Primal Scream

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Primal Scream
Primal Scream im Mai 2006 in Woodlands, Schottland
Primal Scream im Mai 2006 in Woodlands, Schottland
Herkunft: Glasgow, Schottland
Aktiver Zeitraum: seit 1982
Genres: Psychedelic Rock, C86, Indie-Pop, Electronica, Industrial
Labels: Creation Records, Sony
Homepage: primalscream.net
Line-Up:
Bobby Gillespie (einzig konstantes Mitglied)
Andrew Innes
Martin Duffy
Mani
Darrin Mooney
Barrie Cadogan
Ehemalige Mitglieder:
Jim Beattie
Paul Harte
Martin St. John
Denise Johnson
Stuart May
Tom McGurk
Paul Mulreany
Phillip "Toby" Tomanov
Robert "Throb" Young

Primal Scream ist eine schottische Band aus Glasgow um den Sänger Bobby Gillespie.

Bandgeschichte

Primal Scream fanden sich 1982 in Glasgow zusammen und unterschrieben ein Jahr später ihren ersten Plattenvertrag bei Alan McGees legendärem Indielabel Creation Records. Die Debütsingle "All Fall Down" in der Urbesetzung Gillespie (Gesang, ehemals The Wake und Drummer von Jesus & Mary Chain), Jim Beatti (Gitarre, später Spirea X), Robert Young (Gitarre), Tom McGurk (Drums) und Martin St. John (Tamburin) aufgenommen wurde, erschien im Mai 1985. Ein Jahr später folgte mit "Crystal Crescent" die Follow-Up-Single, die der Band vor allem dank ihrer B-Seite, dem C86-Compilation-Beitrag "Velocity Girl" schnell zu großer Popularität und Medieninteresse verhalf.

Gillespie hatte sich mittlerweile, nach nur einem Album, von seinem Engagement als Stehschlagzeuger bei The Jesus & Mary Chain verabschiedet, um sich ganz auf Primal Scream zu konzentrieren. Nach zwei weiteren Singles erschien im Herbst 1987 schließlich mit "Sonic Flower Groove" das erste Primal-Scream-Album. War das Debüt noch stark beeinflusst vom Sixtiessound der Byrds oder Velvet Underground, so hatten Primal Scream bereits in den späten Achtzigern maßgeblichen Anteil am Brit-Phänomen Rave, das Bands wie die Happy Mondays und die Stone Roses hervorbrachte.

Das dritte Album "Screamadelica" bescherte der Band 1991 den künstlerischen und kommerziellen Durchbruch. Noch heute gilt das von Andrew Weatherall, The Orb, Hugo Nicholson und Ex-Stones-Produzent Jimmy Miller kreierte Werk als absoluter Meilenstein der britischen Popkultur, das Dance-, Dub-, Techno-, Acid-, House-, Rock- und Indiepop-Einflüsse vereinte und mit Singles wie "Higher Than The Sun" und "Come Together" gleich mehrere Klassiker enthält. Es wurde zudem mit dem allerersten "Mercury Music Prize" ausgezeichnet.

Dem Rave-Pop-Meilenstein ließen Primal Scream 1994 mit "Give Out but Don't Give Up" ein Rolling-Stones-beeinflusstes Werk folgen, das den UK-Top-Ten-Hit "Rocks" enthielt. Mit ihrem 1997 erschienenen Album "Vanishing Point" wandte sich die Band dann wieder einem komplexen Stilmix zu, mit dem sie einmal mehr ihrer Indie-Vergangenheit Rechnung trug.

Es folgten mit "XTRMNTR" (2000) und "Evil Heat" (2002) zwei weitere UK-Top-Ten-Alben, auf denen sich Primal Scream ihrem Faible für elektronische Musik und Noise-Elemente widmeten. Im November 2003 erschien mit "Dirty Hits" schließlich das erste Best-Of-Album.

2006 erschien nach längerer Album-Pause das Werk "Riot City Blues", das sich wie der Name verlauten lässt auf die eigenen Gitarrenwurzeln besinnt – eine Hommage an das Rolling Stones-Album "Exile On Main Street" von 1972. 2008, 2011 und 2013 erschienen weiter Alben. 2016 erschien Chaosmosis bei der Sony.

