Locas in Love

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Locas in Love
Locas in Love live 2007
Locas in Love live 2007
Herkunft: Köln, Deutschland
Aktiver Zeitraum: seit 2001
Genres: Indie-Pop, Noise-Pop, Twee, Folk, Country
Labels: Sitzer Records
Homepage: LocasInLove.de
Line-Up:
Björn Sonnenberg – Gesang, Gitarre
Stefanie Schrank – Gesang, Bass
Jan Niklas Jansen – Gitarre, Gesang
Christian Schneider – Schlagzeug (seit Ende 2008)

Peer Göbel – auf vielen Aufnahmen (an der Bratsche und als Arrangeur) und Konzerten (Keyboard, Bratsche, Gesang, Percussion) als Gast dabei
Ehemalige Mitglieder:
René Hamann – Keyboard
Teddy T. Tetzlaff – Schlagzeug (20012003)
Kurt Kreikenbom – Schlagzeug (20032004)
Maurizio Arca – Schlagzeug (20042008)

It's Punk, only you don't understand! (T-Shirt-Slogan von Locas in Love, der sich auch in der Auslaufrille ihrer Debüt-LP findet)

Bandgeschichte

Locas in Love sind zuerst unter den Namen Björn & The Class Struggle Kids von Stefanie Schrank und Björn Sonnenberg im Sommer 2001 in Köln gegründet und nach einem Konzert entsprechend umbenannt worden. Der Name der Band ist einer Independent-Comicserie der Hernandez Bros. entlehnt. Bei Konzerten spielt Teddy T. Tetzlaff von Björn und Stefanies anderer Band Unser kleiner Dackel / The Dackel 5 das Schlagzeug. Die erste EP "Río Veneno" nehmen Stefanie und Björn jedoch alleine auch. Teddy wird trotzdem im Booklet erwähnt, ist jedoch nie festes Bandmitglied.

Im Dezember des gleichen Jahres stößt Jan Niklas Jansen als zweiter Gitarrist zur Band. Die erste Veröffentlichung der erweiterten Locas ist die 10"-Vinyl-EP "A Robot Can Make a Hole in the Ground" 2002 auf Kontraphon, deren kleine Auflage schnell ausverkauft wurde. Die Platte wird 2005 nachgepresst. Ebenfalls noch im Jahr 2002 erfolgt mit der EP "Música de la Concha" eine weitere Veröffentlichung.

Im März 2003 veröffentlichen Locas in Love eine Split-7" mit der befreundeten Band Katze auf deren Label Krautpop Records. Zu dieser Zeit befindet sich Kurt Kreikenbom am Schlagzeug. Die Musik der Band zu dieser Zeit wird von Björn Sonnenberg als "rumpelige Beat-Rock-Phase" bezeichnet.

Ein Auftritt auf dem legendären Orange Blossom Special Festival von Glitterhouse sorgt für großes Aufsehen und die Band umweht eine Ahnung von "eventuell ein nächstes großes Ding". Ihre konsequente Weigerung, Erwartungshaltungen zu befriedigen, aber auch bandinterne Probleme lassen die jedoch Band immer wieder daran vorbeischlittern, ihrem Insiderstatus zu entwachsen. Die Schwierigkeit, einen festen Schlagzeuger ins Lineup zu integrieren zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Band, ein weiterer tiefer Schnitt ist ein Verkehrsunfall, den Stefanie Schrank und Björn Sonnenberg auf Tour mit Unser kleiner Dackel. haben. Während der Zeit bis zum ersten Album ist es ein langer Prozess für die Band, sich zu finden, den die z. T. sehr unterschiedlichen Veröffentlichungen dokumentieren.

Ab Anfang 2004 arbeiteten Locas in Love an den Aufnahmen zu ihrem ersten Album mit einem Freund der Band, Christoph Schneider von Clayton Farlow. Mit dem Ergebnis war die Band, wie sie später in Interviews sagt, aber nie wirklich zufrieden, weil es viel der Spontanität und Leichtigkeit vermissen ließe, die bei bisherigen Veröffentlichungen und Konzerten von Locas in Love im Mittelpunkt ihrer Mischung aus Folk, Country, Noise und klassischem Indie-Rock stand. Die Presse war wohlwollend, aber alles in allem schlug das Debüt von Locas in Love keine großen Wellen, verkaufte sich bei Konzerten der Band sehr gut, aber über den Vertrieb katastrophal.

