Missy Elliott

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Missy Elliott wird am 1. Juli 1971 in Portsmouth, Virginia] als Melissa Arnette Elliott geboren.

  • Auch bekannt als Missy Misdemeanor Elliott oder Miss E.

Genre

Hip Hop

Bandgeschichte

Missy Elliott beginnt ihre Musikkarriere als Mitglied der Band Sista, bei der sie singt und Songs schreibt. Die Band kommt bei Swing Mob unter, doch das Label löst sich auf und die Band ebenso. Danach arbeitet sie mit ihrem Swing Mob-Kollegen Timbaland zusammen als Produzenten und Songwriter, wobei sie vor allem mit den Songs für Aaliyah 1996 große Erfolge feiern konnten. die sich nach einem gescheiterten Plattenvertrag auflöst. Ihr Freund Timbaland vermittelt ihr einen Produzentenjob für Aaliyah, das er mitproduziert, das Album wird ein Hit. Nach diesem Erfolg arbeitet sie weiter für andere Künstler als Songwriter oder Sängerin und bekommt 1996 ihren eigenen Vertrag bei Elektra. Dort erscheint dann 1997 ihr Debütalbum "Supa Dupa Fly", das sich sehr gut verkauft und bei den Kritikern gut ankommt. Das gilt auch für den Nachfolger "Da Real World" mit dem sich Missy Elliott 1999 weiter als Größe im Hip Hop etabliert. Auf dem 2001er Album "Miss E... So Addictive" hat sie mit One Minute Man und Get Ur Freak On erneut zwei Riesenhits. Nur ein Jahr später folgt das nächste Album "Under Construction" und mit Work It ihr bisher größter Singleerfolg.[1] Im folgenden Jahr erscheint erneut ein neues Album, das unter dem Druck der Plattenfirma schnell veröffentlicht wird und nicht ganz mit dem Erfolg der Vorgänger mithalten kann. 2005 erscheint ihr sechtes Erfolgs-Album "The Cookbook", ein Jahr später folgt das Best Of-Album "Respet M.E.". Für 2007 ist ein neues Album geplant.

Neben ihrer eigenen Karriere, betätigt sich Missy Elliott ununterbrochen als Produzentin und Songwriterin und absolviert eine lange Reihe von Gastauftritten bei anderen Künstlern, ihre erfolgreichste Kollaboration ist der UK-Nummer 1-Hit I Want You Back mit Melanie B. Sie wurde bisher sechsmal für einen Grammy nominiert. Vereinzelt spielt sie auch in Filmen mit, hatte 2005 ihre eigene Reality-Show und arbeitet zur Zeit an der Verfilmung ihrer Autobiographie.

Kollaborationen

auf Supa Dupa Fly

auf Da Real World

auf Miss E... So Addictive

auf Under Construction

auf This Is Not A Test!

