Hyper-Ballad

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Björksingles
01. Human Behaviour
02. Venus as a Boy
03. Play Dead
04. Big Time Sensuality
05. Violently Happy
06. Army of Me
07. Isobel
08. It's Oh So Quiet
09. Hyper-Ballad
10. Possibly Maybe
11. I Miss You
12. Jóga
13. Bachelorette
14. Hunter
15. Alarm Call
16. All Is Full of Love
17. Hidden Place
18. Pagan Poetry
19. Cocoon
20. It's in Our Hands
21. Oceania
22. Who Is It
23. Triumph of a Heart
24. Earth Intruders
25. Innocence
26. Declare Independence
27. Wanderlust
28. Dull Flame Of Desire
29. Náttúra

Hyper-Ballad ist einer der bekanntesten Songs der isländischen Sängerin Björk aus dem Jahre 1995 und die vierte Auskopplung aus ihrem zweiten Album Post.

Inhalt

Der Liedtext stammt aus der Feder der Sängerin selbst und handelt von einer Frau, deren allmorgentliches Ritual darin besteht, während die Welt um sie herum noch schläft, umherliegende Gegenstände von der Klippe des Berges zu werfen, auf dem sie mit ihrem Geliebten lebt, und sich dabei vorzustellen selbst an dem Gestein zu zerschellen.

Musikvideo


Der Videoclip zu Hyper-Ballad stammt von Regisseur Michel Gondry, der zuvor schon bei Human Behaviour, Army Of Me und Isobel mit der Künstlerin zusammengearbeitet hatte und erfuhr weitgehende Beachtung. Das Video war eines der günstigsten, das Gondry gedreht hat.

Das Video zeigt den schlafenden Kopf der Sängerin auf einer Wiese. Auf diese Bildebene werden auf einer nächsten Ebene entsprechend verschiedenen musikalischen Elementen bunte, visuelle Formen projiziert. Auch der Text des Liedes wird auf dem Kopf der Sängerin sichtbar gemacht, zum Einen indem Gegenstände, die Björk in den Lyrics erwähnt, ins Bild fliegen, und zum Anderen, indem die singende Björk als schwarz-weiß-gerasterte eine Ebene hinter dem schlafenden Kopf auftaucht. Neben diesen Einstellungen besteht das Video außerdem aus Sequenzen, die eine Zeile aus Hyper-Ballad darstellen. Aus dem schlafenden Kopf steigt hierbei eine kleine an Björk erinnernde Figur heraus und hastet dann durch eine an ein Computerspiel erinnernde surreale Landschaft, bis sie schließlich, ähnlich wie im Lied beschrieben, von einer Klippe fällt, wo sie an den Felsen zerschellt.

Das Video lässt sich als Traum Björks interpretieren, da alle Ebenen von dem Bild der schlafenden Björk ausgehen und in allen Einstellungen Nacht herrscht. Die an ein Computerspiel erinnernde Sequenz lässt sich beispielsweise dahingehend deuten, dass eine Vorstellung, nämlich das Herunterfallen von einer Klippe, in einem Spiel ohne Komsequenzen durchgespielt wird, da Björk nach jedem Tod wieder unversehrt am Anfang ihrer Computerwelt steht und den Weg von neuem durchläuft. Alternativ kann man das nicht folgenreiche Zerschmettern der Computerfigur als Scheitern des Ausbruchs aus einer vorprogrammierten Welt deuten.

Literatur

Single-Release

Die Single wurde als vierte Auskopplung im Februar 1996 nach dem großen Erfolg der Vorgängersingle It's Oh So Quiet veröffentlicht. Während die Albumversion eine Länge von 5:21 Minuten aufweist, ist die Single version auf 4 Minuten gekürzt worden.

CD1 CD2 12"
  • 1. Hyperballad – Radio Edit (4:00)
  • 2. Hyperballad – Robin Hood Riding Through the Glen Mix (6:32)
  • 3. Hyperballad – The Stomp Mix (5:09)
  • 4. Hyperballad – Fluke Mix (6:38)
  • 5. Hyperballad – Subtle Abuse Mix (6:56)
  • 6. Hyperballad – Tee's Freeze Mix (7:19)
  • 1. Hyperballad – Radio Edit (3:58)
  • 2. Isobel – The Carcass Remix (5:41)
  • 3. Cover Me – Plaid Mix (5:24)
  • 4. Hyperballad – Towa Tei Remix (8:12)
  • A1. Hyper-Ballad (David Morales Classic Mix) (9:09)
  • A2. Hyper-Ballad (Tee's Freeze Mix) (7:18)
  • B1. Hyper-Ballad (Disco Synch Mix) (4:20)
  • B2. Hyper-Ballad (Subtle Abuse Mix) (6:53)

Charts

Single-Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1996 Hyperballad - 8 - - - 34 - - 18 31 -

Sonstige

Bei der Wahl zu Björks Greatest Hits I durch Fans erreichte Hyper-Ballad Platz 2.

Covers

Weblinks

Miniseite zu Hyper-Ballad