King's X – King's X

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
King's X
King's X
Veröffentlicht: 10. März 1992
Label & Vertrieb: Atlantic
Albumlänge: 50:01 Min.
Produziert von: Sam Taylor und King's X
Genre: Hardrock, Progressive Metal
Formate: LP, CD
Singles: 1992 – Black Flag
Chronologie

1990Faith Hope Love

King's X

1994Dogman

"King's X" ist das vierte Studioalbum der gleichnamigen US-amerikanischen Progressive Metal-Band. Es erschien im Jahr 1992 erstmals bei Atlantic Records und ist gleichzeitig das letzte King's X-Album, das von ihrem langjährigen Manager Sam Taylor mitproduziert wurde.

Zum Album

Mit "Faith Hope Love" von 1990 hätte eigentlich der Durchbruch für King's X kommen sollen, doch sollte dem texanischen Trio das Pech weiterhin an den Hacken kleben. Zwei Jahre später wagten die Prog-Rocker mit ihrem vierten, selbstbetitelten Album dann einen weiteren Versuch, ihren Sound noch weiter zu verfeinern und aus der Kult-Ecke auszubrechen. Das inzwischen auf King's X aufmerksam gewordene Majorlabel Atlantic Records hatte die Band von Ty Tabor, Doug Pinnick und Jerry Gaskill unter Vertrag genommen und schien mit erhöhtem Promo-Etat für das Vorhaben des breitenwirksamen Erfolgs auch ein potenter Partner zu sein. Musikalisch arbeiteten King's X weiter an der Verfeinerung ihres Sounds und präsentierten stadiontaugliche Breitwand-Hymnen (Black Flag und Big Picture mit einer stark verzerrten, emotionalen Gesangsleistung Doug Pinnicks), schnellere, präzise performte Rockstücke (World Around Me) und die für die Gruppe typischen Prog-Epen mit erhöhtem Soul-Faktor à la What I Know About Love, Not Just for the Dead und Silent Wind. Der christliche Hintergrund der Band schien allenfalls in der Highspeed-Hymne Chariot Song noch durch; ansonsten gab sich das Trio nachdenklicher als zuvor und in Stücken wie Black Flag oder dem quasi selbsttherapeutischen Lost in Germany (über die desaströse Europa-Tour mit AC/DC) geradezu depressiv.

Insofern reflektierte "King's X" (das ursprünglich "Since Hector Was a Pub" hätte heißen sollen) auch die neue, durch die gerade stattfindende Explosion von Grunge aufgerüttelte Musiklandschaft der frühen Neunziger. Die King's X-Fanbase, die sich zu nicht unwesentlichen Teilen aus christlichen Rockfans, traditionellen Hardrock-Hörern und der kleinen Gruppe von Prog-Metal-Gourmets zusammensetzte, missbilligte allerdings die teilweise Abkehr von den spirituell geprägten Oden an Glaube, Liebe und Hoffnung, während die Band andererseits für die neue Generation von Nirvana- und Pearl Jam-Fans nicht modern genug wirkte, um bei dieser Zielgruppe erfolgreich zu sein. Daher kam "King's X" über einen enttäuschenden Platz 138 der Billboard Charts nicht hinaus, und lediglich die Single Black Flag, zu der auch ein Video gedreht wurde, konnte die Top 20 der Mainstream Rock Tracks erreichen. Das Album markierte dann auch das Ende der Zusammenarbeit der Band mit Stammproduzent Sam Taylor, der nach Empfinden von Doug Pinnick, Ty Tabor und Jerry Gaskill zu viel Einfluss auf die Gruppe nahm. Das nächste Album "Dogman" sollte dann auch nicht nur von Top-Alternative-Knöpfchendreher Brendan O'Brien (u.a. Pearl Jam, Soundgarden) produziert werden, sondern auch einen völlig neuen, diesmal deutlich von Grunge geprägten Sound in den King's-X-Klangkosmos bringen.

Line-Up

Außerdem:

Tracklisting

  1. World Around Me (2:56)
  2. Prisoner (4:14)
  3. The Big Picture (5:03)
  4. Lost in Germany (4:52)
  5. Chariot Song (5:22)
  6. Ooh Song (4:01)
  7. Not Just for the Dead (4:47)
  8. What I Know About Love (5:38)
  9. Black Flag (4:01)
  10. Dream in My Life (4:57)
  11. Silent Wind (4:10)

Andere Versionen

Die internationale Version des Albums enthielt den zusätzlichen Track Junior's Gone Wild, der auch auf dem Soundtrack zur Teenie-Komödie "Bill und Teds verrückte Reise in die Zukunft" vertreten ist. Die Tracklisting dieser Version lautet wie folgt:

  1. World Around Me (2:56)
  2. Prisoner (4:14)
  3. The Big Picture (5:03)
  4. Lost in Germany (4:52)
  5. Chariot Song (5:22)
  6. Ooh Song (4:01)
  7. Junior's Gone Wild (3:10)
  8. Not Just for the Dead (4:47)
  9. What I Know About Love (5:38)
  10. Black Flag (4:01)
  11. Dream in My Life (4:57)
  12. Silent Wind (4:10)

Singles

Weblinks