Robyn

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robyn (Robin Miriam Carlsson)
Robyn live in Stockholm am 27. August 2010
Robyn live in Stockholm am 27. August 2010
Herkunft: Stockholm, Schweden
Geboren: 12. Juni 1979 (39 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1995
Genres: Pop, Elektropop, Synthiepop
Instrumente: Gesang, Klavier, Keyboard
Labels: RCA (1995-2002)
Jive (2002-2005)
Konichiwa (seit 2005)
Homepage: robyn.com


Biographie

Robin Carlsson wird in Stockholm und beginnt ihre musikalische Karriere schon mit elf Jahren. In diesem Alter komponiert sie den Titelsong für eine schwedische Fernsehshow und tritt in einer weiteren auf. Die Popsängerin Meja entdeckt die Teenagerin als Talent und vermittelt sie an eine Plattenfirma. Nachdem sie ihren Schulabschluß gemacht hat, unterschreibt Robyn mit sechzehn Jahren einen Vertrag mit RCA und veröffentlicht 1994 ihre erste Single You've Got That Somethin', gefolgt von ihrem ersten Erfolg Do You Really Want Me (Show Respect). 1996 erscheint ihr Debütalbum "Robyn Is Here" und erreicht die schwedischen Top 10. Ein Jahr später wird sie auch in den USA bekannt, was vor allem an dem Song Show Me Love liegt. Mit wachsender Bekanntheit steigt bei ihr auch der Streß und sie nimmt sich eine Auszeit, um sich von der Popularitäts-Erschöpfung zu erholen. Zurück in Schweden erscheint 1999 ihr zweites Album "My Truth", dessen Single Electric sie auch europaweit bekannt machte. Nach einem BMG-internen Labelwechsel von RCA zu Jive Records erscheint 2002 das dritte Album "Don't Stop the Music".

Robyn beschließt 2004 ihren Sound zu erweitern und sich in den Elektropop-Sektor zu wagen. Als ihr Label diesen Schritt nicht mitgeht, gründet sie kurzerhand ihr eigenes Label Konichiwa Records. Dort erscheint ihr fünftes Album "Robyn", auf dem sie u.a. mit The Knife zusammenarbeitet und das ihr die größten Erfolge ihrer bisherigen Karriere bereitet. Zugleich wird die internationale Musikpresse auf sie aufmerksam, Pitchfork z.B. beginnt 2005 mit Lobeshymnen und auch der NME ist begeistert. Nachdem sich der ganz große Erfolg nach und nach angebahnt hat, veröffentlicht sie "Robyn" 2007 erneut, inklusive des neuen Tracks "With Every Heartbeat", ein Song, den sie zusammen mit Kleerup produziert und der u.a. ein Nr.1-Hit in England wird. So bleibt die Musik ihres selbstbetitelten Albums fast fünf Jahre lang international präsent. 2010 verkündet sie schließlich die Fertigstellung neuer Songs. Statt einem Album veröffentlicht sie "Body Talk" aber als drei Mini-Alben, die im Laufe des Jahres erscheinen und jeweils nur eine Single abwerfen. Body Talk Pt. 1 erscheint im Juni 2010 und enthält eine Zusammenarbeit mit Diplo, dem Produzenten der Stunde, Body Talk Pt. 2, u.a. mit einem Duett mit Snoop Dogg, folgt im September. Body Talk bildet dann im Dezember den Abschluß. Dieses ist jedoch kein Mini-Album mehr, sondern enthält fünfzehn Songs, jedoch stammen zwei Drittel davon von den vorherigen Alben. Robyn bezeichnet es als eine Art "Turbo-Version" der Body Talk-Alben.

Diskographie

Alben
Singles/EPs
Compilations

Kollaborationen

bei anderen Künstlern
als Songwriterin

Charts

Jahr Titel Charts
D S UK US A CH F I NOR NL DK POR FIN MEX AUS NZ
1995 Robyn Is Here 8 57 68 62
1999 My Truth 2
2002 Don't Stop the Music 2
2005 Robyn 1 11 100 52 35
2010 Body Talk Pt. 1 46 1 47 97 40 90 4 4
2010 Body Talk Pt. 2 47 1 38 91 3 1 43
Singles
1995 You've Got That Somethin' 85 24 54
1995 Do You Really Want Me (Show Respect) 2 20 7 43
1996 Do You Know (What It Takes) 10 26 7 82 48
1997 Show Me Love 70 14 8 7 36 27 34 10
1998 Electric 6
1999 Play 31
1999 My Only Reason 24
2002 Keep This Fire Burning 3 37 19 52 7
2003 Don't Stop the Music 7 19 85
2005 Be Mine 59 3 10 54 65 13 11
2005 Who's That Girl 37 26 61 30 12 7 7
2007 With Every Heartbeat 23 1
2007 Konichiwa Bitches 98
2008 Handle Me 86 17
2008 Cobrastyle 17
2010 Fembot 3 10
2010 Dancehall Queen 56
2010 Dancing on My Own 67 1 8 6 2
2010 Cry When You Get Older 44
2010 Hang with Me 68 3 54 16 11
2010 Indestructible 54
2010 Love Kills 35
2010 In My Eyes 51

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Stereogum Pitchfork
2005 Robyn 39
2007 Robyn 42 32
2010 Body Talk Pt. 1 65
2010 Body Talk 8 15 5 37
Singles
2005 Be Mine 21
2007 With Every Heartbeat 17 4 57
2007 Konichiwa Bitches 33
2008 Handle Me 38
2010 Dancing on My Own 42 22 4 11
2010 Hang with Me 32
2010 Dancehall Queen 32
2010 Fembot 14

All-Time-Charts

Robyn
With Every Heartbeat
Be Mine

Referenzbands

Coverversionen

Robyn covert...

  • Jack U Off von Prince (auf "Be Mine"-Single)
  • Hyperballad von Björk (live beim Polar Music Prize)
  • When Doves Cry von Prince (live bei Radio 4)

Robyn wird gecovert von...

Remixe

Robyn wird geremixt von…

Videoclips

Weblinks