Rough Trade

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rough Trade ist neben Mute eines der größten und einflussreichsten Indielabels Englands.

Geschichte

Rough Trade war in seinen Ursprüngen ein 1976 von Geoff Travis in West-London eröffneter Plattenladen (der im übrigen heute noch existiert). Daraus entwickelte sich 1978 das Plattenlabel Rough Trade, das eine kaum zu unterschätzende Wirkung auf die Musikwelt hatte. Rough Trade war dem klassischen DIY-Ideal des Punk verpflichtet. 1978 veröffentlichte Travis die erste Rough-Trade-Single, eine 7" der französischen Band Metal Urbain. Danach erschienen bei Rough Trade Records Woche um Woche Singles neuer Punkbands, die in den Jahren 1976 bis 1979 in England wie Pilze aus dem Boden schossen. Mit der Entdeckung von The Smiths stieg Rough Trade schnell zu einem wichtigsten britischen Labels auf. Geoff Travis gründete das Vertriebsnetzwerk The Cartel, zu dem neben Rough Trade auch Red Rhino, Revolver UK, Small Wonder und Fast gehörten.

In den Achtzigern kamen zum britischen Mutterschiff Ableger in den USA, den Benelux-Staaten und Deutschland dazu, wobei Rough Trade (Benelux) anteilig zum deutschen Ableger gehörte und nur in den Achtzigern veröffentlichte. Auch Rough Trade (US) war nur zu dieser Zeit aktiv und wurde erst 2002 als Rough Trade America wiederbelebt. Lediglich das deutsche Rough Trade Distribution, das Label und Vertrieb beheimatete, besteht seit Gründung 1982 fort und gehört auch heute nicht mehr zu britischen Rough Trade.

Mitte der 1980er gründete Travis außerdem in Zusammenarbeit mit Warner Bros. Records das Label Blanco y Negro Records.

Gegen Ende der 80er entwickelte sich The Cartel zusehends schlechter und auch das Label litt darunter. 1991 meldete The Cartel Konkurs an und brachte so einen Teil die britische Indieszene ins Wanken. Auch Rough Trade Records musste schließlich Konkurs anmelden. Der deutsche Labelbetrieb wurde von Zomba Records weiter geführt, die Reste des britischen Labels wurden an One Little Indian Records verkauft, die wiederum Geoff Travis einstellten, damit er Rough Trade Records weiterführe. 1995 verließ Travis wegen verschiedener Differenzen One Little Indian und Rough Trade wurde von jemand anderem geleitet.

Geoff Travis veröffentlichte weiterhin Platten unter Namen wie Trade 2 und Rough Trade Recordings, bis er gegen Ende der 1990er die Namensrechte zurückkaufte und ein neues Label unter dem alten Namen Rough Trade unter der Obhut von Sanctuary startete. Und wieder war Rough Trade ganz vorne und ist heute eines der renommiertesten Labels weltweit. Geoff Travis entdeckte mit The Strokes und The Libertines die zwei wichtigsten Bands des neuen Jahrtausends. Von 1998 bis ca. 2005 gehörte zu dem neuen Rough Trade das Sublabel Tugboat unter Leitung Glen Johnsons. 2007 wurde Rough Trade von Sanctuary an die Beggars Group verkauft.

Viele Platten dieser Bands hätten ohne die Pionierarbeit Rough Trades vielleicht nie das Tageslicht erblickt. Rough Trade ist somit ein unverzichtbarer Bestandteil der Punkexplosion und damit der musikalischen Revolution Ende der 70er.

Rough Trade Shops

Seit 1982 sind Label und die Rough Trade Läden getrennt. Bei Mute und V2 (Counter Culture 2005) erschienen sehr zu empfehlende Kompilationen, die vom Ladenpersonal zusammengestellt werden. Unter dem Namen "Rough Trade Shops" werden genregemäß historisch die wichtigsten Indie-Richtungen abgedeckt sowie einmal im Jahr eine aktuelle Indie-Kompilation unter dem Namen Counter Culture herausgebracht ("Simon from the Talbot Street shops explains, "We are in a unique and privileged position here, in that we are lucky enough to find out about a lot of the exciting stuff that is happening on the independent music scene before most people... On these compilation CDs, we do try to find a combination of what is not only new and exciting to the us, but has also been to our loyal customers.").

Rough Trade Shops: Compilations

Genre-Compilations:

Jahres-Compilations:

Jahrescharts

Jahrescharts (Rough Trade Shops), 2005

Band-Roster

1978 bis 1991

seit 2001

Im Jahr 2003 ist die Kompilation Stop Me If You Think You've Heard This One Before zum Label-Jubiläum erschienen.

Im Jahr 2004 ist der Sampler A Brilliantine Mortality zum Label Jubiläum erschienen (nur in Deutschland, Österreich und Schweiz).

Songs über Rough Trade

Weblinks