Ox Fanzine

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Ox)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ox Fanzine ist eine zweimonatlich erscheinende Musikzeitschrift.

Geschichte

Das Ox wurde 1988 als Punk-Fanzine gegründet, 1989 erschien die erste Ausgabe. Bis 1996 erschienen drei Hefte pro Jahr, bis 2005 wurden vier und seitdem werden sechs Hefte jährlich unters Volk gebracht. Herausgeber des Ox ist der in Solingen lebende Joachim Hiller. Das Ox wird derzeit in einer Auflage von 12.500 Stück gedruckt und ist an Kiosken und in Bahnhofsläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich, sieht sich jedoch nach wie vor als Fanzine, denn, so Joachim Hiller: „Ein Fanzine zu sein, ist heute keine Frage des Vertriebs mehr, sondern der Einstellung.“[1] Anfangs lagen dem Heft Singles bei, seit Ausgabe 17 findet sich allerdings auch im Ox der obligatorische Sampler im Pappschuber. Der musikalische Fokus liegt bei Punk, Hardcore, Rock'n'Roll, Garage, Indierock und Psychobilly.

Wiederkehrende Elemente in den Ox-Ausgaben sind die Kolumnen „Aus dem Tagebuch eines Gewinners" von Tom van Laak, „Der nordwestdeutsche Punkmarathon" von Bernd Fischer, „Joachims kleine Konzertkolumne" von Joachim Hiller und die „Literaturkolumne" von Simon Brüggemann sowie Fanzine-Rezensionen und eine Rezepteseite mit veganen und vegetarischen Rezepten, aus der bislang drei Ox-Kochbücher zusammengestellt wurden.

Seit 2000 ist dem Ox Fanzine die Internetseite livegigs.de angeschlossen, ein Konzertkalender, bei dem neben der Ox-Redaktion auch Nutzer selbst Termine eintragen können.

Am 4. April 2009 veranstaltet das Fanzine ein Festival zum 20-jährigen Jubiläum in der Heimatstadt Solingen. Es spielen u.a. Kick Joneses, Spermbirds, Boxhamsters und EA80, desweiteren finden Lesungen der Ox-Redakteure statt. [1]

Quellen

  1. Für den Nicht-Idioten., Artikel bei zuender.zeit.de

Weblinks