Nick Cave & The Bad Seeds

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nick Cave & The Bad Seeds
Konzert am 24. Mai 2008 in Prag
Konzert am 24. Mai 2008 in Prag
Aktiver Zeitraum: 1982 bis heute
Genres: Post-Punk, Alternative Rock
Labels: Mute Records
Homepage: NickCaveAndTheBadSeeds.Com
Line-Up:
Nick Cave – Gesang, Klavier
The Bad Seeds:
Martyn P. Casey – Bass
Warren Ellis – Geige, Mandoline, Bouzouki, Flöte
Mick Harvey – Gitarre
James Johnston - Orgel
Conway Savage – Klavier
Jim Sclavunos – Schlagzeug, Percussion
Thomas Wydler – Schlagzeug, Percussion
Ehemalige Mitglieder:
Mick Harvey – Gitarre (bis 2009)

Nick Cave & The Bad Seeds ist eine international zusammengesetzte Band um Sänger Nick Cave und Mick Harvey, die 1982 aus der australischen Band The Birthday Party hervorging.

Bandgeschichte

Nick Cave tat sich 1982 mit seinem The Birthday Party Kollegen Mick Harvey, dem Einstürzenden Neubauten Frontmann Blixa Bargeld und Barry Adamson (Ex-Magazine) zusammen und gründeten die Band "The Cavemen". Kurz darauf wurde die Band in "The Bad Seeds" umbenannt und es erschien 1984 das erste Album From Her To Eternity. Alle, die gedacht hatten, es würde ein weiteres "Birthday Party"-Album erscheinen, wurden jedoch enttäuscht. Die neue Band spielte nicht mehr schnellen, brachialen Punk, sondern die Musik war eher vom Blues beeinflusst und wurde langsamer. Die Stimme von Nick Cave kam so in den Vordergrund und die Kritiker waren begeistert über diese erste LP.

Es folgten zahlreiche weitere Alben/Singles und verschiedene Wechsel bei den Bad Seeds. Im Jahr 2003 verließ das Gründungsmitglied Blixa Bargeld die Band, um sich vermehrt eigenen Projekten zu widmen. Nocturama war das letzte Album, das unter seiner Mitwirkung entstand.

Immer wieder kann man die Musik der Band in Filmen hören. So wurde der Titel Red Right Hand des Albums Let Love In in den Filmen Scream 1 und Scream 3 eingesetzt, sowie People ain´t no good aus Boatman´s Call im Film Shrek 2. Aber schon 1987 traten Nick Cave & The Bad Seeds im Film Der Himmel über Berlin von Wim Wenders auf, und auch in den Wenders-Filmen Bis ans Ende der Welt und In weiter Ferne, so nah! (Faraway, So Close) wurden Lieder zum Soundtrack beigesteuert. Im Film Ghosts ... of the Civil Dead aus dem Jahr 1989 wurde der gesamte Soundtrack von den Bad Seeds eingespielt und Nick Cave war Darsteller und Co-Autor. Regie führte John Hillcoat, der auch einige Videos mit der Band gedreht hat. Für dessen Film To Have and To Hold aus dem Jahr 1996 stammt ebenfalls der komplette Soundtrack von Nick Cave, Blixa Bargeld und Mick Harvey.

Line-Up

Gründungsmitglieder

Aktuelle und ehemalige Bandmitglieder

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Mitwirkung der einzelnen Mitglieder bei den Studioalben. Die Albumtitel sind abgekürzt (z.B.: From Her To Eternity = FHTE). Weitere Informationen in den verlinkten Albenartikeln.

Mitglied Herkunft Alben
FHTE
1984
TFID
1985
KATP
1986
YFMT
1986
TP
1988
TGS
1990
HD
1992
LLI
1994
MB
1996
TBC
1997
NMSWP
2001
N
2003
AB/TLOO
2004
DLD
2008
PtSA
2013
Nick Cave Australien X X X X X X X X X X X X X X X
Mick Harvey Australien X X X X X X X X X X X X X X
Blixa Bargeld Deutschland X X X X X X X X X X X X
Barry Adamson England X X X X
Hugo Race Australien X
Anita Lane Australien X X X
Thomas Wydler Schweiz X X X X X X X X X X X X X
Kid Congo Powers USA X X
Roland Wolf Deutschland X
Martyn P. Casey Australien X X X X X X X X X
Conway Savage Australien X X X X X X X X
Jim Sclavunos USA X X X X X X X
Warren Ellis Australien X X X X X X X
James Johnston England X X

Kollaborationen

Diskographie

* für die komplette Diskographie siehe den Artikel Nick-Cave-and-The-Bad-Seeds-Diskographie.

Coverversionen

Nick Cave & The Bad Seeds covern durchgängig bekannte und unbekannte Songs verschiedenster Künstler, und Traditionals. Unter anderem besteht das Album Kicking Against The Pricks nur aus Coververionen. Darum hier nur eine Auswahl:

  • Avalanche – Leonard Cohen (1983/From Her To Eternity) – Erster Song auf erstem Album!
  • Tower of Song – Leonard Cohen (1991/I'm Your Fan – Ein Leonard Cohen Tribute Album)
  • In The Ghetto – Elvis Presley (Intimacy OST)
  • Mack the Knife – Harald Paulsen (1997/September Songs – Soundtrack)
  • Helpless – Crosby, Stills, Nash & Young (1990/B-Sides & Rarities)
  • Death is not the End – Bob Dylan (1995/Murder Ballads)
  • Wanted Man – Bob Dylan (1985/The Firstborn is Dead)
  • Plain Gold Ring – Nina Simone (1992/Live Seeds)
  • Rye Whiskey – Traditional (1989/B-Sides & Rarities)
  • Let It Be & Here Comes the Sun – Beatles (2002/I am Sam (Soundtrack), Nick Cave ohne Bad Seeds)
  • Disco 2000 – Pulp (2002/Pulp-Bad Cover Version(Maxi))

Nick Cave & The Bad Seeds werden gecovert von...

Referenzkasten

  • Der Bandname „The Bad Seeds“ basiert auf dem Film The Bad Seed (deutsch: Böse Saat, 1956) von Marvin LeRoy und dem gleichnamigen Buch von William March.
  • Auf dem Soundtrack Songs in the Key of X (1996) finden sich vor dem ersten Titel zwei versteckte Lieder, eins von den Dirty Three, das andere ist „Time Jesum Transeuntum Et Non Riverentum“ von Nick Cave & The Bad Seeds.
  • Es sind zwei Compilations erhältlich mit dem Namen Original Seeds: Songs That Inspired Nick Cave and The Bad Seeds

Trivia

Weblinks