Sonic Youth – Goo

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goo
Sonic Youth
Veröffentlicht: 26. Juni 1990
Label & Vertrieb: DGC, Geffen Records
Albumlänge: 49:57 Min
Produziert von: Sonic Youth, Nick Sansano, Ron Saint Germain
Genre: Indie-Rock
Formate: LP, CD
Singles: Kool Thing
Disappearer
Dirty Boots
Chronologie

1988 Daydream Nation

Goo

1992 Dirty

Andere:
1989 Ciccone Youth – The Whitey Album

Goo ist das sechste reguläre Album und die erste Major-Veröffentlichung der New Yorker Band Sonic Youth.

Zum Album

Das Album leitete die erfolgreichste Phase der Bandgeschichte ein. Zusammen mit den Alben Dirty (1992) und Experimental Jet Set, Trash and No Star (1994) waren sie, wenn auch am Rande, Teil des Grunge. Ihre Musik wurde bei Goo über das ganze Album eingängig, wie nie zuvor. Und sie schafften es, wie wohl keine andere Band, den Kontakt zum damaligen Underground zu behalten und trotzdem neue Hörer zu gewinnen.

Zu jedem Song des Albums wurde ein Video gedreht, die alle 2004 auf der Videocompilation Corporate Ghost veröffentlicht wurden.

Cover
  • Das Cover stammt von Raymond Pettibon.
  • Auf Corporate Ghost ist My Sonic Room, ein "fan letter film by Patty Orsini" von 1990. Hier filmt sich besagte Patti Orsini, wie sie die Wand eines Zimmers mit dem Cover von Goo bemalt.
Referenzen
  • Tunic (Song For Karen) handelt von der an Magersucht gestorbenen Sängerin der "Carpenters", Karen Carpenter
  • Mildred Pierce ist eine Hommage an den Film, oder die Novelle "Mildred Pierce" [1]

Line-Up

Gäste:

Tracklisting

Seite A

  • 1. Dirty Boots (5:24)
  • 2. Tunic (Song For Karen) (6:17)
  • 3. Mary-Christ (3:08)
  • 4. Kool Thing (4:04)
  • 5. Mote (7:36)

Seite B

  • 6. My Friend Goo (2:18)
  • 7. Disappearer (5:08)
  • 8. Mildred Pierce (2:12)
  • 9. Cinderella's Big Score (5:50)
  • 10. Scooter And Jinx (1:00)
  • 11. Titanium Exposé (6:26)

Deluxe edition

Veröffentlicht am 13. September 2005 als 2 CD oder 4 LP bei Geffen Records.

Disc One Disc Two

Seite A

  • 1. Dirty Boots
  • 2. Tunic (Song For Karen)
  • 3. Mary-Christ
  • 4. Kool Thing

Seite B

  • 5. Mote
  • 6. My Friend Goo
  • 7. Disappearer
  • 8. Mildred Pierce

Seite C

  • 9. Cinderella's Big Score
  • 10. Scooter + Jinx
  • 11. Titanium Expose

Seite D

  • 12. Lee #2
  • 13. That's All I Know (Right Now)
  • 14. The Bedroom
  • 15. Dr. Benway's House
  • 16. Tuff Boyz

Seite E

  • 1. Tunic
  • 2. Number One (Disappearer)
  • 3. Titanium Expose

Seite F

  • 4. Dirty Boots
  • 5. Corky (Cinderella's Big Score)
  • 6. My Friend Goo

Seite G

  • 7. Bookstore (Mote)
  • 8. Animals (Mary-Christ)
  • 9. DV2 (Kool Thing)
  • 10. Blowjob (Mildred Pierce)

Seite H

  • 11. Lee #2
  • 12. I Know There's An Answer
  • 13. Can Song
  • 14. Isaac
  • 15. Goo Interview Flexi

Singles

Kool Thing

Juni 1990

  1. Kool Thing (LP Version)
  2. That's All I Know (Right Now)
  3. Dirty Boots (Rock And Roll Heaven Version)
  4. Kool Thing (8-Track Demo Version)

Disappearer

1990

  1. Disappearer (edit)
  2. Disappearer (8-track demo version)
  3. That's All I Know (Right Now)
  4. Dirty Boots (8-track demo long version)

Dirty Boots

3. November 1990, EP

  1. Dirty Boots (edit)
  2. White Kross (live)
  3. Eric's Trip (live)
  4. Cinderella's Big Score (live)
  5. Dirty Boots (live)
  6. The Bedroom (live)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH SV F NOR FIN NZ
1990 Goo - 96 32 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Spex Intro Visions
1990 Goo
12
8
7
-
-
1
- -
Singles
1990 Kool Thing
-
5
-
-
-
2 - -

All Time Charts

Videos

  1. Dirty Boots (Regie: Tamra Davis)
  2. Tunic (Song for Karen) (Regie: Tony Ourster)
  3. Mary Christ (Regie: Steve Shelley)
  4. Kool Thing (Regie: Tamra Davis)
  5. Mote (Regie: Ray Agony)
  6. My Friend Goo (Regie: Dave Markey, Joe Cole, Kim Gordon, Thurston Moore)
  7. Disappearer (Regie: Todd Haynes)
  8. Mildred Pierce (Regie: Dave Markey)
  9. Cinderella's Big Score (Regie: Dave Markey)
  10. Scooter & Jinx (Regie: Richard Kern)
  11. Titanium Expose (Regie: Phil Morrison)