'' auch zur Bezeichnung von [[Genre und Stil|Stilrichtungen]] verwendet, die sich unterhalb des [[Mainstream]]s oder von [[Populäre Musik#Popmusik|Pop]] und [[Rock]] abspielen. Der Begriff wurde in den [[1940er]] Jahren von Milton M. Gordon verwendet, um ethnische Entwicklungen in US-amerikanischen Städten zu beschreiben. Besonders im Rahmen der [[Cultural Sudies]] wurde der Begriff in den [[1960er]] und [[1970er]] Jahren auf musikalische Entwicklungen übertragen.<ref>Eintrag ''Nischenkultur'' (2019) [https://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/1024289] zur Begriffsgeschichte bei ''de.academic''. Der Begriff [[Nischenkultur]], der hier anstelle des Begriffs ''Subkultur'' als Titel vorgestellt wird, bezeichnet im Grunde eine andere Perspektive inbezug auf Szenen und Szenenbildung und wird auch im Textverlauf nicht weiter erwähnt.</ref>
  
 
== Beschreibung ==
 
== Beschreibung ==
Zeile 82: Zeile 82:
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
  
* Rolf Schwendter: ''Theorie der Subkultur'', EVA, Hamburg, ISBN 3-434-46210-4
+
* Rolf Schwendter: ''Theorie der Subkultur'' (1971), EVA, Hamburg, ISBN 3-434-46210-4
 +
 
 +
== Einzelnachweise ==
 +
 
 +
<references />
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
Zeile 89: Zeile 93:
 
* [http://www.sub-cultures.de Subkultur Portal]
 
* [http://www.sub-cultures.de Subkultur Portal]
 
* [http://web.archive.org/web/20061007145555/http://www2.hu-berlin.de/fpm/texte/subcult.htm Dick Hebdige: ''SUBCULTURE – Die Bedeutung von Stil'', 1983]
 
* [http://web.archive.org/web/20061007145555/http://www2.hu-berlin.de/fpm/texte/subcult.htm Dick Hebdige: ''SUBCULTURE – Die Bedeutung von Stil'', 1983]
* [http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5251/pdf/Popularmusik-21-22_S44-59.pdf Dirk Budde – ''Stil und Stilbegriff in populärer Musik. System- und handlungstheoretischer Hintergrund populärer Musik in den 1990ern.'']
+
* [http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/5251/pdf/Popularmusik-21-22_S44-59.pdf Dirk Budde – ''Stil und Stilbegriff in populärer Musik. System- und handlungstheoretischer Hintergrund populärer Musik in den 1990ern'' (1998)]
  
 
Links im April 2016
 
Links im April 2016
  
 
[[Kategorie:Glossar]]
 
[[Kategorie:Glossar]]

Version vom 14. Juli 2019, 10:50 Uhr

Unter dem Begriff Subkultur wird ein bestimmter, abgegrenzter Teil einer Kultur bezeichnet. Der Anglizismus Underground wird weitgehend synonym verwendet. Der Begriff wird im Sinne von musikalischen Subkulturen auch zur Bezeichnung von Stilrichtungen verwendet, die sich unterhalb des Mainstreams oder von Pop und Rock abspielen. Der Begriff wurde in den 1940er Jahren von Milton M. Gordon verwendet, um ethnische Entwicklungen in US-amerikanischen Städten zu beschreiben. Besonders im Rahmen der Cultural Sudies wurde der Begriff in den 1960er und 1970er Jahren auf musikalische Entwicklungen übertragen.[1]

