Post-Hip-Hop

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yo, Post-Hip-Hop ist ein Begriff, der seit spätestens 2006 vorzufinden ist und avantgardistische und postmoderne Produktionsweisen mit zum Teil auch rauheren Lo-Fi-Hip-Hop-Arrangements verbindet, die entsprechende Musik existiert bereits etwa seit der Jahrtausendwende.[1] Die Post-Hip-Hop-Generation setzt sich vom Hip-Hop ab, der „womöglich als Stimme verwendet wird, nicht aber als Hemmnis“.[2] Kriterien des Post-Hip-Hop sind Vielfalt und Einfallsreichtum, was Sampling und Verarbeitung betrifft. Viele Tracks bauen auf einer postapokalyptischen Ästhetik auf.[3] In der englischen Wikipedia wird das Genre im Zusammenhang mit Alternative Hip-Hop verhandelt.[4]

Hintergrund

Seit 1998 ist David Madson unter dem Namen Odd Nosdam aktiv, 2000 erscheinen die ersten 10"s von cLOUDDEAD. Seit 2003 veröffentlicht Kanye West Soloalben mit elektronischer Musik und akustischen Instrumenten. 2004 veröffentlicht Thavius Beck Decomposition, Ceschi Ramos ("chess-key") Fake Flowers ebenfalls 2004. 2005 erscheint Breaking Kayfabe von Cadence Weapon und wird von der Kritik positiv aufgenommen. Außerdem ein Album des 2003 gegründeten russischen Duos Nikolay Zhmakin (Digital One) und Anton Belov (Wrong MC) als Echo Depth Finders auf dem Berliner Label Meteosound.[5]

Anfang 2006 veröffentlicht M. K. Asante einen Artikel unter dem Titel We are the post hip-hop generation, in dem er von einer „Krise“ des Hip-Hop schreibt und Ziele der neuen Bewegung umrissen werden:

"The current crisis [... is ...] that many young blacks who allegedly belong to the 'hip-hop generation,' feel misrepresented by it and have begun to realize the limitations of being defined by a musical genre [...] The term 'post hip-hop' describes a period of time -- now -- of great transition for a new generation of black youths in search of a deeper understanding of themselves in a context outside of the hip-hop monopoly. Post hip-hop is an assertion that encapsulates my generation's broad range of abilities and ideas and incorporates recent social advances (i.e., the women's movement, gay rights) that hip-hop has refused to acknowledge or respect."[6]

Asante fordert wie üblich bei Post-Phänomenen eine konstruktive Kritik anstelle einer Abrechnung mit dem Hip Hop und sieht den Post-Hip-Hop tief in der Kunstszene verankert. 2009 erscheint mit Asante's Buch It's Bigger Than Hip-Hop eine Art Manifest der Szene.[7][8] Jeff Chang bezieht sich 2012 in diesem Zusammenhang auf die populären Ausläufer des Post-Hip-Hop, Kanye West und Kendrick Lamar:

"It is Lamar’s outlook that feels post-hip-hop. In 2008, the writer M.K. Asante — himself the son of Molefi Kete Asante, a cultural scholar whose concept of Afrocentricity was profoundly influential on hip-hop generation artists — wrote a book entitled It’s Bigger Than Hip-Hop: The Rise of the Post-Hip-Hop Generation, in which he critiqued the ethos of keeping it real. He wrote, 'The post-hip-hop ethos allows the necessary space for new ideas and expressions to be born free from the minstrel toxins that have polluted modern hip-hop.' [...] If the hip-hop generation emerged largely out of a traumatic break in cultural and political leadership, the post-hip-hop generation rises from a sometimes nearly disabling self-awareness. (See: Kanye West.) Lamar turns the burden to the making of art."[9]

Einflüsse

Einflüsse kommen neben dem Hip Hop (zum Beispiel auch Grime) hauptsächlich aus dem Dub, Dubstep, Breakbeat, Minimal Techno, Post-Rock, Trip Hop, Downtempo, Soul und ethnischer bzw. Weltmusik.

Bands

Ceschi, Thavius Beck, Odd Nosdam, Cadence Weapon, cLOUDDEAD, Kill the Vultures, Самое Большое Простое Число, dälek, Death Grips, Echo Depth Finders, 2H Company, Evian Christ, Ratking, Boom Bip & Dose One, Mammox, Sludgehammer, Sole, Audio88, Marteria, Textor, Die Antwoord, Kendrick Lamar, Kanye West, Lil B, ScHoolboy Q

Siehe auch

Hip-Hop, Post- (Präfix), Post-Punk, Post-Techno, Post-Rock, Post-Grunge, Post-Hardcore, Post-Metal, Post-Industrial, Post-Dubstep, Postdigital, Postserielle Musik, Post-Brit-Pop, Post-Disco, Grime, Dubstep, Genre und Stil

Einzelnachweise

  1. Bei Post-Phänomenen gibt es grundsätzlich eine längere Vorlaufzeit mit mehr Protagonisten als bei den originären Genres.
  2. DJ Mutiny – Book Review: MK Asante Jr "It’s Bigger Than Hip-Hop – The Rise Of The Post-Hip-Hop Generation" [1] bei Beatknowledge.de
  3. Profil The City of Dolls [2] „Postapokalyptische Ästhetik“ bei Meteo
  4. Artikel Alternative Hip-Hop [3] bei der en.wiki, siehe besonders die Liste List of Alternative Hip-Hop Artists [4] ebenda.
  5. Gemastert wird City of Dolls von Stefan Betke, auf dem Album befinden sich Titel wie Postdigital battlefield und Hip-Hop Hype: "More hip-hop for people who don't really like hip-hop, then. Or hip-hop for those who wish to change hip-hop might be a better conclusion." (Joshua Glazer) [5] Review bei allmusic
  6. M.K. Asante Jr. – We are the post hip-hop generation (2006) [6] bei SFGate
  7. M. K. Asante – It's Bigger Than Hip Hop (2009) [7] Profil mit Pressestimmen bei amazon, der Titel bezieht sich auf das 1999 erschienene Dead-Prez-Stück Hip Hop
  8. Artikel It's Bigger Than Hip Hop [8] bei der en.wiki
  9. Jeff Chang – Kendrick Lamar And The Post-Hip-Hop Generation (2012) [9] bei Buzzfeed.com

Weblinks

Allgemein

  • M. K. Asante Jr. – We are the post hip-hop generation (2006) [10] bei SFGate
  • Profil Post-Hip-Hop [11] bei last.fm
  • Artikel It's Bigger Than Hip Hop [12] bei der en.wiki

Links im Juli 2017.