Pale

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pale wurde 1993 in Aachen/Herzogenrath gegründet. Die Band löste sich im 30. Mai des Jahres 2009 auf.

Genre

Indie-Pop

Line-Up


Bandgeschichte

Die Aachener Band Pale formierte sich im Jahr 1993 um Sänger und Gitarrist Holger Kochs, beeinflusst unter anderem von britischer und US-amerikanischer Indie-Pop- und Rockmusik. Die ersten Veröffentlichungen – die Simpsons-inspirierten "Krusty Tag E.P." und "Swear Jar" – erschienen auf dem bandeigenen Label Soda Records, wonach man in Indie-Kreisen erstmals auf die Gruppe aufmerksam wurde. Das zweite Album "Drop Pants for Food" von 1996 wurde u.a. im Visions gelobt und zog Vergleiche mit The Police, aber auch US-Emo auf sich. 1999 folgte das nächste Release namens "Another Smart Move", bei dem erstmals ein Besetzungswechsel stattfand und Bassist Philipp Breuer von Jürgen Hilgers abgelöst wurde. Weitere positive Kritiken und extensives Touren auch im europäischen Ausland konnten den Bekanntheitsgrad von Pale noch weiter steigern, und das im Jahr 2001 erstmals auf Defiance Records veröffentlichte Konzeptalbum "Razzmatazz (The Arts at the Sands)" wurde gar zu einem der bestrezensierten Alben des Jahres. Der Nachfolger "How to Survive Chance" von 2002 konnte diesen Erfolg sogar noch übertreffen und auch im Ausland Erfolge feiern.

Nach einer längeren Pause wechselten Pale 2006 schließlich zu Grand Hotel Van Cleef, wo im selben Jahr das Album "Brother. Sister. Bores!" veröffentlicht wurde. Damit einher ging ein neuer Besetzungswechsel, als 2007 Keyboarder Jonas Gervink, der erst 2005 der Band beigetreten war, und Bassist Jürgen Hilgers ihren Austritt aus der Band erklärten. Ihre Nachfolger wurden Michael Liskowsky am Viersaiter und Jost Schiefer, der neben dem Klavier auch Gitarre bei Pale spielt.

Im März 2009 gaben Pale bekannt, dass sie sich nach über 15 Bandgeschichte im Mai desselben Jahres auflösen wollen. Sie spielten noch 4 Abschiedskonzerte und hatten ihren letzten Auftritt auf dem Immergut Festival, wo noch einmal Jürgen Hilgers kurz den Bass übernahm und Jonas Gervink am Klavier sass.[1] Desweiteren versbschiedeten sich Pale mit dem Gratis-Download-Album Extras auf ihrer Homepage,welches Demos, Outtakes und Remixe beinhaltet sowie mit folgenden Worten:
"Über 15 Jahre, als Freunde und aus Überzeugung. Pale war und ist mehr für uns, als nur unsere Band. Das wird auch immer so bleiben, auch wenn wir sie jetzt in die Vitrine stellen.
Danke für 15 Jahre im Teenage Heaven, die schönste Zeit unseres Lebens!
Hochachtunsgvoll,
PALE"[2]

Diskographie

Alben
  • 1994 Krusty Tag E.P.
  • 1994 Swear Jar
  • 1996 Drop Pants for Food
  • 1999 Another Smart Move
  • 2001 Razzmatazz (The Arts at the Sands)
  • 2002 How to Survive Chance
  • 2003 How to Survive Chance (Japan Edition plus Bonus-Tracks)
  • 2004 How to Survive Chance Christmas-Album 'The Afterchance' (nur online)
  • 2006 Brother. Sister. Bores!
  • 2009 Extras (Download-Album)

Singles/EPs

  • 1998 Pale/Rydell Split Single
  • 2002 Goodbye Trouble Single
  • 2006 You Wanna Be So Good Single
  • 2006 I Am Sorry Single

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Spex Visions
2001 Razzmatazz (The Arts At The Sands)
-
34
Singles
2002 Goodbye Trouble
27
-

Kompilationsbeiträge

  • 1996 Sure Thing auf "Musik für die Neunziger Vol.1"
  • 1999 Home Is Lost (When I'll Be Back in Your Heart) auf "Der BluNoise Mailorder Sampler Vol.1"
  • 2003 Hello, Lucky Thing auf dem Immergut-Sampler 04
  • 2004 She's After Me von Subterfuge auf deren Fabulous Friends
  • 2006 I'm Sorry (You're Not) auf dem Immergut-Sampler 07

Trivia

  • Die ersten drei Alben und die erste E.P. wurden nach Zitaten aus der Fernsehserie "The Simpons" benannt.
  • Für alle Veröffentlichungen - und viele weitere Bands mehr - haben die Brüder Holger und Stephan Kochs das Artwork erstellt.
  • Auf jeder CD wird in der Dankesliste der Fussballclub Alemannia Aachen aufgeführt.
  • 'Razzmatazz' bezieht sich auf einen Song von Frank Sinatra und meint in etwa "Showbiz"
  • Pale haben sich nicht nach der bosnischen Stadt benannt - auch wenn einige Interviewer das immer wieder anführen. Pale heisst wörtlich übersetzt 'bleich' oder 'blass'
  • Auf dem Album "How To Survive Chance" spielt Maximilian Hecker beim Song "Everytime you say 'Hey'" als Gastmusiker

Referenzkasten

  • "Girl Afraid" (How To Survive Chance) hat als Reminiszenz seinen Titel von dem The Smiths Song "Girl Afraid"
  • "The Coltrane Conspiracy" (Razzmatazz) bezieht sich auf den Jazz-Musiker John Coltrane
  • "Let's Get It On" (How To Survive Chance) bezieht sich auf Marvin Gayes gleichnamigen Titel
  • Die Textzeile 'Dig The New Breed' aus dem Song "A New Scene" ist der Titel eines Live-Albums von The Jam
  • Der Titel "Both Sides Now" bezieht sich auf den gleichnamigen Titel von Joni Mitchell

Coverversionen

Pale covern...

  • Town Called Malice von The Jam (auf Album/Single veröffentlicht)
  • I Want You Back von The Jackson 5 (auf Album/Single veröffentlicht)
  • It's Not Unusual von Tom Jones (Live)
  • The Time Is Now von Moloko (auf Album/Single veröffentlicht)
  • Stove von The Lemonheads (Live)
  • Gold von Spandau Ballett (Live)
  • Too Drunk To Fuck von Dead Kennedys (Live)
  • She's After Me von Subterfuge (auf Album/Single veröffentlicht)
  • London Calling von The Clash (Live)
  • Going Underground von The Jam (Live)

Videoclips

MP3s

Videos

Weblinks

Quellen

  1. http://visions.de/news/10847/Pale-loesen-sich-auf
  2. http://www.tonspion.de/neues/neueste/299422