Beschreibung

Vor allem Jugendliche suchen eigenständige Ausdrucksformen, und ziehen die Werte, Normen und Verhaltensweisen der Elterngeneration in Frage. Da sich dieser Prozeß meist in Gruppen vollzieht, bilden sich Gemeinsamkeiten heraus, die eventuell nicht nur lokal begrenzt sind, sondern, je nach Gruppengröße eine gesamte Generation erfassen können. Subkulturen, in denen die gesellschaftlich anerkannten Werte, Normen und Verhaltensweisen komplett abgelehnt werden, sind eher selten. Vielmehr geschieht die Abgrenzung über Kleidung, Musik, Literatur, Film, Mode, Verhaltensweisen. Dabei ist es vielen heute wichtig, sich nicht nur gegen Erwachsene abzugrenzen, sondern auch gegen andere Subkulturen. Innerhalb einer Subkultur können sich auch Sub-Subkulturen entwickeln, wenn sich, wie zum Beispiel beim House, ein Massenphänomen aus einer Subkultur entwickelt, und hier wieder Abgrenzungen wichtig erscheinen. Subkulturen haben oft internationale Reichweiten.

In der Musik

In den Szenen der Populären Musik seit 1945 bezeichnet die Subkultur die Gesamtheit des unterhalb der von Plattenfirmen und Medien beworbenen musikalischen Lebens (den Underground). Aus musikwissenschaftlicher Perspektive bezeichnet eine Subkultur dagegen einen mehr oder weniger deutlich umrissenen musikalischen Stil unterhalb einer generellen Pop- / Rockdichotomie oder des Mainstreams, zum Beispiel Gothic, Hip-Hop, Reggae und alle weiteren. Subkulturen sind Katalysatoren des sozialen und musikalischen Lebens und bilden neue Subkulturen mit neuen Szenen aus.

Der Begriff hat sich als Gegenüberstellung zum Begriff Mainstream etabliert. Während Mainstream durch eine Zuordnung musikalischer Kriterien nur das Gegensatzpaar Pop/Rock subsumiert, weil stilspezifische Merkmale fehlen, definieren sich Musiker in Subkulturen anhand musikalischer Formeln, bei denen stilspezifische Kriterien als Übereinstimmungen oder Anschlusshandlungen gewertet werden können (zum Beispiel der Einsatz eines Space-Echos im Dub, eines Gitarrenverzerrers im Punk und so weiter). Der Begriff wurde seit den siebziger Jahren exponentiell verwendet als mit dem Aufkommen vieler kleiner Studios, Labels und Vertriebe anstelle weniger großer (und dem dazugehörigen Preisverfall bei der Herstellung von Schallplatten) die Möglichkeiten der öffentlichen Repräsentation eigenen musikalischen Schaffens sich vervielfachten. Zwischen den Subkulturen existiert oft ein reger sozialer und musikalischer Austausch, der zu Mischformen und wiederum der Ausdifferenzierung neuer Subkulturen führen kann. In der Populären Musik hat sich in den betreffenden Szenen ein enges Verhältnis zur Authentizität der jeweils bezeichneten Szene und Musik ausgebildet.

Subkulturen

Musikalische Subkulturen

Swing

Rock'n'Roll

Hippie, Mods, Ska, Psychedelic-Rock, Trash, Hard Bop, Live-Elektronik, Texturalismus

Punk, Krautrock, Psychobilly, Spektralmusik

New Wave, Hip Hop, Heavy Metal, Post-Punk, EBM, Elektro, Electro

Grunge, House, Techno, Gothic Speed Garage Two Step, Chicago House und Detroit Techno, Trance, Jungle, Drum'n'Bass, Breakcore

Dubstep, Grime, Trap, Juke, Glitch, Electroswing, Vintage

Vintage, Trap, Drill, Footwork, Trip Metal

Verwandte Subkulturen

Surfer, Skateboarder, Graffitisprayer, Breakdancer ...

Literatur

  • Rolf Schwendter: Theorie der Subkultur (1971), EVA, Hamburg, ISBN 3-434-46210-4

Einzelnachweise

  1. Eintrag Nischenkultur (2019) [1] zur Begriffsgeschichte bei de.academic. Der Begriff Nischenkultur, der hier anstelle des Begriffs Subkultur als Titel vorgestellt wird, bezeichnet im Grunde eine andere Perspektive inbezug auf Szenen und Szenenbildung und wird auch im Textverlauf nicht weiter erwähnt.

Weblinks

Links im April 2016