Red Hot Chili Peppers

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red Hot Chili Peppers
Die Red Hot Chili Peppers auf dem Rock Werchter 2006
Die Red Hot Chili Peppers auf dem Rock Werchter 2006
Herkunft: Los Angeles, Kalifornien, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1983
Genres: Funk Rock, Crossover
Labels: EMI
Warner Music Group
Homepage: redhotchilipeppers.com
Line-Up:
Anthony Kiedis – Gesang
Flea – Bass
Chad Smith – Schlagzeug (seit 1988)
Josh Klinghoffer – Gitarre (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder:
Hillel Slovak – Gitarre (bis 1983, 19851988)
Jack Irons – Schlagzeug (bis 1983, 19861988)
Jack Sherman – Gitarre (19831985)
Cliff Martinez – Schlagzeug (19831986)
Blackbyrd McKnight – Gitarre (1988)
D.H. Peligro – Schlagzeug (1988)
Arik Marshall – Gitarre (1992)
Jesse Tobias – Gitarre (1992)
Dave Navarro – Gitarre (19931998)
John Frusciante – Gitarre (19881992, 19992008)

Die Red Hot Chili Peppers gehören zu den kommerziell erfolgreichsten Crossover-Bands.

Bandgeschichte

Anthony Kiedis, Michael Balzary (später 'Flea') und Hillel Slovak gehen in den 70er und Anfang der 80er Jahre zusammen in Los Angeles auf die High School im Stadtteil Fairfax. Flea und Slovak lernen Instrumente zu spielen und sind in verschiedenen Bands aktiv, unter anderem in Anthym, die Band, aus der später What Is This? hervorgeht. Sie ermutigen Kiedis dazu seine Gedichte in Musik umzusetzen, nach dem er anfänglich die Band vor Auftritten als Shouter ankündigte. Inspiriert durch die Punkszene in L.A. (The Germs, Black Flag, Fear, Minutemen, X, etc.) und Funkbands der 70er Jahre (Parliament-Funkadelic, Sly & the Family Stone, etc.) gründen sie zusammen mit Drummer Jack Irons Tony Flow & the Miraculously Majestic Masters of Mayhem und spielen in verschiedenen Clubs. 1983 benennen sie sich in Red Hot Chili Peppers um und erhalten einen Vertrag bei EMI. Während der Arbeiten am Debütalbum steigen Slovak und Irons aus, weil sie sich bereits vertraglich für die Band What Is This? verpflichtet haben, und werden durch Jack Sherman und Cliff Martinez ersetzt, 1984 erscheint dann das von Gang-Of-Four-Gitarrist Andy Gill produzierte selbstbetitelte Debüt. Weil What Is This? erfolglos bleibt, kehrt Slovak zu seiner ursprünglichen Bandpositionen zurück und es folgt das 1985 vom P-Funk-Paten George Clinton produzierte Album Freaky Styley. 1986 kehrt auch Jack Irons zur Band zurück und in alter Besetzung erscheint 1987 The Uplift Mofo Party Plan, mit dem sie erste Charterfolge feiern. 1988 erscheint The Abbey Road EP und am 25. Juni desselben Jahres stirbt Slovak an einer Überdosis Heroin. Irons verlässt daraufhin auch die Band, Kiedis und Flea machen jedoch weiter und nehmen John Frusciante und Chad Smith in die Band auf. Das erste Album mit dieser Besetzung erscheint 1989, heißt Mother's Milk und garantiert der Band den Durchbruch. Getoppt wird dieser Erfolg jedoch vom Nachfolgealbum Blood Sugar Sex Magik, von Rick Rubin produziert, welches 1991 erscheint und ein internationaler Riesenhit wird, inklusive der Hitsingles Give It Away und Under the Bridge, deren Videos auf MTV hoch und runter laufen.

1992 verlässt Frusciante wegen Drogenproblemen jedoch die Band während ihrer Tour und nach mehreren missglückten Ersetzungsversuchen schafft es schließlich Dave Navarro den Gitarristenplatz der Band zu besetzen. So erscheint erst vier Jahre später das Nachfolgealbum One Hot Minute, das sowohl bei Fans als auch bei Kritikern verhaltene Reaktionen hervorruft, weil sich der Sound der Band durch Navarros Vorliebe für Hard- und Artrock erheblich verändert. Dave Navarro verlässt danach die Band wieder und Frusciante, nach zwei Soloalben, dem völligen Drogenabsturz und nachträglicher Rehabilitierung, kommt 1999 wieder mit an Bord. So erscheint im selben Jahr Californication und bringt der Band den Erfolg wieder. In den folgenden Monaten haben sie etwas Probleme, z. B. weil sie sich weigern Songs von One Hot Minute live zu spielen. Ihr Auftritt bei der 99er Version von Woodstock verläuft nicht großartig und dazu gibt es noch einen Bandkrieg zwischen ihnen und Mr. Bungle. 2002 erscheint das nächste Album By The Way und 2006 dann das Doppelalbum Stadium Arcadium.
Nach der für alle Bandmitglieder kräftezehrenden Tour zu eben diesem Album haben die Chili Peppers beschlossen, sich fürs erste zu trennen, um wieder ein wenig Zeit für sich und ihre Familien zu finden. Die Auszeit ist auf mindestens ein Jahr festgesetzt. Ende 2009 wird bekannt, das John Frusciante dabei aus der Band ausgestiegen ist um sich seinen eigenen Projekten zu widmen. [1] Als Nachfolger wurde am 2. Januar 2010 Josh Klinghoffer angekündigt, der die Band bereits bei Konzerten begleitet hat.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Sonstiges

