jetzt (Magazin)

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

jetzt war eine wöchentliche Beilage der Süddeutschen Zeitung in Magazinform und erschien jeweils montags vom 17. Mai 1993 bis zum 22. Juli 2002.


jetzt war das erste Jugendmagazin, das auf kumpelhaften Ton wie auch neunmalkluge Belehrung bzw. Verachtung seiner Leserschaft verzichtete. Dazu waren die ausgewählten Themen stets am Puls der Zeit bzw. der Abbildung von Jugendkultur durch die gängigen Medien meilenweit voraus.


Ebenso setzte jetzt in grafischer Hinsicht Maßstäbe und erhielt während seines Bestehens unter anderem 31 Preise des Art Directors Club.


Rubriken wie die Lebenswert-Liste wurden ein feststehender Begriff und bekannte Autoren schrieben für die normalen oder Tagebuch-Heft-Ausgaben oder erreichten erst durch ihre Artikel für jetzt einen besseren Bekanntheitsgrad.


Die Einstellung des Magazins aus Kostengründen wurde von heftigen Protesten der Leserschaft begleitet. Seitdem bestehen nur noch die Webcommunity jetzt.de und die montägliche jetzt.de-Zeitungsseite in der SZ als Überbleibsel.

Gruner + Jahr gründete später mit Teilen der Jetzt-Redaktionsmannschaft Neon und bemühte sich, Elemente des verblichenen Jetzt zu integrieren, was aber wohl auch aufgrund der anderen äußeren Umstände ("richtiges" Magazin mit monatlichem Verkaufs- und Anzeigendruck statt eines imagefördernden Zeitungssupplements) nur eingeschränkt gelang.

Eine weitere Zeitschrift, die zum Teil von ehemaligen Jetzt-Schreibern geprägt wurde, ist Fluter. Sie erscheint vierteljährlich, wird von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben und ist kostenlos. Wie leicht zu vermuten ist, stehen hier popkulturelle Themen im Hinter- und gesellschaftliche und politische Themen eher im Vordergrund. Die Artikel, Illustrationen und Schaubilder erreichen nicht selten "jetzt-Niveau".

Weblink

  • [1] Webseite jetzt.de