Robbie Williams

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robbie Williams
Robbie Williams
Robbie Williams
Herkunft: Stoke-on-Trent, Großbritannien
Geboren: 13. Februar 1974 (43 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1993
Genres: Pop
Instrumente: Gesang
Labels: Chrysalis, Virgin, EMI
Homepage: Offizielle Homepage
Bands:
Take That

Robbie Williams ist eins der wenigen (Ex-)Boyband-Mitglieder, denen es gelang, sich als eigenständiger, ernstzunehmender und nicht zuletzt kommerziell erfolgreicher Künstler zu etablieren.

Biographie

Als Robert Williams 1995 nach diversen Eskapaden aus der 90er-Teeniesensation Take That rausgeschmissen wurde, war der Mann, der von allen nur Robbie genannt wird, zunächst derjenige, dem am wenigsten der Durchbruch als Solokünstler zugetraut wurde. Ostentatives Abhängen – zumal im Rauschzustand – mit den Gallagher-Brüdern von Oasis sowie der Versuch, mit einem Cover von George Michaels Freedom einen Hit zu landen, waren jedenfalls von wenig Erfolg bei Kritik und Käufern gekrönt, und 1997 sah es endgültig so aus, als ob Williams endgültig im Orkus der gescheiterten Popmusiker gelandet sei. In jenem Jahr erschien jedoch mit Angels eine Balladensingle, die Williams zusammen mit dem Songwriter Guy Chambers geschrieben hatte, und der gefühlvolle Song wurde überraschend zum Weihnachtshit. Das folgende Album Life Thru A Lens enthielt mit Let Me Entertain You und Old Before I Die weitere erfolgreiche Auskopplungen, und auf einmal schien zumindest Europa begeistert von dem unerwarteten "Comeback" des gereiften, ebenso auf Britpop wie Dance-Anleihen bauenden Sängers. Auch das zweite Album I've Been Expecting You (1998) überzeugte Fans und Kritik mit ebenso selbstkritischen wie selbstironischen Texten, ebenso wie Williams' Liveshows ihn schnell als waschechten Entertainer der alten Rampensau-Schule auswiesen. Sing When You're Winning von 2000 etablierte Robbie Williams dann vollends als Crossover-Popstar, der gleichermaßen bei Teenies, anspruchsvollen Pophörern und – mit kickenden Tracks wie Rock DJ – sogar beim alternativ angehauchten Rockpublikum zu landen wußte. Und mit dem passend betitelten Swing When You're Winning (2001) gelang Williams auch noch das Kunststück, ein Album mit klassischen Swing- und Jazzstandards aufzunehmen und sich endgültig als legitimer Nachfolger der großen Crooner wie Frank Sinatra und Dean Martin zu offerieren.

Nachdem Europa Robbie Williams nun zu Füßen lag, peilte er mit dem fünften Album Escapology (2003) den endgültigen weltweiten Durchbruch an – insbesondere in den USA, die sich bislang ziemlich unbeeindruckt von dem englischen Sänger gezeigt hatten. Zwar wurden die Singles Feel und Come Undone wieder erfolgreiche Titel in den europäischen Hitparaden, doch das Vorhaben der "zweiten britischen Invasion" schlug letztlich fehl (eine Erfahrung, die zuvor auch die UK-Helden Oasis schmerzhaft hatten machen müssen). Zudem trennte sich auch noch das Gespann Williams/Chambers, und mit dem neuen Songschreiber Stephen Duffy (ehemals bei Duran Duran) bewegte sich der Williams-Sound – zu hören auf Intensive Care von 2005 – in seichteren Gefilden, um endlich (wieder) den Massenerfolg zu erreichen. Die Yellow Press stürzte sich um so mehr auf Williams' Privatleben – der Sänger gab unter anderem zu Protokoll, tablettenabhängig und depressiv zu sein – und die Rezensionen des Albums waren im Vergleich zu den Lobeshymnen der späten Neunziger nahe dem Gefrierpunkt angelangt. Auf seinem siebten Studioalbum Rudebox von 2006 zeigte sich Robbie Williams gleichwohl zunächst unbeeindruckt von Kritikerschelte, fand zum Ende des Jahrzehnts dann aber erst zu seinem "klassischen" Sound zurück (auf dem Album "Reality Killed the Video Star" von 2009, natürlich eine Referenz an den Buggles-Hit Video Killed the Radio Star) und dann 2010 schließlich doch noch zu seinem Heimathafen von Take That sowie deren Hauptsongwriter, seinem einstigen Intimfeind Gary Barlow. Praktischerweise erschien im selben Jahr noch eine Best Of namens "In and Out of Consciousness", welche die größten Williams-Hits der letzten zwanzig (!) Jahre versammelte und mit Shame sowie Heart and I auch zwei neue, mit Barlow zusammen geschriebene Songs enthielt.

