Mercury Rev

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercury Rev
Mercury Rev
Mercury Rev
Herkunft: Buffalo, New York, USA
Aktiver Zeitraum: seit 1989
Genres: Indierock, Psychedelic Rock
Labels: Jungle Records, Rough Trade, Columbia, Beggars Banquet, V2, Yep Roc Records
Homepage: MercuryRev.com
Line-Up:
Jonathan Donahue: Gesang, Gitarre
Grasshopper (Sean Mackowiak): Gitarre, Klarinette
Jeff Mercel: Schlagzeug, Klavier (seit 1998)
Carlos Anthony Molina: Bass
Ehemalige Mitglieder:
Suzanne Thorpe: Flöte (bis 1995)
Dave Fridmann: Bass (1989–1993)
Jimy Chambers: Schlagzeug (bis 1995)
David Baker: Gesang (bis 1993)

Mercury Rev wurden Ende der 80er in Buffalo gegründet.

Bandgeschichte

Die Band gründet sich in den 80ern als Sextett und experimentiert mehr mit Musik als dass sie wirklich "spielt", wobei die ersten Aufnahmen als Musik für eigene Studentenfilme fungieren. Nach der Ermutigung ihres Professors Tony Conrad (der selbst Musiker ist) nehmen sie ein Demo auf. Doch kurz darauf tritt Jonathan Donahue den Flaming Lips bei und Fridmann produziert deren 1990er Album In A Priest Driven Ambulance, so dass es mit Mercury Rev erstmal nicht weitergeht. Trotzdem kommt das Demo bei Rough Trade an und irgendwie nimmt die Band nebenher ihr Debütalbum Yerself Is Steam auf, das 1991 veröffentlicht wird. Doch die amerikanische Abteilung von Rough Trade geht kurz darauf pleite, so dass es in den USA erst mal keine Verbreitung ihrer Musik mehr gibt. Sie gehen aber in Großbritannien auf Tournee, die in völligem Chaos ausartet, da es weder Proben noch Setlisten gibt und die Gruppenmitglieder sich nicht wirklich vertragen.

Nach dieser Tour legt die Band eine Pause ein, da jedes Bandmitglied sich mit anderen Dingen beschäftigt. Nachdem ihr Debüt von Sony wiederveröffentlicht wird, nehmen sie zusammen ihr zweites Album Boces auf, dass ihren sehr eigenen Sound noch stärker hervortreten läßt. Auf der folgenden Tour gibt es wieder Probleme, sie werden während ihres Auftritts vom Lollapalooza-Festival verbannt, da sie auf der Bühne zu viel Lärm machen. David Baker fliegt bald danach aus der Band (er beginnt eine Solokarriere als Shady) und zu fünft entsteht das Album See You On The Other Side', dass befreiter und weniger düster als seine Vorgänger klingt.

1998 erscheint Deserter's Songs, ist bei Kritikern sehr erfolgreich und verkäuft sich sogar als erstes Album der Band recht gut. Ähnlich gut läuft es mit All Is Dream, dass eigentlich mit dem bekannten Komponisten Jack Nitzsche aufgenommen werden soll, der jedoch kurz vor Beginn der Aufnahmen stirbt - das Album erscheint zudem noch am 11. September 2001. 2005 erscheint das sechste Album Secret Migration, im folgenden Jahr folgt das Best Of Stillness Breathes. Im September 2008 erschien ein Doppelrelease mit dem Studioalbum "Snowflake Midnight" sowie der Instrumental-Sammlung "Strange Attractor" als kostenloser MP3-Beilage.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1992 Lego My Ego
  • 1992 Car Wash Hair
  • 1992 If You Want Me To Stay
  • 1993 The Hum Is Coming From Her
  • 1993 Chasing A Bee
  • 1993 Bronx Cheer
  • 1993 Something For Joey
  • 1995 Everlasting Arm
  • 1995 Young Man's Stride
  • 1998 Goddess On A Hiway
  • 1998 Delta Sun Bottleneck Stomp
  • 1999 Opus 40
  • 1999 Holes
  • 2001 Nite And Fog
  • 2002 The Dark Is Rising
  • 2002 Little Rhymes
  • 2004 Secret For A Song
  • 2005 In A Funny Way
  • 2005 Across Yer Ocean

Sonstiges

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1998 Deserter's Songs - - 27 - - 38 36 15 - 38
2001 All Is Dream 78 - 11 - - 55 27 4 - -
2005 The Secret Migration - - 16 - - - 30 27 - -
2008 Snowflake Midnight - - 52 - - - 150 - - -
Singles
1999 Delta Sun Bottleneck Stomp - - 26 - - - - - - -
1999 Opus 40 - - 31 - - - - - - -
1999 Goddess On A Hiway - - 26 - - - - - - -
2001 Nite And Fog - - 47 - - - - - - -
2002 The Dark Is Rising - - 16 - - - - - - -
2002 Little Rhymes - - 51 - - - - - - -
2005 In A Funny Way - - 28 - - - - - - -
2005 Across Yer Ocean - - 54 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Musikexpress Visions Les Inrocks Spex Rolling Stone Les Inrocks
1998 Deserter's Songs
1
27
-
1
21 - 3
2001 All Is Dream
7
-
8
21
- 19 -
Singles
1991 Carwash Hair
33
-
-
-
- - -
1998 Goddess On A Hiway
4
-
-
-
37 15 8
1999 Opus 40
48
-
-
-
- - -

All-Time-Charts

Deserter's Songs
Holes

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Coverversionen

Mercury Rev covern...

Videoclips

Weblinks