Lou Reed

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewis Allan Lou Reed wurde am 2. März 1942 in Brooklyn, New York, USA geboren und verstarb am 27. Oktober 2013.

Genre

Biografie

Lou Reed wird als Lewis Allen Reed als Kind jüdischer Eltern in Brooklyn geboren und beginnt in der High School in Schülerbands zu spielen. Er studiert Englisch an der Syracuse University und macht seinen Abschluss, danach zieht er zurück nach New York und beginnt Songs zu schreiben. Er lernt John Cale kennen und bald gründen sie The Velvet Underground. Damit beginnt Lou Reeds musikalische Laufbahn, denn die Band wird mit ihm als Sänger und Songschreiber berühmt und ihr Schaffen spielt auch wegen ihm noch heute eine wichtige Rolle. Reed ist für die meisten bekanntesten Songs der Gruppe verantwortlich, von Heroin bis Venus In Furs. Nach fünf Jahren steigt er jedoch aus der Band aus, weil sie zu dieser Zeit nicht allzu erfolgreich ist.

Nach einer Schaffenspause erscheint 1971 sein erstes, selbstbetiteltes Soloalbum, doch wirklich von sich Reden macht er erst mit dem zweiten, von David Bowie und Mick Ronson produzierten Transformer. Songs wie Walk on the Wild Side oder Satellite of Love werden zu Klassikern und bringen ihm auch in Großbritannien Erfolg. Darauf folgt 1973 Berlin, von Kritikern verachtet und in den USA ein Flop, aber nichtsdestotrotz ein UK-Top-10-Erfolg. Da das Publikum seine düstere Seite anscheinend nicht akzeptiert, wandelt Reed seinen Musikstil und sein Auftreten, versucht mit den beiden Gitarristen Steve Hunter und Dick Wagner die Musik zugänglicher zu machen und tritt auf der Bühne mit gebleichten Haaren und lackierten Fingernägeln auf, während er Drogeninjektionen imitiert. Sein erfolgreichstes Album Sally Can't Dance erscheint in dieser Phase, kurz gefolgt vom höchst experimentellen, als unhörbar geltenden Elektro-Doppelalbum Metal Machine Music. Auch das 1978er Live-Album Take No Prisoners ruft eher Verwirrung als Begeisterung hervor, da Reed eine Art Komikmonolog hält, anstatt wirklich Musik zu performen.

Gegen Ende der 70er hört Reed jedoch mit solchen Eskapaden auf und wird ernster, eingeläutet wird diese neue Phase vom Album The Bells. The Blue Mask (1982) und New Sensations (1984) sind bei Kritikern und Publikum erfolgreich, genauso wie New York, das 1988 erscheint. Nach einer Kollaboration mit John Cale, bei denen er wieder auf obskureren Pfaden wandert, ist Magic and Loss 1992 wieder rockorientierter. 1996 erscheint, von Kritikern weniger gut empfangen und angeblich autobiografisch, Set the Twilight Reeling und 1998 das Unplugged-Album Perfect Night: Live in London. Auch im neuen Jahrtausend gelingt ihm mit Ecstasy ein Kritikererfolg, gefolgt von The Raven 2003 und dem Doppel-Livealbum Animal Serenade 2004.

Kollaborationen

Diskografie

Alben

Singles/EPs

  • 1973 Walk on the Wild Side
  • 1973 Perfect Day
  • 1976 Chaley's Girl
  • 2004 Satellite of Love 2004

Live

Compilations

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
1972 Lou Reed - 189 - - - - - - - -
1972 Transformer - 29 13 - - - - - - -
1973 Berlin - 98 7 - - - - - - -
1974 Rock'n'Roll Animal - 45 26 - - - - - - -
1974 Sally Can't Dance - 10 - - - - - - - -
1975 Lou Reed Live - 62 - - - - - - - -
1976 Coney Island Baby - 41 - - - 23 - - - -
1976 Rock And Roll Heart - 64 - - - 40 - - - -
1978 Street Hassle - 89 - - - - - - - -
1979 The Bells - 130 - - - 44 - - - -
1980 Growing Up In Public - 158 - - - 35 - - - -
1982 The Blue Mask 52 169 - - - 17 - - - -
1983 Legendary Hearts - 159 - - - 36 - - - -
1984 New Sensations - 56 - - - 30 - - - -
1986 Mistrial - 47 - - - 14 - - - -
1988 New York 19 40 14 8
1
9 - 12 - -
1990 Songs For Drella (mit John Cale) 28 - - 28 18 43 - - - -
1992 Magic And Loss 17 - 6 9 10 - - 10 - -
1996 Set The Twilight Reeling 18 110 26 23 16 23 - 17 37 -
1998 Perfect Night: Live In London 98 - - - - - 56 - - -
2000 Ecstasy 24 183 - 48 76 - 48 20 - -
2002 The Very Best Of - - - - - - - 19 - -
2003 NYC Man: The Ultimate Collection 1967-2003 - - 31 - - 42 - - - 31
2003 The Raven 45 - - 68 64 - 60 - - -
2004 Animal Serenade - - - - - - 157 - - -
Singles
1973 Walk On The Wild Side - 16 10 - - - - - - -
2004 Satellite Of Love 2004 - - 10 - - - - - - -
2007 Tranquilize (mit The Killers) - - 13 57 - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Spex Musikexpress Rolling Stone
1974 Rock'n'Roll Animal
27
-
-
- - -
1980 Growing Up In Public
30
-
-
- - -
1983 Legendary Hearts
37
-
-
- - -
1984 New Sensations
-
24
-
- - -
1989 New York
3
11
7
3 8 -
1990 Songs For Drella (mit John Cale)
9
-
18
14 - -
1992 Magic and Loss
22
-
-
- - -
2000 Ecstasy
-
-
-
- - 30
Singles
1989 Romeo Had Juliette
-
39
-
- - -

All-Time-Charts

Transformer
Berlin
Coney Island Baby
New York
Walk On the Wild Side (Song)

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Graham CoxonNo Good Time: "You all go out together, holding hands forever / Shiny boots of leather looking like Lou Reed / Just like Lou Reed"
  • M.I.A.Fire Fire: "Laying low and jacking up to Lou Reed"

Referenzbands

Coverversionen

Lou Reed covert...

  • September Song von Kurt Weill (auf „Lost in the Stars, the Music of Kurt Weill“, 1985)
  • Soul Man von Sam & Dave (auf „Soul Man“, 1986)
  • Foot of Pride von Bob Dylan (auf „Bob Dylan – The 30th Anniversary Concert Celebration“, 1993)
  • Tarbelly and Featherfoot von Victoria Williams (auf „Sweet Relief – A Benefit for Victoria Williams“, 1993)
  • This Magic Moment von Doc Pomus (auf „Till the Night Is Gone: A Tribute to Doc Pomus“, 1995)
  • September Song von Kurt Weill (auf „September Songs: The Music of Kurt Weill“, 1997; andere Version als 1985)
  • Look Down the Road von Skip James (auf „Martin Scorsese Presents the Blues: The Soul of a Man“, 2003)
  • See That My Grave Is Kept Clean von Blind Lemon Jefferson (auf „Martin Scorsese Presents the Blues: The Soul of a Man“, 2003)
  • Leave Her Johnny (Traditional) (auf „Rogue's Gallery: Pirate Ballads, Sea Song and Chanteys“, 2008)

Lou Reed wird gecovert von...

MP3s

Weblinks

Links im Juli 2016