Nick Cave & The Bad Seeds – Murder Ballads

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Murder Ballads
Nick Cave & The Bad Seeds
Veröffentlicht: 5. Februar 1996
Label & Vertrieb: Mute Records

(Labelnummer:STUMM 138)

Albumlänge: 58:43 min
Produziert von: Tony Cohen, Victor van Vugt, Nick Cave & The Bad Seeds
Genre: Indie-Rock
Formate: LP, CD
Singles: 1995Where The Wild Roses Grow
1996 – Henry Lee
Chronologie

1994Let Love In

Murder Ballads

1997The Boatman's Call

Murder Ballads von Nick Cave & The Bad Seeds ist das neunte Studioalbum der Band und vereinigt Balladen (also "...erzählende, rhythmisch gestaltete Schilderungen eines vergangenen Geschehnisses, mitunter romantisch, oftmals mit einem als unvermeidlich charakterisierten katastrophalen Ende. "), zum Thema Mord und Tod.

Zum Album

Es wurde aufgenommen zwischen 1993 und 1995 in Melbourne (Australien) und London (England).

Die Lieder sind von Traditionals übernommen (Stagger Lee, Henry Lee), neu von Nick Cave geschrieben und von Bob Dylan gecovert (Death is Not the End).

Auf Murder Ballads finden sich einige der wenigen Lieder, in denen Nick Cave mit anderen Personen singt. Das sehr erfolgreiche "Where The Wild Roses Grow" mit Kylie Minogue, Henry Lee mit PJ Harvey und Death is Not the End mit den Bad Seeds, Shane MacGowan, Anita Lane, Kylie Minogue und PJ Harvey.

Das Album ist außerdem das kommerziell erfolgreichste Album von Nick Cave & The Bad Seeds.

Line Up

The Bad Seeds:

Tracklist

CD

  1. Song of Joy (6:47)
  2. Stagger Lee (5:15) (traditional)
  3. Henry Lee (3:58) – mit PJ Harvey (traditional)
  4. Lovely Creature (4:13)
  5. Where The Wild Roses Grow (3:57) - mit Kylie Minogue
  6. The Curse of Millhaven (6:55)
  7. The Kindness of Strangers (4:39)
  8. Crow Jane (4:14)
  9. O'Malley's Bar (14:28)
  10. Death is Not the End (4:26) – von Bob Dylan mit Gastsängern


Bonustracks auf der japanischen Ausgabe:

  • The Ballad of Robert Moore and Betty Coltrane
  • The Willow Garden
  • King Kong Kitchee Kitchee Ki-Mi-O

LP

A-Seite B-Seite
  1. Song of joy
  2. Stagger Lee
  3. Henry Lee
  4. Crow Jane
  5. The curse of Millhaven
  1. Where the wild roses grow
  2. Lovely creature
  3. The kindness of strangers
  4. O'Malley's Bar
  5. Death is not the end

Songs

Song of Joy

Text und Musik: Cave
Gesang, Piano, Orgel, Hammond: Nick Cave
Gitarren: Blixa Bargeld
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Mick Harvey

Ein Mann findet seine tote Frau Joy und ihre ermordeten Kinder (Hilda, Hattie und Holly).

Hier findet sich ein Verweis auf den Song "Red Right Hand" aus dem Album Let Love In, der für den Scream-Soundtrack genutzt wurde: The Police are investigating at tremendous cost / In my house he wrote "Red right hand" / That I´m told is from Paradise Lost Ausserdem finden sich Zitate von John Milton, der 1667 das epische Gedicht Paradise Lost (dt. Das verlorene Paradies) über den Sündenfall, die Versuchung von Adam und Eva und die Vertreibung aus dem Paradies geschrieben hat.

Stagger Lee

Text: Traditional/Cave
Musik: Bargeld/Casey/Cave/Harvey/Savage/Scavunos/Wylder
Gesang, Orgel, Schüsse: Nick Cave
Gitarre: Mick Harvey
Gitarre, Schreie: Blixa Bargeld
Piano: Conway Savage
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Jim Sclavunos
Marraccas: Thomas Wydler

In dem Traditional ermordet Stagger Lee (im Wilden Westen) wegen einer Frau seinen Konkurrenten Billy Dilly.

Henry Lee

Text: Traditional/Cave
Musik: Cave
Gesang: Nick Cave
Gesang: PJ Harvey
Akustikgitarre, Orgel: Mick Harvey
Gitarre: Blixa Bargeld
Piano: Conway Savage
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Thomas Wydler

Das erste Duett des Albums ist ebenfalls ein Traditional, das Nick Cave mit PJ Harvey vorträgt. Die Frau in diesem Song ersticht Henry Lee, weil er ihr seine Liebe zu einer anderen Frau gestanden hat.

Der Song bildete 1996 die zweite Auskopplung mit den Songs "King Kong Kitchee Kitchee Ki-Mi-O" und "Knoxville Girl"

Lovely Creature

Text: Cave
Musik: Bargeld/Casey/Cave/Harvey/Wylder
Gesang, Orgel: Nick Cave
Gitarre, Orgel: Mick Harvey
Gitarre: Blixa Bargeld
Piano: Conway Savage
Bass: Martyn P. Casey
Perkussion: Jim Sclavunos
Schlagzeug: Thomas Wydler
Hörner: Terry Edwards
zusätzliche Stimme: Katharine Blake

Die grosse Liebe, mit der man um die Welt reisen möchte, ist leider nicht mehr am Leben. Die Liebe wird durch den Tod gefunden und verloren.

