Rites of Spring

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Punk/Emotionaler Hardcore/Emocore

Line-Up

Bandhistory

Rites of Spring gilt als eine der ersten Emocore-Bands, die stilprägend für viele heutige Emo-Bands war. Die Band um Guy Picciotto aus Washington, D.C. wurde im Frühling 1984 gegründet und führten den sogenannten Revolution Summer (Sommer 1985) an. Hier wollten Bands aus Washgington, D.C. versuchen, die durch Hardcore geprägte, sehr gewalttätig gewordene Szene durch eher emtionale Musik zu beruhigen. Ihre erste und einzige LP „Rites of Spring“ wurde im Februar 1985 aufgenommen und im Juni selben Jahre veröffentlicht. Die etwas weniger chaotische EP „All Through a Life“ wurde im Januar 1986 aufgenommen. Kurz danach löste sich die Band auf. Die EP erschien posthum im Mai 1987.

Nach der Auflösung gab es im Mai 1986 mit drei der vier Mitglieder eine Reinkarnation mit Michael Hampton, die One Last Wish hieß. Ihre einzige Aufnahme entstand im November 1986, die aber erst 1999 über Dischord veröffentlicht wurde. Im Januar 1987 löste sich One Last Wish auf. Im Frühling 1987 gab es eine Rites-of-Spring-Reunion unter dem Namen Happy Go Licky, die experimenteller war und aus mehr Improvisationen bestand. Die Band gabe es nur bis 1. Januar 1988 und hatten niemals etwas im Studio aufgenommen. Aufgenommenen Liveauftritte wurden von Ian MacKaye nachbearbeitet und im August 1997 veröffentlicht. Die Rites-of-Spring-Mitglieder Guy Picciotto und Brendan Canty spielen seit 1987 bei Fugazi. Die Band gibt es noch, aber ist seit 2002 im Ruhezustand.

Diskographie

Referenzbands

All-Time-Charts

Rites Of Spring

Weblinks