International Friendship Society

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

melancholischer Indie Pop

Line-Up

Bandgeschichte

Bei einer gemeinsamen Japan-Tour der deutschen Hardcore-Band Leary mit den japanischen Envy 1998 freundeten sich Frederik Groborsch, Bassist bei Leary, mit dem Envy-Gitarristen Masahiro Tobita und seiner Frau Sakiyo an. Sakiyo erzählte Fred, dass sie von Zeit zu Zeit 4-Spur-Tracks aufnehme und auf kleinen japanischen Labels veröffentliche. In den folgenden vier Jahren schickten sich Fred und Sakiyo immer wieder Aufnahmen hin- und her, bis sich die beiden 2002 in Tokyo wieder trafen und gemeinsam ein paar Stücke aufnahmen. Zurück in Deutschland, arrangierte Fred die Stücke. Kurze Zeit später lernte dieser den Free Jazz-Kontrabassisten Peter Kowald kennen, mit dem er in Guido Lucas' BluBox-Studio ein paar weitere Ideen aufnahm. Kowald starb kurze Zeit später an einem Herzinfarkt.

In der Folgezeit wurden die IFS-Ideen mit größer werdender Beteiligung von Guido Lucas immer weiter entwickelt und zusammen mit einigen deutschen Musikern immer mehr Stücke aufgenommen. Schließlich flogen Guido Lucas und Frederik Groborsch 2004 gemeinsam nach Tokyo und nahmen dort Sakiyos Gesang und ein paar weitere Spuren auf. Zurück in Troisdorf wurden die Songs von Frederik Groborsch gemischt und gemastert und im Oktober 2005 via BluNoise veröffentlicht.

Diskographie

Referenzbands

Coverversionen

IFS covern...

MP3s

Weblinks