Jonas

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Grunge, Indie-Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Jonas, das waren vier sehr junge Menschen, alle zwischen 17 - 19, aus Bad Bentheim im Süden Niedersachens, deren musikalische Vorlieben vor allem bei Nirvana und Tocotronic lagen. Über Tocotronic kamen Jonas auch zu ihrem ersten Plattenvertrag. Eine Geschichte, die sich ein wenig anhört wie im Film: irgendwann im Jahre 1997 fährt die Band nach Bochum, um dort Tocotronic live zu bewundern. Als dann auf einmal Jan Müller in der Nähe ist, beschließen sie, ihm einfach mal ihr Tape zu geben. Dieser ist begeistert und bietet Jonas an, eine Platte mit ihnen aufzunehmen. 1998 erscheint als erste Veröffentlichung auf dem bandeigenen Label Tocotronics, Rock-O-Tronic, unter Beihilfe von Lado, Jonas' Debüt September Sex Relationship, das von Jan Müller und Arne Zank produziert wird. 1999 erscheint bei Lado der Nachfolger Sorry, I'm sorry, Sorry. Nachdem Mathias Exler und Jan van Triest mit neuen Musikern bereits eine neue Band gegründet hatten, die später als Union Youth bekannt werden sollte, gaben Jonas 2001 per E-Mail ihre Auflösung bekannt.

Diskographie

  • 1998 September Sex Relationship (Rock-O-Tronic/L'Age D'Or, Re-Release 2002 bei EastWest)
  • 1999 Sorry, I'm sorry, sorry (Rock-O-Tronic, Re-Release 2002 bei EastWest)

Singles/EPs

  • 1998 Suicide Sunday EP
  • 1999 Grubby

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Feel: "Football is what I hate I wish I were interested in" vgl. Tocotronic - Ich wünschte ich würde mich für Tennis interessieren.
  • Sucide Sunday: vgl. Tocotronic - Samstag ist Selbstmord; außerdem ist das Riff am Anfang des Liedes das gleiche wie bei Nirvanas About A Girl - nur rückwärts.

Referenzbands

Videoclips

  • 1998 zu Suicide Sunday
  • 1999 zu Grubby und Blanket


Weblinks