Joy Division – Closer

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Closer
Joy Division
Veröffentlicht: Juli 1980
Label & Vertrieb: Factory Records
Albumlänge: 44:13 Min.
Produziert von: Martin Hannett
Genre: Dark Wave/Gothic/Post-Punk
Formate: Vinyl, CD
Singles: -
Chronologie

1979Unknown Pleasures

Closer

Andere:
1981 – Still
1988 – Substance 1977–1980
1990 – The Peel Sessions
1995 – Permanent
1995 – Warsaw
1997 – Heart and Soul
2000 – The Complete BBC Recordings

Line-Up

Zum Album

Closer ist das zweite und finale Album der englischen Post-Punk Band Joy Division. Es sollte eigentlich am 8. Mai 1980 veröffentlicht werden, wurde dann aber erst nach dem Selbstmord Ian Curtis im Juli 1980 über Factory Records veröffentlicht. Das Album besticht durch seine konsequente, in jedem Lied spürbare, Dunkelheit bzw. Kälte. Closer steht also seinen Vorgänger Unknown Pleasures in diesem Punkten in nichts nach, es baut den Weg sogar noch aus, indem ein klare Linie zum bis dahin nicht weit verbreiteten bzw. gar nicht vorhandenen Gothic Genre vorweist. Viele Kritiker halten Closer für das Meisterwerk Joy Divisions und darüber hinaus für das beste Album der Dark Wave/Gothic Bewegung.

Tracklisting

  1. Atrocity exhibition (6:06)
  2. Isolation (2:53)
  3. Passover (4:46)
  4. Colony (3:55)
  5. A Means To An End (4:07)
  6. Heart & Soul (5:51)
  7. Twenty Four Hours (4:26)
  8. The Eternal (6:07)
  9. Decades (6:10)

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN NZ
1980 Closer - 6 - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex
1980 Closer
1
-

All-Time-Charts

Credits

Referenzkasten

  • Atrocity Exhibition trägt den selben Titel, wie ein Buch von JG Ballard. Ian Curtis hatte einen Großteil des Textes schon fertig, bevor er das Buch las.
  • Der Text des Songs Colony ist inspiriert von Kafkas Erzählung „In der Strafkolonie“

Trivia

Das Albumcover zeigt ein Grabmal auf dem Friedhof Staglieno in Genua, Italien.