Where The Wild Roses Grow

Text und Musik: Cave
Gesang, Piano: Nick Cave
Gesang: Kylie Minogue
Akustikgitarre, Gitarre: Mick Harvey
Gitarre: Blixa Bargeld
Piano: Conway Savage
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Thomas Wydler
Glocken: Jim Sclavunos
Hintergrundgesang: Mick Harvey; Conway Savage
Violinen: Jen Anderson, Sue Simson
Viola: Kerran Coulter
Cello: Helen Mountfort
String Arrangement: Nick Cave, Mick Harvey

Ein Klasiker: Der Mann bemüht sich um die Frau die er liebt. Sie küssen sich, und er bringt sie um. Zu sehen in dem wundervollen Video mit Kylie Minogue, die tot im See liegt, und von Nick Cave betrauert wird...

Der Song wurde 1995 als erste Single aus dem Album veröffentlicht. Auf der B-Seite befinden sich die Songs "The Willow Garden" und "The Ballad of Robert Moore and Betty Coltrane"

The Curse of Millhaven

Text und Musik: Cave
Gesang, Orgel: Nick Cave
Gitarre: Blixa Bargeld
Gitarre: Hugo Race
Violine, Akkordeon: Warren Ellis
Bass: Mick Harvey
Schlagzeug: Thomas Wydler
Tamborin: Jim Sclavunos
Der debile Kirchenchor: Nick Cave, Martyn P. Casey,
Conway Savage, Thomas Wydler, Warren Ellis, Brian Hooper, Spencer P. Jones, Dave Graney, Katherine Blake, Clare Moore, Rowland S. Howard, James Johnston, Ian Johnston, Geraldine Johnston, Astrid Munday

Jede Strophe endet mit: Lala La, Lala Lei, xxx have to die. Es sterben Bill's Blake little Boy, the prize winning terrier of Professor O´Rye, Handyman Joe und Mrs Colgate. Und die Täterin Lottie, "The Curse of Milhaven" wird hingerichtet mit ihren Worten: "So it´s Rohrschach and Prozac and everything is groovy / Singing Lala La, Lala Lie / All´s God´s children, they all gotta die"

The Kindness of Strangers

Text und Musik: Cave
Gesang: Nick Cave
Gitarre: Blixa Bargeld
Gitarre: Mick Harvey
Piano: Conway Savage
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Thomas Wydler
Zusätzlicher Gesang: Mariella del Conte
Weinen: Anita Lane

Die arme, junge Frau Mary Bellows geht alleine auf Reisen, trifft einen attraktiven Mann (Richard Slade), wird von ihm verlassen und wird tot in ihrem Bett gefunden.

Crow Jane

Text und Musik: Cave
Gesang, piano: Nick Cave
Gitarre: Blixa Bargeld
Hammond, Space Belt: Mick Harvey
Bass: Martyn P. Casey
Schlagzeug: Jim Sclavunos
Tamborin: Thomas Wydler
Zusätzlicher Gesang: Geraldine Johnston, Liz Corcoran

Das (wahrscheinliche) Vergewaltigungsopfer Crow Jane bringt etwa 20 Minenarbeiter (ihre Täter?) in New Haven um, Das Motiv scheint Vergeltung zu sein.

O'Malley's Bar

Text und Musik: Cave
Bass, Perkussion: Mick Harvey
Orgel: Conway Savage
Schlagzeug: Thomas Wydler

Der fast fünfzehnminütige Song erzählt ausführlich die Geschichte eines Mannes, der in den Treffpunkt der Stadt, O'Malley's Bar, kommt, ein Bier trinkt und alle Anwesenden aus verschieden Gründen umbringt. Während der blutrünstig erzählten Gewaltorgie fühlt er sexuelle Erregung (beim ersten Opfer), Reue oder Stärke/Macht (beim letzten Opfer). Schliesslich wird er von der Polizei abgeführt und für die Ausführung seiner Selbstmordgedanken bleibt keine Gelegenheit. Am Ende sind zwölf dem Täter gut bekannte Personen gestorben.

Death is Not the End

Text und Musik: Dylan
Gesang: Nick Cave, PJ Harvey, Shane MacGowan, Kylie Minogue, Thomas Wylder, Anita Lane, Blixa Bargeld
Gitarre: Mick Harvey
Gitarre: Blixa Bargeld
Piano: Conway Savage
Orgel: Nick Cave
Bass: Brian Hooper
Schlagzeug: Thomas Wylder
Percussion: Jim Sclavunos

Eine Bob Dylan Coverversion, in der jede Zeile von einer anderen Person gesungen wird. Der Reihe nach singen: Nick Cave, PJ Harvey, Shane MacGowan, Kylie Minogue, Thomas Wydler, Anita Lane und Blixa Bargeld.

Ausserdem der einzige Song, in dem niemand stirbt.

Videos

Charts

Jahr Titel Charts
D AUS UK US US Independent A CH S F NOR FIN NZ
1996 Murder Ballads 5 - 8 - -
1
14
1
-
1
7 -
Singles
1995 Where The Wild Roses Grow (mit Kylie Minogue) 12 2 11 - - 4 11 3 - - 5 -
1996 Henry Lee (mit PJ Harvey) - - 36 - - - - 33 - - 15 -

Jahrescharts

Jahr Titel Leser Charts
Spex Les Inrocks
1996 Murder Ballads - 13
Singles
1995 Where The Wild Roses Grow 3 -
1996 Henry Lee 34 -

Kritiken