Manu Chao

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manu Chao
Manu Chao 2005
Manu Chao 2005
Herkunft: Paris, Frankreich
Geboren: 21. Juni 1961 (58 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit Anfang der 80er
Genres: Mestizo, Rock, Reggae, Rap mit Einflüssen aus südamerikanischer und europäischer Volksmusik
Instrumente: Gesang, Gitarre
Labels: Virgin, Because Music
Homepage: ManuChao.net
Bands:
Hot Pants (bis ca. 1986)
Los Carayos (1986–1994)
Mano Negra (1987–1995)
Radio Bemba Sound System (seit 1995)

Manu Chao ist ein französischer Musiker, der seit Ende der Neunziger insbesondere in Frankreich mit seiner speziellen Mischung aus Reggae, Weltmusik und Pop große Erfolge feiern kann.

Biographie

José-Manuel Thomas Arthur Chao (auch unter dem Pseudonym: Oscar Tramo bekannt) wurde 1961 als Sohn des Musikers und Journalisten Ramón Chao und der Künstlerin Felisa Chao in Paris geboren. Zuvor waren die spanischen Eltern vor General Franco nach Frankreich geflohen. Mitte der 80er spielt Manu Chao bei den Hot Pants, mit denen er das Demo Mala Vida(1984) aufnimmt. 1985 folgt die Single So Many Nites, 1986 das Album Loco Mosquito. Von 1986 bis 1994 spielt Chao bei Los Carayos Gitarre. Die Band nimmt vier Alben auf, wobei das erste Album Hot Chicas von 1986 auch Songs von Manus vorheriger Band Hot Pants beinhaltet.

1987 gründet er mit seinem Bruder Antoine Chao und seinem Cousin Santiago Casariego die Band Mano Negra, deren Name auf eine spanische anarchistische Organisation zurückgeht. Erste Erfolge feierte die Band in Frankreich mit einer überarbeiteten Version der Hot-Pants-Single Mala Vida, welches der Band die Möglichkeit bietet, zu einem größerem Label (Virgin) zu wechseln und internationale Erfolge zu feiern. Nachdem bereits 1993 viele Mitglieder die Band verlassen haben, entschließt sich Manu Chao die Band 1995 endgültig aufzulösen. Mit einigen anderen Mitgliedern von Mano Negra gründet Manu die Band Radio Bemba Sound System, mit denen er eine Südamerika Tour macht und auch Songs aufnimmt, welche allerdings 1998 mit dem Album Clandestino und unter Chaos eigenem Namen veröffentlicht werden. Das Album wird dank Hits wie dem überarbeiteten Mano-Negra-Song King of Bongo (Bongo Bong) und Clandestino ein großer Erfolg. Drei Jahre später folgt das zweite Album mit Radio Bemba Sound System, Próxima Estación: Esperanza. Auf der dazugehörigen Tour wird das Live-Album Radio Bemba Sound System aufgenommen. Zusammen mit dem Soundsystem geht Chao 2006 in Südamerika auf Tour und besucht auch einige europäische Festivals wie zum Beispiel das Hurricane- und Southside-Festival. Obwohl er einer der bestverkaufenden Musiker beim Majorlabel Virgin ist, wechselt Manu Chao für sein 2007er Album La Radiolina und der Single Rainin in Paradize zu dem kleinen Label Because Music.

Sprache/ Inhalt

Manu Chao singt seine Songs unter anderem auf fränzosisch, spanisch, italienisch, arabisch und portugiesisch. Meist benutzt er mehrere Sprachen in einem Song. Inhaltlich geht es sowohl um Liebe als auch um soziale Themen wie Immigration, Rassismus und Internationale Solidarität. Diese Themengebiete bescheren ihm einen großen Teil Fans die der linken Szene zuzuordnen sind.

Diskographie

Solo

Alben
  • Clandestino (1998)
  • Próxima Estación: Esperanza (2001)
  • Radio Bemba Sound System – Live (2002)
  • La Radiolina (2007)
Singles/EPs
Sonstige
  • die einem Kinderbuch beiliegende CD Sibérie m'était contée (2004)

mit Mano Negra

Alben
  • Patchanka (1988)
  • Puta's fever (1989)
  • King of Bongo (1991)
  • América perdida (1991)
  • Casa Babylon (1994)
Singles/EPs
  • Mini Negra EP (2005)
Sonstife
  • In the Hell of Patchinko (Live) (1992)
  • Bande original du livre - Picture-Disc + Buch (1994)
  • Best of Mano Negra (1998)
  • Lo Mejor de la Mano Negra (Best of 2005)

mit Los Carayos

Alben
  • Hot Chicas (1986)
  • Persistent et signent (1987)
  • Au prix oú sont les courges (1994)
Sonstige
  • Ils ont osé (Live) (1987)

mit Hot Pants

  • Loco Mosquito (1986)

mit Joint de Culasse

Alben
  • Super Boum Rock'n'Roll (1982)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ I
1998 Clandestino 14 13 9 4 45 1 35 20 20
2001 Proxima estacion... Esperanza 4 1 2 6 3 1 4 10 5 1
2002 Radio Bemba Sound System – Live 32 16 2 20 52 3 13 35 13
2007 La Radiolinia 35 5 1 4 10 2 11 7 13 20 2
Singles
1999 Bongo Bong 5 4 15 45 40
2001 Me gustas tú 29 11 51 35 2 1
2001 Merry Blues 90
2002 Mr. Bobby 60 86 16
2007 Rainin in Paradize 39

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Les Inrocks Les Inrocks
1998 Clandestino 8 10

All-Time-Charts

Clandestino

Coverversionen

Manu Chao covert...

  • Mano Negra – Bongo Bong

Videos/DVDs

Solo
  • Babylonia en Guagua Live (2002)
mit Mano Negra
  • Puta's fever (1989)
  • Live Tournée Generale (1990)
  • Amerika perdida (1991)
  • Cargo '92 (1992)
  • Out of Time (2005)

Weblinks