Magdeburg

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 230.000-Einwohnern-Stadt Magdeburg ist die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. Als Landeshauptstadt bildet Magdeburg das Zentrum des kleinen Bundeslandes an der Elbe. Im Vergleich zu anderen gleich großen Städten besitzt Magdeburg allerdings eine ansehnliche Indieszene, was möglicherweise mit der Nähe zu Berlin zu tun hat.

Indie-Bands

Songs, Alben und Texte über Magdeburg

  • "Hundertmal in Berlin versackt / in Hamburg ging's wild zu / harte Nächte auch in Bremen / und sogar in Magdeburg." Die Toten Hosen - Wir sind der Weg
  • adolar – Magdeburg (Song auf Schwörende Seen, Ihr Schicksalsjahre!)
  • Tigeryouth – Magdeburg
  • Spröde Lippen – Magdeburg
  • Tister – Niemandsland

Indie-Helden

Clubs und Venues

Die Stadt beherbergt mehrere Indie-Clubs, wobei der größte und wichtigste die Studentenvereinigung Projekt 7[1] ist. Außerdem gibt es als temporäre Veranstaltungsreihen Klub Elektrik, Frisch & Frei oder das seit kurzem existierende Triebwerk[2]. Die drei Clubs sind vor allem etwas für Liebhaber von niveauvollem Elektro- und House-Sound. Weiterhin gibt es die Factory[3] und die Sackfabrik[4]. Teilweise kann man auch den Studentenclub Baracke, Feuerwache und das Alte Theater aufzählen. Diese Clubs veranstalten zwar Indie-Parties, sind aber keine reinen Indieclubs.

Zu den Clubs kommen zahlreiche Kneipen und Bars mit Indiecharakter, wobei hier das Cafe Central als sehr angenehmes Hörspielcafe genannt sein sollte. Desweiteren finden auch hin und wieder im JUZ Knast, im Riff, in der Insel der Jugend und im Libertären Zentrum sowie im Thiembuktu Konzerte statt. Daneben hat sich die Datsche als Ort für Partys und Live-Konzerte mit Open-Air-Charakter etabliert.

Im März 2008 wurde außerdem am Hasselbachplatz das Blow Up![5] eröffnet, wo fortan Konzerte, Festivals und Parties verschiedener Genres stattfinden sollten. Der Club musste im darauffolgenden Jahr jedoch bereits wieder geschlossen werden, soadss die Organisatoren ihre Konzerte künftig in den Jungendclub HOT - Alte Bude[6] verlagern. Seit einigen Jahren gehören die Räumlichkeiten des Blow Up! zur darüber liegenden Kneipe "City Lion". Ein paar Mal im Jahr finden dort weiterhin Konzerte statt.

Weitere Veranstaltungsorte für Konzerte sind das amo Kulturhaus, die Festung Mark, das Kulturwerk Fichte, die Froximun Arena, die Stadthalle, der Moritzhof, und die Bördelandhalle zu nennen. Dort finden vor allem Konzerte des Mainstreams statt, die stark in den regionalen und überregionalen Medien beworben werden.

Indie-Veranstaltungen

Lokale Veranstalter sind the rodeoclub[7], die in den genannten Locations Konzerte mit Indiegrößen und verschiedene Parties veranstalten. Weiterhin gibt es die Jungs von Cpt. Emo[8] und Fries for Free. Bei den letzteren Veranstaltern hat sich der Koch Sven Springer einen Namen als Indie-Koch der Landeshauptstadt gemacht.
Einmal im Monat darf außerdem beim Rockstudio[9] (im Alten Theater) zu Indie- und Alternative-Hits getanzt werden und im elektronischen Bereich sind die Parties des klub elektrik [10] zu empfehlen (siehe Clubs und Venues).

