New Order

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
New Order
New Order 2006
New Order 2006
Herkunft: Manchester, Großbritannien
Aktiver Zeitraum: 19802007, seit 2011
Genres: Post-Punk, Synthpop
Instrumente: erweitertes Rockinstrumentarium, Drummaschinen
Labels: Factory Records, London Records
Homepage: New Order now

New Order sind eine der erfolgreichsten Band der Post-Punk-Ära und wurden 1980 in Manchester, England, UK, als Nachfolgeband von Joy Division gegründet, nachdem sich der Sänger Ian Curtis das Leben genommen hatte. 2007 lösten New Order sich bis zur Neugründung ohne Peter Hook 2011 auf, 2008 bis 2011 spielte die Band ohne Peter Hook als Bad Lieutenant.

Bandgeschichte

Nach dem Tod von Sänger Ian Curtis am 18. Mai 1980 dauerte es nicht lange, bis die restlichen Bandmitglieder von Joy Division beschlossen, weiter Musik zu machen – jedoch unter neuem Namen. Zur Auswahl standen zunächst The Witchdoctors Of Zimbabwe und Khmer Rouge, bei ihrem ersten Auftritt am 29. Juli 1980 im Beach Club in Manchester nannten sie sich The No-Names. Da der Band ein Sänger fehlte, wechselten sich die drei bei ihrer ersten USA-Tournee zunächst am Mikrofon ab, bis Bernard Sumner den Job fest übernahm.

Manager Rob Gretton hat die Idee für den neuen Namen, der ihnen jedoch zugleich (wie schon bei Joy Division) Ärger einbringt, weil ihnen der NME Nazi-Konnotationen vorwirft. Die Band hüllt sich in Schweigen. Ihre erste Single Ceremony erscheint im März 1981, gleichzeitig stößt Gillian Gilbert als viertes Bandmitglied hinzu, bald kommt das erste Album Movement. Ihren ersten Hit hat die Band mit der Single Temptation im Dezember 1981. 1982 gründen sie zusammen mit Tony Wilson den Club Hacienda.

Oberheim DMX

<– Blue Monday (1983)

Im März 1983 kommt mit der Single Blue Monday der Durchbruch für New Order. Blue Monday verkauft sich über drei Millionen Mal und ist damit die meistverkaufte Vinyl-Maxi aller Zeiten. Bei der Drummaschine handelt es sich um den Oberheim DMX. Ausführlicher Artikel zu Blue Monday [1] bei der de.wiki

Es folgen mehrere erfolgreiche Alben, ein Nr.1-Hit (der WM-Song World In Motion) und dann der langsame Abstieg. Das Label Factory, die Hacienda und die Band selbst geraten aufgrund buchhalterischer Versäumnisse in finanzielle Schwierigkeiten, dazu kommen Drogen- und Alkoholprobleme der Bandmitglieder. Nach dem Album Republic 1993 trennt sich die Band im Streit, jeder geht seinen eigenen Weg. Fünf Jahre später ist der Streit vergessen, am 16. Juli 1998 gibt es ein Reunionkonzert in Manchester. Auf der darauffolgenden Tournee ist Gillian Gilbert, aufgrund der Krankheit ihres Kindes, nicht dabei, dafür begleitet die Band Phil Cunningham und Billy Corgan. Corgan bleibt nicht bei der Band, Cunningham jedoch schon, da Gillian Gilbert nicht mehr zur Band zurückkehrt. 2005 erscheint das neunte Studioalbum Waiting For A Siren's Call.

Nach ersten Trennungsgerüchten, gibt Peter Hook im Mai 2007 bekannt, dass die Band sich aufgelöst hat. Sumner und Morris wissen davon jedoch nichts und erklären kurz darauf, New Order würde weiter existieren, ob mit oder ohne Hook. Daraufhin droht Hook mit rechtlichen Konsequenzen, sollten die beiden die Band ohne ihn weiterführen.

Trivia

Blue Monday war die letzte Platte vor der Download-Ära, die in den UK Single Charts mehr als ein ganzes Jahr in den Top 75 zu finden war (insgesamt 54 Wochen). Die erste Single nach Blue Monday, der dies gelang, war "Chasing Cars" von Snow Patrol, allerdings nur mit Hilfe von virtuellen Downloads (im physischen Format war diese Single bereits nach 17 Wochen aus den Top 75 verschwunden). Rekordhalter ist im Übrigen "My Way" von Frank Sinatra mit 124 Wochen in den Top 75.

Referenzbands

Joy Division
Beeinflussten: Billy Corgan, Republica, Frente!, The Rapture, LCD Soundsystem, Radio 4, The Radio Dept., The Faint, The Killers, Young Marble Giants, The Postal Service, Stars, Commercial Breakup, Turner, Pet Shop Boys, Happy Mondays, Depeche Mode, Digitalism, Section 25.

Genres

Post-Punk, Synthpop

Line-Up

Diskografie

Profil [2] bei Discogs

Charts

In den Charts sind New Order in zehn Ländern vertreten. Sämtliche Alben bis auf eins landen im UK in den Top 50 (bis 2005). Besonders erfolgreich sind sie auch in Deutschland und den USA. Der Fußballsong World in Motion schafft es schließlich 1990 auf Platz 1 der britischen Singles-Charts. Von den Alben Technique von 1989 und Republic von 1993. Crystal von 2001 erreicht in den Lesercharts von Spex und Intro jeweils die Topposition.

All-Time-Charts bis 2006

Power, Corruption & Lies
Technique
Substance, The Singles 1980–1987
Blue Monday

Samplerbeiträge bis 2006

Coverversionen

New Order werden gecovert von...

Videoclips bis 2006

Weblinks

Links im Juli 2017.