Hawkwind

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hawkwind
Hawkwind 1978
Hawkwind 1978
Herkunft: London, England
Aktiver Zeitraum: seit 1969
Genres: Spacerock, Progressive Rock, Hardrock
Labels: U.A., Charisma, Bronze Records, RCA, Flicknife, GWR, EBS, Voiceprint
Homepage: Hawkwind.com
Line-Up:
Dave Brock: Gitarre, Synthesizer
Tim Blake: Keyboards, Synthesizer
Niall Hone: Bass, Gitarre, Gesang, Keyboards
Mr. Dibs: Cello, Bass, Gesang
Dead Fred: Keyboards, Geige
Richard Chadwick: Schlagzeug

Hawkwind wurden 1969 in England gegründet. Sie sind eine der ersten und einflussreichsten Bands im Bereich des Spacerock.

Bandgeschichte

Die 1969 gegründeten Hawkwind sind die Pioniere auf dem Feld des Spacerock, jener Spielart zwischen Psychedelic und Progressive Rock, die sich musikalisch und thematisch stark mit dem Weltraum und assoziierten Themen auseinandersetzt. Die Band mit den tausend Umbesetzungen, von denen jeweils nur Bandgründer Dave Brock ein konstantes Element darstellte, erhielt durch die Protektion von Über-DJ John Peel einen Plattenvertrag und erspielte sich mit ihrem selbstbetitelten Erstling eine Fanbasis im Rahmen der LSD-getränkten britischen Rockszene (wenn auch zwei Bandmitglieder dabei schlechten Trips zum Opfer fielen). Mit dem zweiten Album "In Search of Space" sollte sich dann das Image von Hawkwind als Weltraumbrüder formieren, komplett mit kryptisch-spacigem Albumartwork, elektronischen Klangexperimenten und natürlich einer entsprechenden Liveshow mit allerlei Licht- und Soundeffekten (plus Nackttänzerin). 1972 kam dann der kommerzielle Durchbruch für die Band, was maßgeblich zwei Faktoren geschuldet war: Erstens kam der spätere Motörhead-Chef Lemmy Kilmister als Bassist an Bord, und zweitens schrieb dieses neue Lineup den Song Silver Machine, der als Single bis auf Platz 3 der UK-Charts vorrückte und das zugehörige Album "Doremi Fasol Latido" mitzog. Hawkwind hatten ihren Platz in den Rock-Geschichtsbüchern sicher.

Der Rest der Bandhistorie bestand im Wesentlichen darin, auf dem Ruhm der frühen 70er aufzubauen, eine Platte nach der anderen aufzunehmen und bis heute in ständig wechselndem Lineup weiterzumachen. Nennenswerte Ereignisse sind noch das Konzert der Band während der Sonnenwende 1982 in Stonehenge sowie die Reunion von fast allen ehemaligen und aktuellen Hawkwind-Mitgliedern in der Londoner Brixton Academy am 21. Oktober 2000. Ob es Hawkwind allerdings noch schaffen werden, die erste Band zu werden, die ein Konzert auf dem Mond gibt, ist unwahrscheinlich.

Kollaborationen

Diskographie

Alben
  • 1970 Hawkwind
  • 1971 In Search of Space
  • 1972 Doremi Fasol Latido
  • 1974 Hall of the Mountain Grill
  • 1975 Warrior on the Edge of Time
  • 1976 Astounding Sounds, Amazing Music
  • 1977 Quark, Strangeness and Charm
  • 1978 25 Years On (als Hawklords)
  • 1979 PXR5
  • 1980 Levitation
  • 1981 Sonic Attack
  • 1982 Church of Hawkwind
  • 1982 Choose Your Masques
  • 1985 The Chronicle of the Black Sword
  • 1988 The Xenon Codex
  • 1990 Space Bandits
  • 1992 Electric Tepee
  • 1993 It Is the Business of the Future to Be Dangerous
  • 1995 White Zone (als Psychedelic Warriors)
  • 1995 Alien 4
  • 1997 Distant Horizons
  • 1999 In Your Area
  • 2000 Spacebrock
  • 2005 Take Me to Your Leader
  • 2006 Take Me to Your Future
  • 2010 Blood of the Earth
  • 2012 Onward
Singles/EPs
  • 1970 Hurry on Sundown
  • 1972 Silver Machine
  • 1973 Lord Of Light
  • 1973 Urban Guerrilla
  • 1974 You'd Better Believe It
  • 1974 The Psychedelic Warlords
  • 1975 Kings of Speed
  • 1976 Kerb Crawler
  • 1977 Back on the Streets
  • 1977 Quark, Strangeness and Charm
  • 1978 Psi Power
  • 1979 25 Years
  • 1980 Shot Down in the Night
  • 1980 Who's Gonna Win The War?
  • 1981 Angels of Death
  • 1984 The Earth Ritual Preview EP
  • 1985 Needle Gun
  • 1986 Zarozinia
  • 1993 Gimme Shelter (Rock) EP
  • 1993 Right to Decide
  • 1994 Quark, Strangeness and Charm EP
  • 1997 Love in Space
  • 2004 Spirit of the Age
Live
  • 1973 Space Ritual
  • 1980 Live Seventy Nine
  • 1986 Live Chronicles
  • 1991 Palace Springs
  • 1994 The Business Trip
  • 1996 Love in Space
  • 1999 Hawkwind 1997
  • 2001 Yule Ritual
  • 2002 Canterbury Fayre 2001
  • 2004 Spaced Out in London

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F I NOR NL POR FIN MEX AUS NZ
1971 In Search of Space 18
1972 Doremi Fasol Latido 14
1973 Space Ritual Alive 9 179
1974 Hall of the Mountain Grill 16 110
1975 Warrior on the Edge of Time 15 150
1976 Road Hawks 34
1976 Astonishing Sounds, Amazing Music 33
1977 Quark Strangeness and Charm 30
1980 Live 1979 15
1980 Levitation 21
1981 Sonic Attack 19
1982 The Church of Hawkind 26
1982 Choose Your Masques 29
Singles
1972 Silver Machine 6 3 9
1
1973 Urban Guerilla 39

Referenzbands

Coverversionen

Hawkwind covern...

Hawkwind werden gecovert von...

  • Monster Magnet - Brainstorm (auf "Superjudge")
  • The Church - Silver Machine (auf "A Box of Birds")
  • Mudhoney - Urban Guerilla (auf "Up Yours! Punk's Not Dead"-Sampler)
  • Sex PistolsSilver Machine (live)
  • Die Sterne - Silver Machine (Der Song Risikobiografie auf dem Album Posen enthält eine längere Passage aus dem Titel)

Weblinks