Festivals

Beim alljährlichen Upgrade Festival treten Magdeburger Bands zusammen mit anderen Musikern, vorrangig aus Magdeburgs Partnerstadt Sarajevo (Bosnien) auf.[11]
Seit 2007 gibt es zudem das Spirit From The Street-Festival, bei dem vorrangig deutsche Bands aus den Genres Punk, Oi! und Ska spielen und welches von den ehemaligen Inhabern des Blow Up!s organisiert wird.[12]

Plattenläden

In der Arndtstraße 42 befindet sich der Plattenladen Hot Rats. Erreichbar ist dieser mit der Straßenbahn vom Ausstieg Arndtraße aus, der Laden befindet sich kurz vor dem Lessignplatz. Wie der Name des Ladens nahelegt, ist der Inhaber des Hot Rats Fan von Frank Zappa und hat auch einige seiner Platten im Angebot. Desweiteren findet man dort immer diverse neue CD- und Vinyl-Releases aus den Bereichen Indie und Hardcore, sowie natürlich auch ältere Scheiben, Merchandise und sonstiges. Desweiteren befindet sich auf der Ernst-Reuter-Allee, ganz in der Nähe des Bahnhofs der Unique Recordstore. Dieser bietet ein gut sortiertes Angebot an Vinyl-Singles diverser Labels für elektronische Musik, z.B. Kitsuné und Kontor Records. Aber auch einige Hip Hop- und Indie-Releases. Auch Graffiti und DJ-Zubehör lassen sich im Unique finden. Außerdem gibt es das Woodstock in der Friesenstr. 54. Hier gibt es eine große Auswahl von Musik aus den 70ern, 80ern und Progressivem von heute.

Indie-Medien

Im Medienbereich gibt es hier auch eine Besonderheit: Im lokalen Fernsehsender "Offenen Kanal Magdeburg" haben sich die POP10 Magazine sehr etabliert und bilden einen Kern in der Indieszene der Stadt. Außerdem hat Magdeburg einen Streetstyle-Blog, der blaue blog [13], der sich sowohl mit der Mode Magdeburgs, als auch mit unbekannten Designern und Künstlern der Stadt auseinandersetzt.

Stadtmagazine

Die Printmedien geben leider nicht sehr viel her. Hier fehlt es völlig an guter Indiepräsenz. Das Stadtmagazin DATEs berichtet über die Indieszene nur selten wirklich ernsthaft. Allerdings hat sich der "Kulturschwärmer" zu einer wirklich guten Alternative entwickelt. Gelungene Texte berichten, auch kritisch, über interessante und neue kulturelle Tages- und Nachtveranstaltungen oder andere Wandlungen im Stadtleben.

Labels

In der Stadt haben sich auch kleine Indielabels angesammelt: Heartdisco ist dabei sicherlich das größte, allerdings macht Heartdisco mehr Studio- und Aufbauarbeit.

Weiterhin: Mi Amante Records mit Acts aus Schweden (Björn Kleinhenz und Cobolt), den USA (Gregor Samsa, Headlights, Metal Hearts und Homage To Catalonia) sowie Deutschland (Rob & The Pinhole Stars und Coach) existiert als Veranstaltungskollektiv seit 2001 und als Label seit 2003. Bisher gibt es über ein Dutzend Veröffentlichungen. Die Releases sind problemlos in jedem gut sortierten Plattenladen in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich.
Confidence Records sowie das Punk/Oi!-Label Bandworm Records sind ebenfalls in Magdeburg angesiedelt.

Trivia

Zu zweifelhafter Bekanntheit gelangte Magdeburg auch als Heimat der Band Tokio Hotel, die bereits früher unter dem Namen Devilish in Magdeburger Clubs wie dem Mikrokosmos gespielt haben.

Weblinks

  1. Homepage vom Projekt7
  2. Homepage vom Triebwerk
  3. Homepage der Factory
  4. Homepage der Sackfabrik
  5. Homepage vom Blow Up!
  6. Homepage vom KFJE HOT
  7. Homepage vom Rodeoclub
  8. Homepage von Cpt. Emo
  9. MySpace-Profil vom Rockstudio
  10. Homepage vom Klub Elektrik
  11. Homepage vom Upgrade Festival
  12. Homepage vom Spirit From The Street
  13. Homepage von der blaue blog