Stiff

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stiff, das „flexibelste Plattenlabel der Welt“, gilt als Keimzelle des New Wave und kann sich rühmen, neben der Veröffentlichung der ersten Punksingle („New Rose“ von The Damned) Künstler wie Elvis Costello, Madness, Ian Dury oderThe Pogues entdeckt zu haben.

Genre

New Wave, Punk,Ska, Retro-Pop

Geschichte

Im Sommer 1976 leihen sich Andrew Jakeman (alias Jake Riviera) und Dave Robinson, ihres Zeichens Manager von Nick Lowe bzw. Graham Parker, 400 Pfund von Lee Brilleaux von Dr.Feelgood und heben - da die großen Plattenfirmen träge und blind auf die neuen musikalischen Trends reagieren - ihr eigenes Label aus der Taufe: STIFF. Damit ist New Wave geboren und hat seine Plattform.

Nick Lowes “So it goes / Heart of the City”-Single ist die erste Veröffentlichung (im Stiff-Katalog als `BUY 1` bezeichnet) und Lowe wird im ersten Jahr Hausproduzent der Firma. Jeden Werktagmorgen fährt er in das winzige Pathway Studio im Norden Londons und erwartet die neueste Entdeckung der Labelbosse, der er oft genug erst mal beibringen muss, ihre Songs zu spielen. So entstehen im ersten Stiffjahr Klassiker wie „New Rose“ & “Neat Neat Neat” von The Damned, Elvis Costellos “Alison”; Wreckless Erics – “Whole wide world” oder Ian Durys “Sex & Drugs & Rock`n Roll “. Alle Singles erscheinen in vielfarbigen Covern und mit witzigen Slogans versehen.

Im Oktober 1977 schickt das Label seine Veteranen auf die „Stiffs Greatest Stiffs Live“-Tour. Headliner ist Elvis Costello, dessen „Watching the Detectives” Stiffs erste `45 wird. Auch für Ian Dury und sein Album “New Boots and Panties“ wird es ein Erfolgsjahr. Trotz des Erfolges verlässt Jake Riviera Stiff und nimmt Lowe und Costello mit sich; er gründet das Label Radar. Dies tut dem Stiffboom zunächst keinen Abbruch.

1978 bereist die „Be stiff-Tour“ England mit dem Zug und es erscheinen Lene Lovich und Rachel Sweet neben Ian Dury-Hits wie „Hit me with your Rhythm stick“. 1979 entdeckt Stiff Madness, seine Variante des britischen Straßen-Ska und eine der erfolgreichsten Singlesbands der Popgeschichte. 1980 erscheinen auf dem flexibelsten Plattenlabel der Welt neben weiteren Hits von Madness die Synthiepophits „You`ll always find me in the kitchen at parties“ und „Stop the cavalry“ von Jona Lewie. Stiffs Aufnahmebudgets sind im Vergleich zu den Anfangstagen gestiegen und 1981 wird mit 10 Hitsingles aus 30 Veröffentlichungen kommerziell gesehen das erfolgreichste Jahr für Stiff. Dave Stewart, Tenpole Tudors oder Theatre of Hate gehören zu den neuen Künstlern. Bis 1985 landet das Label noch einige Hits mit den Belle Stars, Tracey Ullmans`“Breakaway“ und auch der langjährigen Stiffkünstlerin Kirsty Maccoll, die mit „A New England“ von Billy Bragg die Charts erobert. Doch mit dem Wechsel von Madness zu Virgin beginnen die finanziellen Engpässe und am 18.August 1986 – beinahe 10 Jahre nach der Veröffentlichung von BUY 1 - muss Stiff die Segel streichen.

Obgleich Stiff als prototypisches und innovatives Indielabel gilt, trifft dies strenggenommen nur auf die künstlerische Seite zu. Denn vertrieben wird der Stiff-Katalog von Anfang an über große Plattenfirmen wie CBS oder EMI. Dennoch hat Stiff zweifellos besonders durch freches Marketing, Covergestaltung, die Nutzung farbigen Vinyls etc großen Einfluß auf spätere Independentlabels gehabt. Vom musikalischen Einfluß ganz zu schweigen.

Stiffkünstler (u.a.):

Trivia:

  • Die vierte Single des Labels (BUY 4), „Styrofoam“ von der Tyla-Gang, wird als Weltneuheit angekündigt: als erste Single mit zwei B-Seiten („Artistic breakthrough – double B-Side !“).