Kollaborationen

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

  • 2004 Greatest Hits
  • 2010 In and Out of Consciousness: Greatest Hits 1990–2010

Live

  • 2003 Live Summer 2003
  • 2003 Live at Knebworth

DVDs

  • 1998 Robbie Williams Live
  • 1999 Angels
  • 2000 Where Egos Dare
  • 2001 Live at Albert
  • 2002 Nobody Someday
  • 2002 Robbie Williams Show
  • 2003 What We Did Last Summer
  • 2006 And Through It All – Live 1996-2006

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1997 Life Thru a Lens 42
1
- 33 39 - - - - 34 -
1998 I've Been Expecting You 16
1
- 24 19 21 31 5 20 - 4
1999 The Ego Has Landed - - 63 - - - - - - -
1
2000 Sing When You're Winning
1
1
110 4 2 4 19 5 6 8
1
2001 Swing When You're Winning
1
1
-
1
1
4 21
1
16 3
1
2002 Escapology
1
1
43
1
1
1
3
1
1
3 3
2003 Live at the Albert Hall 50 - - - - - - - - - -
2003 The Robbie Williams Show (DVD) 29 - - - 92 - - - - - -
2003 Live Summer 2003/Live at Knebworth
1
2 -
1
2 7 12
1
10 3 3
2004 Greatest Hits
1
1
-
1
1
2 - 2 3
1
1
2005 Intensive Care
1
1
-
1
1
2 2 2 3
1
1
2006 Rudebox
1
1
-
1
1
1
3 8
1
1
14
2006 And Through It All: Live 5 - - - 35 - - - - - -
2009 Reality Killed the Videostar
1
2 - - - - - - - - -
Singles
1996 Freedom 10 2 - 19 8 24 - - 7 6 -
1997 Old Before I Die 37 2 - 30 30 - - - - - -
1997 Lazy Days 90 8 - - - - - - 18 - -
1997 South Of The Border - 14 - - - - - - - - -
1997 Angels 9 4 44 12 4 13 7 - - 40 -
1998 Let Me Entertain You - 3 - - - - - - - 46 -
1998 Millenium 41
1
72 18 18 12 16 14 - 24 28
1998 No Regrets 60 4 - 34 43 - 67 - - - 29
1999 Strong 68 4 - - - - 99 - - - 9
1999 She's The One 27
1
- 16 20 42 74 - 13 - 3
2000 Win Some Lose Some - - - - - - - - - - 7
2000 Rock DJ 9
1
- 7 9 18 40 8 15 4
1
2000 Kids (mit Kylie Minogue) 47 2 - - 35 31 - - - 14 5
2000 Supreme 14 4 - 3 4 14 12 11 16 14 3
2001 Better Man - - - - - - - - - 6 4
2001 Let Love Be Your Energy 68 10 - 54 56 - - - - - 11
2001 Eternity/The Road To Mandalay 7
1
- 9 10 34 45 - - -
1
2001 Somethin' Stupid (mit Nicole Kidman) 2
1
- 2 3 17 16 9 - 8
1
2002 Mr. Bojangles 77 - - - 68 - - - - - -
2002 Feel 3 4 - 3 4 3 6 2 13 10 7
2003 Come Undone 16 4 - 15 45 46 49 - - 24 25
2003 Something Beautiful 46 3 - 19 52 - 70 - - - 7
2003 Sexed Up 53 10 - 45 59 - - - - 17 25
2004 Radio 2
1
- 3 14 22 48 8 16 12 -
2004 Misunderstood 20 4 - 21 26 35 - - - 39 -
2005 Tripping
1
2 - 2 2 2 9 2 4 7 20
2005 Advertising Space 10 8 - 8 9 11 14 - - 17 32
2006 Sin Sin Sin 18 22 - 15 16 45 46 - - 26 -
2006 Rudebox
1
4 - 5
1
16 31 14 2 13 -
2006 Lovelight 21 8 - 26 25 23 - - 6 25 -
2007 She's Madonna (mit Pet Shop Boys) 4 16 - 14 8 20 - - 13 - -
2007 Bongo Bong/Je Ne T'aime Plus - - - - 77 - - - - - -
2007 Kiss Me - - - - - 56 - 13 - - -
2009 Bodies
1
2 - - - - - - - - -
2009 You Know Me 31 6 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
1998 I've Been Expecting You
50
-
45
-
- - - -
2000 Sing When You're Winning
-
-
38
-
- 3 - 27
2001 Swing When You're Winning
-
-
-
-
- - 13 25
2002 Escapology
-
-
-
-
- - - 20
Singles
1998 Millenium
50
3
-
-
17 - - -
2000 Kids
-
-
-
-
40 - - -
2000 Rock DJ
-
-
-
-
46 - - 29
2001 Eternity
-
23
-
-
- - 29 15
2002 Feel
-
-
-
-
- 8 - 16
2004 Radio
-
-
-
-
- - - 20
2005 Tripping
-
43
-
19
37 - 37 10
2009 Last Days of Disco
-
31
-
-
- - - -

All-Time-Charts

VH-1 Nation's Favourite Lyric

  • # 7 Angels
  • # 69 Feel

Referenzbands

Coverversionen

Robbie Williams covert...

Videoclips

Weblinks