Darauf folgen zahlreiche und lange Tournéen als Headliner und Support (u.a. für Jayhawks, Xiu Xiu, Nikki Sudden, Baptist Generals, Okkervil River, Timesbold), bei denen die Besetzung der Band mit Maurizo Arca am Schlagzeug zu einer immer festeren organischen Einheit verwächst.

Ab Sommer 2005 arbeiten Locas in Love an ihrem neuen Album, das sie ursprünglich Ende desselben Jahres veröffentlichen wollten, das letztlich aber erst im Februar 2007 erscheint. In dieser Zeit finden sie sich in ihr neues bzw. wiedergefundenes Selbstverständnis als DIY-Band hinein, brechen mit ihrem alten Management und Booking (welches fortan ein Freund der Band, Benjamin Walter von Luc Tonnerre) übernimmt), verlassen die Plattenfirma (um später zu Sitzer zu wechseln) und beginnen, ihr Album selber zu produzieren und aufzunehmen, "um im Falle des Scheiterns zumindest zu den eigenen Bedingungen zu scheitern", touren unablässig und bringen als einziges Lebenszeichen außer ihren Konzerten eine unbetitelte EP, die auch als "Reh&Affe" oder "Wir fangen von vorne an" bekannt ist, heraus.

Im Oktober 2006 sind Locas in Love auf das Popfest New England eingeladen und fliegen nach Amerika, um der Einladung nachzukommen, weitere Konzerte in New York zu spielen und das Album zusammen mit Peter Katis in dessen Studio abzumischen. Das komplette Album entsteht ohne den finanziellen Rückhalt einer Plattenfirma, aber der Band "schien dieser Größenwahn richtig, um das Projekt angemessen abzuschließen". Das fertige Album lizenziert Sitzer an das Majorlabel Virgin, wo die CD-Version des Albums veröffentlicht wird. "Saurus" erhält sofort euphorische Kritiken und wird als kleines Meisterwerk gefeiert (eine "Offenbarung" laut musikexpress). Das zweite Album lässt die Schwachstellen des Debüts weit hinter sich zurück und kristallisiert in 12 Songs einen völlig eigenständigen Sound. Locas in Love haben sich mit "Saurus" ein eigenes Genre oder zumindest eine genuine unverwechselbare Ästhetik erschaffen, die sich auch im Artwork der Band fortsetzt, das seit jeher von Bassistin Stefanie Schrank gestaltet wird.

Über ihre Musik und ihr Artwork hinaus sind Locas in Love für ihre detaillierten, ehrlichen und sehr humorvollen Tourtagebücher bekannt, die sie auf ihrer Homepage veröffentlichen und bei denen sie sehr anschaulich Hoch- und Tiefpunkte einer mittelerfolgreichen Indieband schildern.

Doch wieder kehrt das gelöst gelaubte Schlagzeugerproblem zurück: Mitte 2008 trennten sich die Wege von Maurizio Arca und der Band aus privaten Gründen. Den Platz als neuer Schlagzeuger nimmt Ende des Jahres Christian Schneider von der Band Grafzahl ein.

Ende 2008 veröffentlichen Locas in Love mit "Winter" ein Konzeptalbum zur kalten Jahreszeit. Das Album soll laut Band nicht als drittes Album der Locas in Love angesehen werden. "Winter" und die dazugehörige Tour werden von Kritikern und Publikum gleichermaßen positiv aufgenommen.

2009 beginnt man mit den Vorbereitungen für das nächste reguläre Studioalbum. Erste neue Songs werden ab Mai bereits live präsentiert. Die Aufnahmen für das dritte Studioalbum beginnen im Januar 2010 in Glasgow.

Im Frühjahr 2010 erscheint die bereits für Winter 2009 angekündigte Avocado EP. Dabei handelt es sich um eine 12"-Vinyl mit einer Ansammlung von Sampler-Beiträgen und teilweise unveröffentlichten Studioaufnahmen der Band. Im Oktober begibt sich die Band das erste Mal seit einem Jahr wieder auf eine Deutschlandtour. Unter dem Titel "Two Originals of Locas in Love" werden die ersten beiden Alben "What Matters Is the Poem" und "Saurus" jeden Abend komplett, in der Reihenfolge der jeweiligen Tracklisten gespielt.

Am 1. Juli 2011 erscheint mit "Lemming" das offzielle dritte Album.

Diskographie

Alben
Singles/EPs

Jahrescharts

Jahr Titel Leser Charts
Intro
2007 Saurus 20
2008 Winter 48
2011 Lemming 41
Singles
2011 An den falschen Orten 41

Kollaborationen

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

Referenzbands

Coverversionen

Locas in Love covern...

MP3s

Weblinks