Kollaborationen (Auswahl)

Diskografie

Profil [1] bei Discogs

Charts bis 2008

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1991 Screamadelica - 8 - - - - - - - -
1994 Give Out But Don't Give Up 40 2 - 31 41 7 - 15 - -
1997 Vanishing Point 97 2 - 31 47 3 - - 31 -
1997 Echo Dek - - - - - 46 - - - -
2000 XTRMNTR - 3 - - - 7 - 15 27 17
2002 Evil Heat 88 9 - - - 17 101 27 39 -
2003 Dirty Hits - 25 - - - - - - - -
2006 Riot City Blues - 5 - - - 18 74 15 - -
2008 Beautiful Future - 9 - 62 - 57 153 - - -
Singles
1990 Loaded - 16 - - - - - - - -
1990 Come Together - 26 - - - - - - - -
1991 Higher Than The Sun - 40 - - - - - - - -
1992 Dixie-Narco EP / Movin' On Up 93 11 - - - - - - - -
1994 Rocks / Funky Jam - 7 - - - - - - - -
1994 Jailbird - 29 - - - - - - - -
1996 The Big Man And The Scream Team... - 17 - - - - - - - -
1997 Kowalski - 8 - - - 20 - - 16 -
1997 Star - 16 - - - 25 - - - -
1997 Burning Wheel - 17 - - - 60 - - - -
1999 Swastika Eyes - 22 - - - - - - - -
2000 Kill All Hippies - 24 - - - - - - - -
2000 Accelerator - 34 - - - - - - - -
2002 Miss Lucifer - 25 - - - 48 - - - -
2002 Autobahn 66 - 44 - - - - - - - -
2003 Some Velvet Morning - 44 - - - - - - - -
2006 Country Girl - 6 - - - 47 - - 17 -
2006 Dolls - 40 - - - - - - - -
2008 Can't Go Back - 48 - - - - - - - -

Jahrescharts bis 2008

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex NME Musikexpress Visions Les Inrocks Spex
1991 Screamdelica
26
3
-
-
-
3
1994 Give Out But Don't Give Up
-
32
32
-
-
-
1997 Vanishing Point
-
4
12
-
-
-
2000 Xtrmntr
-
2
35
-
-
-
2002 Evil Heat
-
30
-
40
-
-
2008 Beautiful Future
-
37
-
-
-
-
Singles
1985 All Fall Down
29
21
-
-
-
-
1986 Velocity Girl
2
59
-
-
-
15
1989 Ivy Ivy Ivy
-
-
-
-
-
21
1990 Come Together
6
26
-
-
-
19
1990 Loaded
9
5
-
-
-
-
1991 Don't Fight It, Feel It
11
-
-
-
-
-
1991 Higher Than The Sun
-
1
-
-
-
10
1994 Jailbird
-
28
-
-
-
-
1994 Dixie-Narco
-
31
-
-
-
-
1997 Kowalski
-
5
-
-
-
-
1997 Star
-
27
-
-
-
-
1998 If They Move Kill Em (Arkestra Mix)
-
11
-
-
-
-
1999 Swastika Eyes
-
8
-
-
-
-
2000 Accelerator
-
9
-
-
-
-
2000 Kill All Hippies
-
35
-
-
-
-
2002 Autobahn 66
-
-
-
-
17
-
2006 Country Girl
-
27
-
-
-
-

All-Time-Charts bis 2008

Screamadelica
XTRMNTR
100 Greatest Singles of All Time (NME, 2002)
  • 49 Loaded
  • 78 Higher Than the Sun
Swastika Eyes

Referenzkasten

  • Der Bandname "Primal Scream" bedeutet "Urschrei" (nach dem Buch von Dr. Arthur Janov, der 1970 als erster die Wirkungsweise der sogenannten Primärtherapie beschrieb – einer seiner Patienten war John Lennon).
  • Der Albumtitel Vanishing Point bezieht sich auf einen Road Movie gleichen Namens aus dem Jahr 1971. "Kowalski", wie eine Single aus dem Album heißt, ist der Protagonist des Films.

Referenzbands

Coverversionen

Primal Scream covern...

Primal Scream werden gecovert von...

Remixe

Primal Scream werden geremixt von..

Liste Videoclips bis 2008

Weblinks