LFO (UK)

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

LFO war ein Leedser Elektronikprojekt (House, Techno), das 1988 von Mark Bell und Gez Varley gegründet wurde. Seit 1996/97 bis zu seinem Tod im Oktober 2014 wurde das Projekt von Mark Bell Solo weitergeführt. LFO gelten als Pioniere des Sheffielder Bleep-House-Sounds zu Beginn der 1990er Jahre.[1] Kollaborationen gab es unter anderem mit Richie Hawtin und Aphex Twin.

Frequencies / LFO

Bell und Varley trafen sich bei einer Breakdance-Competition und dann im Leedser Warehouse, in dessen Dunstkreis zehn Jahre zuvor bereits Soft Cells Tainted Love aufgenommen wurde. Anfang der 1990er arbeitete dort Martin Williams als DJ, der für das Stück LFO (1990), eine Hymne der Technobewegung, mit verantwortlich zeichnete. Das Stück fängt unvermittelt an und entwickelt sich kaum, auch was die Motive betrifft, klingt es fast wie ein DJ-Tool oder aus einem DJ-Set entnommen. LFO erreichte Platz 12 der UK-Charts, zwei weitere Singles und die ersten beiden Alben waren in der Top 50 der britischen Charts vertreten.

<– LFO (26. Juli 1990)

I have this theory : you haven’t fully heard Frequencies idiosyncratic properties (and especially those low frequencies) until you own it on vinyl. Agree or disagree? –
Yes frequencies was made to be played out on vinyl, you’re right![2]

Frequencies beginnt mit der Einleitung "What is house? Technotronic, KLF or something you live in. To me House is Phuture, Pierre Fingers, Adonis etc. The Pioneers of the Hypnotic Groove, Brian Eno, Tangerine Dream, Kraftwerk, Depeche Mode and the Yellow Magic Orchestra. This album is dedicated to you." (Frequencies, Intro)

Equipment auf Frequencies

Instrumente:


Sequenzer:

  • Atari Mega 1 Computer
  • C-Lab Creator Software
  • Vesta-Kozo MIDI-CV Converter

Effekte:

  • Yamaha FX-500 Effects Processor
  • Yamaha SPX-50D Effects Processor

Produktion:

  • Casio DA-7 DAT-Recorder
  • Goodmans Q-70 Monitore
  • JVC KDVR-5 Kassettendeck
  • Phonic MRT-60 Mixer
  • Rotel RA-810A Verstärker
  • Studiomaster Mixdown 16:4:8 Mischpult
  • Tascam MIDIstudio 644 Bandmaschine
  • Technics Monitore
  • Technics SAK-2L Kassettendeck
  • Technics SL-1200 & SL-1210 Plattenspieler[3]

Soloprojekte

Mark Bell arbeitete später als Produzent für Afrika Bambaataa, Erasure, Björk, Radiohead, Depeche Mode, Laurent Garnier und Andrew Weatherall (The Sabres of Paradise). Er produzierte zum Beispiel Björks Album Homogenic (1997), ihren Soundtrack zu Dancer In The Dark (2000) und Depeche Modes Exciter (2001). Gez Varley startete eine Solokarriere als G-Man und lebt heute in Wiesbaden. 2000 gründete er GRM Records.

Einflüsse 2002

Am meisten beeinflusst sah sich Mark Bell (2002) von Venetian Snares, Autechre, Radiohead, Thomas Brinkmann, DJ Shadow.[4]

Gez Varley: "At the early age of 8 I began to listen to heavy metal music. Then, by the age of 12 I was into electro and early funk. Finally, in 1986 I got in early house music followed by acid house."[5]

Trivia

LFO ist die Abkürzung für Low Frequency Oszillator, einen langsam schwingenden Oszillator.

Genres

Techno, House (Bleep-House), IDM

Diskografie

Alben

  • 1991: Frequencies (Warp Records)
  • 1996: Advance (Warp Records)
  • 2003: Sheath (Warp Records)

Singles und EPs

  • 1990: LFO (Warp Records)
  • 1991: Love Is the Message / Tan Ta Ra (Tommy Boy Music)
  • 1991: We Are Back (Warp Records)
  • 1991: What Is House? (Warp Records)
  • 1994: Tied Up (Warp Records)
  • 1994: LFO Versus F.U.S.E.Loop (Plus 8)
  • 2003: Freak (Warp Records)
  • 2005: LFO / AFXUntitled (Warp Records)

Siehe auch

Roland TR-808, KORG MS-Serie, Techno, House, Electro, Electronica, Repetitive Musik, Elektronische Tanzmusik.

Einzelnachweise

  1. Profil [1] bei Discogs
  2. A chat with Gez Varley from L.F.O. (2011) [2] bei Funky Jeff 77
  3. Liste aus LFO – Frequencies LP [3] bei Gearslutz
  4. Mark Bell Interview [4] bei The Milk Factory
  5. A chat with Gez Varley from L.F.O. (2011), Anm. oben

Weblinks

  • Homepage [5] bei Warp
  • Profil [6] bei Discogs
  • Artikel LFO (Band) [7] bei der de.wiki
  • LFO – Frequencies (1991) [8] bei der en.wiki
  • Arno Raffeiner – Elektro-Pionier Mark Bell von LFO ist tot – ein Nachruf (2014) [9] bei der Spex

Links im Juli 2017.