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
1987 The Uplift Mofo Party Plan - 148 - - - - - - - - -
1989 Mother's Milk - 52 - - - - - - - - -
1992 Blood Sugar Sex Magik 12 3 25 17 10 37 - 5 16 - -
1992 What Hits?! - 22 23 - 34 42 - - 4 - -
1994 Out In L.A. - 84 - - 37 44 - - - - -
1995 One Hot Minute 3 4 2 4 2
1
- 2
1
- -
1999 Californication 2 3 5 2 3
1
2
1
1
-
1
2002 By The Way
1
2
1
1
1
1
2
1
1
-
1
2004 Greatest Hits 4 18 4 2 2 13 - 7 11 30 2
2004 Live In Hyde Park 8 -
1
1
1
22 5 19 13 - 13
2006 Stadium Arcadium
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Singles
1990 Taste The Pain - - 29 - - - - - - - -
1990 Higher Ground - - - - - - - - - 45 -
1992 Give It Away - 73 9 - - - 49 - - 41 -
1992 Under The Bridge 11 2 13 - - - - 10 -
1
-
1992 Suck My Kiss - - - - - - - - - 8 -
1992 Breaking The Girl - - - - - - - - - 30 -
1993 Behind The Sun - - - - - - - - - 37 -
1993 Soul To Squeeze - 22 - - 32 13 - - - 9 -
1995 Warped 47 - 31 - 33 24 - 12 3 12 -
1995 My Friends 81 - 29 - - 50 40 - - 15 -
1996 Aeroplane - - 11 - - - - - - 35 -
1997 Love Rollercoaster - - 7 - - - - - - 19 -
1999 Scar Tissue 75 9 15 - - - 66 - 16 15 3
1999 Around The World - - 35 - - - - - - 49 35
2000 Otherside 44 14 33 - 65 19 - - - 31 5
2000 Californication 63 69 16 - - 37 - - - 44 8
2000 Road Trippin' 89 - 30 - 91 - - - - - 44
2002 By The Way 22 34 2 7 8 7 29 6 4 6 13
2002 The Zephyr Song 65 49 11 - 100 - 90 - - 21 9
2003 Can't Stop 58 57 22 65 39 - 68 - - 38 40
2003 Universally Speaking - - 27 - - - - - - - -
2003 Fortune Faded - 46 11 68 59 44 - - - 16 37
2006 Dani California 12 8 2 7 4 2 57 5 - 8 7
2006 Tell Me Baby 37 50 16 39 43 57 - 20 - 20 16
2006 Snow (Hey Oh) 5 22 16 5 9 19 - - - 39 10
2007 Desecration Smile 67 - 27 - - - - - - - 33
2007 Hump De Bump 83 67 - - - - - - - 17 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Musikexpress Intro Rolling Stone Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1989 Mother's Milk 37
1991 Blood, Sugar, Sex, Magik 23
1995 One Hot Minute 27 7 2
1999 Californication 23 2 13 2
2002 By The Way 15 15 13 46 19 3 9 11 3
2006 Stadium Arcadium 23 45 2 3 11 5
Singles
1992 Under The Bridge 15
1999 Scar Tissue 8 2
1999 Californication 17 13
2002 By The Way 26 23 5 4 4
2002 The Zephyr Song 35 38 21
2006 Dani California 8 6 9
2011 The Adventure of Rain Dance Maggie 17

All-Time-Charts

Blood Sugar Sex Magik
Californication
One Hot Minute

Referenzbands

Coverversionen

Red Hot Chili Peppers covern…

  • Why Don't You Love Me von Hank Williams (auf „The Red Hot Chili Peppers“, 1984)
  • Africa von The Meters (als Hollywood auf „Freaky Styley“, 1985)
  • If You Want Me to Stay von Sly & The Family Stone (auf „Freaky Styley“, 1985)
  • Subterranean Homesick Blues von Bob Dylan (auf „The Uplift Mofo Party Plan“, 1987)
  • Higher Ground von Stevie Wonder (auf „Mother's Milk“, 1989)
  • Fire von Jimi Hendrix (auf „Mother's Milk“, 1989)
  • They're Red Hot von Robert Johnson (auf „Blood Sugar Sex Magik“, 1991)
  • Search and Destroy von The Stooges (auf „Give It Away“-Single, 1991)
  • Tiny Dancer von Elton John (live, auf „Under the Covers“, 1998)
  • Castles Made of Sand von Jimi Hendrix (live, auf „Under the Covers“, 1998)
  • Dr. Funkenstein von Parliament (live, auf „Under the Covers“, 1998)
  • What Is Soul? von Funkadelic (live, auf „Off the Map“-Video, 2001)
  • Havana Affair von Ramones (live, auf „Live at Slane Castle“-Video, 2003)

Red Hot Chili Peppers werden gecovert von…

Videoclips

Videos

Literatur

  • Fitzpatrick, Rob: Red Hot Chili Peppers – Give It Away. Die Story zu ihren Songs, Rockbuch Verlag 2004
  • Kiedis, Anthony & Sloman, Larry Ratso: Scar Tissue. Der Sänger der Red Hot Chili Peppers – Die Autobiographie, Kiepenheuer & Witsch 2005

Weblinks

Quellen

  1. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=3981059&blogId=522547404