auf The Cookbook

auf FANomenal

Kollaboration bei anderen Künstlern

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR NL FIN AUS NZ
1997 Supa Dupa Fly - 3 - - - - - - 69 - - -
1999 Da Real World 20 10 40 - 42 59 51 - 57 - - -
2001 Miss E... So Addictive 12 2 10 23 16 29 22 30 14 - - 32
2002 Under Construction 19 3 23 - 26 23 28 36 37 - 26 32
2004 This Is Not A Test! 37 13 - 67 25 50 63 - 44 - 39 35
2005 The Cookbook 19 2 33 34 8 41 54 23 21 - 19 20
2006 Respect M.E. 40 - 7 42 25 - - - 54 - 26 7
Singles
1997 The Rain (Supa Dupa Fly) - - 16 - - - - - 44 - - -
1997 Sock It 2 Me (feat. Da Brat) 41 12 33 - - 59 - - 56 - - -
1998 Beep Me 911 (feat. 702 & Magoo) - - 14 - - - - - - - - -
1998 Hit 'Em With Da Hee (feat. Lil' Kim) 63 - 25 - - - - - - - - -
1998 Make It Hot (mit Nicole) - 42 22 - - - - - 57 - - -
1998 I Want You Back (mit Melanie B) 37 -
1
- 25 21 56 - 6 - 12 -
1999 Hot Boyz 52 5 18 - - - 78 - - - - 34
1999 All N My Grill 22 64 20 - 23 39 16 - 86 - - -
1999 She's a Bitch 84 90 - - - - - - 53 - - 26
1999 Yadiya (mit Gina Thompson) 85 - - - - - - - - - - -
2001 Get Ur Freak On 19 7 4 44 16 22 39 - 9 - 44 24
2001 One Minute Man (feat. Ludacris) 38 15 10 - 92 26 31 - 41 - - -
2001 Take Away (feat. Ginuwine) 96 45 - - - - - - - - - -
2002 4 My People 21 - 5 40 40 19 37 12 2 - 20 -
2002 Work It 32 2 6 - 14 15 60 16 12 - 6 3
2002 Gossip Folks (feat. Ludacris) 28 8 9 - 50 24 - - 50 - 22 -
2003 Pussycat - 77 - - - - - - - - - -
2003 Party To Damascus (mit Wyclef Jean) 65 65 - - - 49 - 20 - - - -
2004 Pass That Dutch 55 27 10 - 31 49 - 17 38 18 26 -
2004 Cop That Shit (mit Timbaland) - - 22 - 82 - - - 98 - 34 33
2004 I'm Really Hot - 59 22 - 73 - - - - - 35 25
2004 Fighting Temptation (mit Beyoncé) 54 - - - 42 - - - 11 - - -
2004 Push (mit Ghostface) - - 34 - - - - - - - - -
2004 Car Wash (mit Christina Aguilera) 6 63 4 11 5 27 - 13 3 9 2 2
2005 Turn Da Lights Off (mit Tweet) - - 29 - - - - - - 20 - -
2005 1-2 Step (mit Ciara) 7 - 3 42 5 23 31 - 12 10 2 2
2005 Lose Control (feat. Ciara & Fat Man Scoop) 25 3 7 70 21 43 - - 24 7 7 2
2005 Teary Eyed 64 - 47 - 38 - - - - - 38 -
2006 We Run This 73 48 38 - - - - - - - 23 -
2008 Ching-a-Ling 85 60 38 - - - - - 97 - - 24
2008 Shake Your Pom Pom - 95 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Intro Pitchfork Les Inrocks Spex Intro
1997 Supa Dupa Fly
38
2
-
-
-
-
31 -
1999 Da Real World
50
2
30
-
-
-
20 -
2001 Miss E... So Addictive
26
4
17
-
-
7
27 -
2002 Under Construction
25
3
11
-
28
5
37 -
2003 This Is Not A Test!
-
19
-
-
-
7
- -
2005 The Cookbook
-
-
-
43
-
-
- -
Singles
1997 The Rain
43
-
-
-
-
-
- -
2001 Get Ur Freak On
1
1
-
21
-
1
4 14
2002 Work It
21
3
-
25
-
4
9 -
2003 Pass That Dutch
-
8
-
-
17
-
24 -
2003 Gossip Folks
-
-
-
26
36
-
- -
2003 Cop That Shit
-
21
-
-
-
-
- -
2005 Lose Control
45
24
-
34
23
-
- -

All-Time-Charts

Supa Dupa Fly
Under Construction
Miss E... So Addictive
Get Ur Freak On
The Top 500 Tracks of the 2000s (Pitchfork, 2009)
  • # 7 Get Ur Freak On
  • # 54 Work It
  • # 291 Pass That Dutch

Produzenten-Credits

Songwriter-Credits

Kompilationsbeiträge

Trivia

Referenzbands

Coverversionen

Missy Elliott wird gecovert von...

  • EelsGet Ur Freak On

Remixe

Missy Elliott remixt…

Videoclips

Einzelnachweise

  1. Hartmut Möller (2011) – Review einer ganzheitlichen musikalischen Analyse von Work It (Michael Rappe) [1] bei Michael Rappe.de

Weblinks