Ja, Panik – The Angst and the Money

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Angst and the Money
Ja, Panik
Veröffentlicht: 25. September 2009
Label & Vertrieb: Staatsakt (D/CH), Schoenwetter (A)
Rough Trade
Albumlänge: 42:28 min
Produziert von: Moses Schneider
Formate: CD
Singles: Alles hin, hin, hin

Pardon

Chronologie

2007 The Taste and the Money

The Angst and the Money

2011 DMD KIU LIDT

The Angst and the Money ist das dritte Album der Wiener Band Ja, Panik.

Zum Album

Die Songs wurden aufgenommen im Chez Cherie Studio in Berlin, Neukölln. Das Cover ist ein Bild mit Öl auf Leinwand von Franz Amman.

Auf dem Album experimentierte die Band viel mit "geklauten" Texten. So ist das Manifest am Anfang des Videos zu Alles hin, hin, hin aus verschiedenen Zitaten neu zusammengesetzt und auch der Songtitel selber ist einem Song von Falco entliehen, den die Band immer wieder als großen Einfluss nennt. Das Lied Ja, es stimmt besteht aus ins Deutsche übersetzten Songtexten von Bob Dylans Album Blonde On Blonde, wie Sänger Andreas Spechtl in einem Interview mit der Spex verriet.[1] Desweiteren handelt es sich bei dem Text zum Song Nevermore um eine freie Übersetzung von Edgar Allen Poes The Raven.[2]

Line-Up

  • Andreas Spechtl (Gesang / Gitarre)
  • Stefan Pabst (Bass / Gesang)
  • Christian Treppo (Klavier / Gesang)
  • Thomas Schleicher (Gitarre)
  • Sebastian Janata (Schlagzeug / Gesang)

Tracklisting

  • 1. Alles hin, hin, hin (3:20)
  • 2. Tür auf, Tür zu (2:01)
  • 3. Die Luft ist dünn (3:39)
  • 4. Ja, es stimmt (4:42)
  • 5. Dynamite (2:39)
  • 6. Pardon (3:56)
  • 7. Blue Eyes (3:55)
  • 8. Als habe ich… (3:41)
  • 9. 1000 times (3:22)
  • 10. Nevermore (5:02)
  • 11. The Golden Handshake (6:04)

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Spex Intro
2009 The Angst and the Money 17 21 26 7 15
Singles
2009 Alles hin, hin, hin 11 35

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Spex Ausgabe #322
  2. http://lyrics.wikia.com/Ja,_Panik:Nevermore