Moloko

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moloko
Moloko live am 19. November 2003 in Bielefeld
Moloko live am 19. November 2003 in Bielefeld
Herkunft: Sheffield, England
Aktiver Zeitraum: 1994 - 2006
Genres: Electronica, Trip Hop, Dance
Labels: Echo
Rough Trade Distribution
Line-Up:
Róisín Murphy
Mark Brydon

Bandgeschichte

Die gebürtige Irin Murphy lernte Anfang der 90er Jahre auf einer Party in Manchester den 13 Jahre älteren Brydon kennen, indem sie ihn fragte: "Do you like my tight sweater? See how it fits my body!". Sie fingen an, sich privat zu treffen und Brydon, der schon Erfahrungen in der elektronischen Musik als Produzent und Remixer gemacht hatte, brachte Murphy dazu, zu singen.

Bereits Ende 1995 erschien das erste Album der zwei mit dem anspielungsreichen Titel Do You Like My Tight Sweater? und sie bekamen erste Anerkennung in der Dance-Szene.

Drei Jahre später erschien der Nachfolger I Am Not a Doctor, und dieser brachte den größten Hit von Moloko hervor, nämlich Sing It Back, der auf der Single geremixt wurde von Boris Dlugosch und so im Sommer 1999 zum Clubhit wurde.

Es folgte eine Tour mit einer Liveband und im Zuge ihres Erfolgs erschien 2000 das dritte Album Things to Make and Do, das erstmals Länderübergreifend in Charts gelangte. Ein Jahr später trennen sich Brydon und Murphy privat.

Doch sie nahmen noch ein letztes Studioalbum auf, nämlich Statues, in dessen Texten es größtenteils um verschiedene Aspekte einer Beziehung geht, und das im Gegensatz zum Vorgänger wieder weniger Liveinstrumente enthält.

Nach einer kurzen Tour gehen beide erst mal getrennte Wege, Murphy veröffentlicht unter ihrem eigenen Namen, während Brydon kleinere Projekte verfolgt.

Ab und zu jedoch treten beide noch zusammen auf, so zum Beispiel 2004 zur Veröffentlichung der Live-DVD 11.000 Clicks in der Brixton Academy oder um 2006 für ihr Best-Of-Album Catalogue zu werben.

Momentan gibt es allerdings keine zukünftigen Pläne der beiden.

Diskographie

Alben
  • 1995 Do You Like My Tight Sweater? (Echo, Rough Trade Distribution)
  • 1998 I Am Not A Doctor (Echo, Rough Trade Distribution)
  • 2000 Things To Make And Do (Echo, Rough Trade Distribution)
  • 2003 Statues (Echo, Rough Trade Distribution)
Compilations
  • 2001 All Back To The Mine (Remixes)
  • 2006 Catalogue: The Collection (Best Of)
Singles/EPs
  • 1995 Where Is The What If The What Is In The Why?
  • 1995 Fun For Me
  • 1995 The Moloko EP
  • 1996 Dominoid
  • 1998 The Flipside
  • 1998 Sing It Back
  • 1998 Sing It Back (Remix)
  • 2000 The Time Is Now
  • 2000 Pure Pleasure Seeker
  • 2000 Indigo
  • 2002 Familiar Feeling
  • 2003 Forever More
  • 2003 Cannot Contain This
  • 2005 A Style Suite
DVD

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ
1998 I Am Not A Doctor 91 30 45
2000 Things To Make And Do 14 3 21 25 66 38 26 38
2003 Statues 12 18 19 26 28 135 12 27 34
2006 Catalogue 98 65
Singles
1996 Fun For Me 36
1999 Sing It Back 47 4 18 50 24 35 20 27
2000 The Time Is Now 49 2 41 46 12 36
2000 Pure Pleasure Seeker 21
2003 Familiar Feeling 72 10 59 84 100 46
2003 Forever More 96 17 77

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
1998 I'm Not A Doctor 35 0
2000 Things To Make And Do 54 17 32
2000 Statues 48 49 15
Singles
1998 Sing It Back 46
1999 Sing It Back 28 28
2000 The Time Is Now 16 17 30
2003 Forever More 34

All-Time-Charts

Do You Like My Tight Sweater?

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • Der Bandname Moloko (russisch: Milch) bezieht sich auf den Roman A Clockwork Orange von Anthony Burgess, der später von Stanley Kubrick verfilmt wurde. Hier trinken Alex und seine Droogs Moloko, oder Moloko Plus.

Videoclips

Weblinks