Jeffrey Lewis

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeffrey Lightning Lewis wurde im November 1975 in New York City geboren. Er wuchs auf der Lower East Side von Manhattan Island auf.

Er ist amerikanischer Singer/Songwriter, Comic-Buch Künstler und Teil der Antifolk-Bewegung. Wie Leonard Cohen, sind Jeffreys Texte komplex und gebildet. Oft aus einer deprimierenden Welt-Sicht mit einer hoffnungsvollen Botschaft und scharfem Verstand.

1997 absolvierte er die State University of New York. Seine Diplomarbeit handelte von Alan Moores "Watchmen".

Nach der Aufnahme beim Indielabel Rough Trade 2001, veröffentlichte Jeffrey sein erstes offizielles Album "The Last Time I Did Acid I Went Insane" und 2003 veröffentlichte er "It's The Ones Who've Cracked That The Light Shines Through". Sein letztes Album "City & Eastern Songs" wurde im November 2005 in Großbritannien veröffentlicht. Alle drei Alben beinhalten auch Beiträge seines Bruders Jack Lewis. Auch mit Kimya Dawson von den Moldy Peaches und Diane Cluck hat er schon zusammengearbeitet. Die Cover der CDs sind meist eine seiner selbstgemalten Kunstwerke.

Er hat auch seine eigene Comic-Buch-Serie namens "Guff".

2006 war Jeffrey mit seiner Band, der Jeff Lewis Band, als Adam-Green-Support unterwegs.

Diskographie

Alben

Singles

Kassetten

  • 1997 When Madman Was Good
  • 1998 Indie-Rock Fortune Cookie
  • 1999 Journey to the Center of the Earth
  • 2000 The Only Time I Feel Right Is When I'm Drawing Comic Books
  • 2000 I Am, Of Course, Glad

CDRs

  • 2001 Kimya Dawson and Jeff Lewis
  • 2001 Songs from Austin
  • 2001 Diane Cluck and Jeffrey Lewis
  • 2002 Guitar Situations: Musical Conduct

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME Les Inrocks
2007 12 Crass Songs 39 22
2011 A Turn in the Dream-Songs 81

Kompilationsbeiträge

Coverversionen

Jeffrey Lewis covert...

Weblinks

Homepage